Immer spannendes Programm direkt vor der Haustür

Vorstand Katrin Fortak und Max Mucha mit Dozentin Magdalena Kapela (v.l.n.r.) Foto: RG

Das neue Programm der Sternwarte ist da, aber einiges ist nicht ‘in Stein gemeißelt’. Je nach Nachfrage gibt es spontane Zusatzveranstaltungen.

57 Sitze hat das Stellarium Erkrath im Planetarium zu bieten. Unter den geltenden Schutzbedingungen können aber maximal 35 Menschen an einer Veranstaltung teilnehmen. “Das ist gruppenabhängig. Im Schnitt sind derzeit nur 18 bis 20 Menschen gleichzeitig im Planetarium”, erklärt Max Mucha, zweiter Vorsitzender des Vereins der Sternwarte. Nachdem mit dem Shutdown im Frühjahr der Betrieb erst einmal ganz eingestellt wurde, ging es nach den Lockerungen eingeschränkt weiter.

Inzwischen finden wieder genauso viele Veranstaltungen statt, wie vor Corona, aber die Teilnehmerzahl ist stark eingeschränkt. Im Planetarium muss viel improvisiert werden, um Besuchern ein ansprechendes Programm, aber auch ein Höchstmaß an Infektionsschutz zu bieten. “Wir nehmen aktuell auch schon einmal spontan eine Veranstaltung ins Programm. Es lohnt sich also nicht nur ins Programmheft zu schauen. Auf unserer Homepage stehen auch die neu hinzugekommenen Veranstaltungen”, rät Vereinsvorsitzende Katrin Fortak. Zu allen Veranstaltungen sollten sich Interessierte frühzeitig anmelden, da anhand der Anmeldungen ein Sitzplan erstellt wird. “Deshalb bitten wir auch darum, dass unsere Besucher rechtzeitig absagen, wenn sie nicht teilnehmen können.” Im Sommer lief die Reservierung im Planetarium langsam an, berichtete Max Mucha. “Aber jetzt geht es wieder richtig los. Es kommen bis zu 20 Mails pro Tag”, freut er sich.

Reservierungen und Abmeldungen sollten möglichst per Email an reservierung@snh.nrw erfolgen.
Zur Homepage der Sternwarte Neanderhöhe Hochdahl e.V. mit dem aktuellen Programm

Seit dem Ende der Sommerferien besuchen auch wieder Schulklassen das Planetarium. “Es ist schön wieder Kinder hier zu haben. Das macht wirklich Spaß”, freut sich Dozentin Magdalena Kapela.

Aus dem aktuellen Programm

Im Planetarium gibt es wieder das bekannte Programm für die Jüngsten, bis zu den ab 12-jährigen laufen wieder bekannte und beliebte Veranstaltungen. Neu im Programm ist ‘Das Phantom des Universums’ (ab 14 Jahre), in der es um die dunkle Materie geht. Neu ist auch die Veranstaltung mit Klassik durch die Jahreszeiten, in der klassische Musik auf fantastische Bilderwelten treffen. Auch das Weihnachtsspezial ‘Oh du fröhliche …’ (ab 6 Jahren).

In der Sternwarte geht es gerade so richtig los. Die dunkle Jahreszeit ist die Zeit der Sternenbeobachter, die sich freitagsabends um 20 Uhr treffen (nicht in den Schulferien oder an Feiertagsbrücken).

Eine Übersicht im Programmheft zeigt, was es von Oktober bis Januar am Himmel zu beobachten gibt:

Sonntags von 14.30 bis 16 Uhr bietet das Observatorium darüber hinaus Sonnenbeobachtungen mit einer speziellen Ausrüstung der Sternwarte, die die Augen schützt.

Auch die Teleskop-Sprechstunde findet wieder statt. Wer Fragen oder Probleme bei der Montage des eigenen Teleskop hat oder sich vor dem Kauf beraten lassen möchte, ist hier gut aufgehoben.

Anstehende Kurse, AGs und Jugendfreizeiten der Sternwarte Neanderhöhe Hochdahl e.V.:

Einstieg in die DeepSky-Astrofotografie
In diesem Kurs lernen Sie die Grundlagen der DeepSkyAstrofotographie kennen. Themen sind: geeignete Teleskope und Montierungen, Kameratechnik, Guiding und Bildbearbeitung.
Leitung: Rolf Werder | Termin: Freitag 30. Oktober 2020, 19.30 – 22.00 Uhr Ort: Observatorium | Kursgebühr: € 15,00 je Teilnehmer, snh-Mitglieder frei – der Mitgliedsausweis ist vorzulegen.

