Volle Wahllokale in Erkrath

Tim, Tina Schlebusch und Wolfgang Cüppers sind nur drei von insgesamt rund 220 Wahlhelfern in Erkrath Foto: Tanja Bamme

Strahlender Sonnenschein und meterlange Schlangen: Heute ist Kommunalwahl in NRW und auch die Erkrather scheinen größtenteils ihrer Wahlplicht mit Freuden nachzukommen.

Am Klinkerweg in Hochdahl herrscht Hochbetrieb. „Dabei ist es eigentlich schon wieder etwas ruhiger“, ist sich die Wahllokalleiterin Tina Schlebusch sicher. Ihren heutigen Führungsposten teilt sie sich mit Wolfgang Cüppers, der sich um den Einlass kümmert. Schließlich herrschen strengste Hygienevorgaben auf Grund der anhaltenden Pandemie-Situation. „Heute kam schon mehrmals eine Dame von der Stadt, die alle Flächen desinfiziert hat“, berichtet Cüppers, der auch jeden Kugelschreiber gemeinsam mit den anderen Wahlhelfern desinfizieren muss. Selbst sitzt das engagierte Helferteam hinter Schutzscheiben. „Und wir fühlen uns sicher“, so Tina Schlebusch.

25 Prozent Wahlbeteiligung durch Briefwähler

9.000 Wähler haben in Erkrath bereits per Briefwahl gewählt. „Das macht rund 25 Prozent Wahlbeteiligung aus“, erklärt Wahlleiter Ulrich Schwab-Bachmann. Der Erste Beigeordnete fährt alle Wahllokale ab, um sich persönlich bei den rund 220 Wahlhelfern zu bedanken. „Wir haben 20 Wahllokale, in dem jeweils zwischen acht und zehn Helfer in zwei Schichten mithelfen“, so Schwab-Bachmann weiter. Die erste Schicht begann bereits um 7.30 Uhr. Holger Bürner stand pünktlich zum Helferdienst vor dem Verwaltungsgebäude am Klinkerweg. Die Zeit bis zum Schichtende hat er als kurzweilig empfunden. „Und es ist eine gute Gelegenheit, um Nachbarn kennenzulernen“, witzelt Bürner, der zum ersten Mal dieses Amt ausgeübt hat.

“Wählen ist für mich selbstverständlich”

Ebenso wie Tim. „Ich habe mich als Wahlhelfer gemeldet, weil ich gerade zu Corona-Zeiten als junger Mensch mithelfen wollte, damit Risikopatienten und ältere Menschen geschützt werden“, so sein Statement. Er selbst ist politikinteressiert, Mitglied einer Partei ist es aber nicht. Um ausreichend Zeit für sein Engagement zu haben, hat Tim bereits seine Kreuze per Briefwahl auf den Weg ins Briefwahlbüro geschickt. Iris Hohmann hingegen hat ihren Gang zur Urne noch vor sich. „Zu wählen, das ist für mich selbstverständlich“, so die Erkratherin. Was sie von dem Wahlkampf in Corona-Zeiten mitbekommen hat, wollten wir wissen? „Eigentlich nur die Plakate. Aber auch die haben mich nicht beeinflusst. Ich bin Stammwählerin“, verrät sie.

Wissenswertes: Die Wahllokale haben übrigens noch bis 18 Uhr geöffnet. Danach beginnt die Auszählung in den einzelnen Wahllokalen. In unserem Kommunalwahl-Liveticker bekommen sie alle Ergebnisse aktuell übermittelt.

In diesem Jahr wird der Bürgermeister, der Stadtrat, der Kreistag und der Landrat gewählt. Außerdem wählen die Erkrather noch einen neuen Integrationsrat. Foto: TB
Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*