Astronomie als Wissenschaft
Diese AG beschäftigt sich damit, wie Astronomen ihre Aussagen über Sterne, Galaxien und das sichtbare Universum gewinnen. Dabei spielen Verfahren der Bildbearbeitung eine eher nebensächliche Rolle, das Zusammenspiel von Physik und Astronomie ist vorrangig.
Leitung: Hans-Joachim Claas | Start-Termin: Dienstag 3. November 2020, 20.00 Uhr. Die AG findet 14-täglich statt. | Ort: Observatorium | Kursgebühr: € 30,00 je Teilnehmer, snh-Mitglieder frei – der Mitgliedsausweis ist vorzulegen.

Abenteuer Astronomie “Der Club”
Freizeit für Jugendliche von 10 – 15 Jahren
Es werden verschiedenste Themen der Astronomie, Raumfahrt und Physik besprochen. Hierbei gehen wir auf Fragen ein und nehmen uns Zeit komplizierte Sachverhalte verständlich zu erklären. Zudem gibt es auch die Möglichkeit praktische Beobachtungen, an unseren Teleskopen, durchzuführen. Es werden keine Vorkenntnisse der Astronomie benötigt, nur ein Interesse an Wissenschaft. Wir empfehlen allerdings ein Mindestalter von 12 Jahren damit bereits gewisse Grundlagen aus der Schule bekannt sind.
Leitung: Dr. Peter Richter, Nicholas Treska, Georg Heims, Thilo Scharnhorst | Astronomische Beobachtung: Pascal Cremer
Dauer/Termine: 10 Termine, Start am Samstag, den 31. Oktober 2020, 18.30 bis 20 Uhr, danach wöchentlich außer in den Schulferien. | Ort: Observatorium | Kursgebühr: € 50,00 je Teilnehmer, snh-Mitglieder frei – der Mitgliedsausweis ist vorzulegen.

Abenteuer Astronomie “Der Club für Durchblicker”
Kategorie Freizeit für Jugendliche von 10 – 15 Jahren
Wer im “Der Club” bereits den Durchblick hat oder besonders wissbegierig ist, findet hier weitere spezielle Themen der Astronomie, Physik und Kosmologie. Bei komplizierteren Fragestellungen bringen wir euch auch die nötigen mathematischen Grundlagen bei. Darüber hinaus schauen wir immer wieder auf aktuelle Entwicklungen in Wissenschaft und Raumfahrt.
Leitung: Christian Müller, Max Mucha | Dauer: 10 Termine |
Termin: Samstag, 31. Oktober 2020, 16.30 bis 18.00 Uhr, danach wöchentlich außer in den Schulferien | Ort: Observatorium | Kursgebühr: € 50,00 je Teilnehmer, snh-Mitglieder frei – der Mitgliedsausweis ist vorzulegen.

Vorträge “Zu Gast im Stellarium”

Zur Einhaltung der Abstandsregelung finden Vorträge aktuell in der Mehrzweckhalle des Bürgerhauses statt.

Anmeldungen sind per E-Mail an reservierung@snh.nrw oder telefonisch unter 02104 947 666 (donnerstags, 10-12 Uhr) erbeten.

Am 22. Oktober 2020 um 19 Uhr startet die Vortragsreihe mit Alexander von Humboldt und die Erforschung des Erdmagnetfeldes (Ulrich v. Kusserow, Bremen)

Der berühmte deutsche Naturforscher Alexander von Humboldt (1769-1859) wurde nicht nur durch seine Arbeiten über die Geographie der Pflanzen in der Tropenwelt und zur Meteorologie bekannt. Auch seine besonders umfangreichen, weltweit durchgeführten Messreihen und dabei erworbenen Erkenntnisse über das Erdmagnetfeld brachten ihn in engen, oft sehr freundschaftlichen Kontakt mit anderen, damals sehr bekannten Wissenschaftlern wie zum Beispiel Carl Friedrich Gauß und Wilhelm Olbers. In diesem reich bebilderten und durch Videosequenzen besonders anschaulich gestalteten Vortrag soll die Geschichte der Erforschung des Erdmagnetfeldes erzählt, die Ursachen für dessen Entstehung sowie die in der Erdmagnetosphäre ablaufenden dynamischen Entwicklungsprozesse in der Erdmagnetosphäre ausführlicher erklärt werden. Da geht es um die Beobachtung und Physik der Polarlichter und des Weltraumwetters, um Magnetkompasse und magnetische Sensoren, die nicht nur den Seeleuten bzw. auch bestimmten Tieren die Orientierung auf den Meeren, auf dem Lande und in der Luft ermöglichen.

Am 19. November 2020 geht es weiter mit Der Urknall – die Geburt des Weltalls aus dem Nichts? (Dr. Rainer Beck, Max-Planck-Institut für Radioastronomie Bonn) und am 3. Dezember 2020 wartet Geschüttelt, nicht gerührt – James Bond im Visier der Physik (Metin Tolan, Technische Universität Dormund) auf ein interessiertes Publikum.

Die Vorträge dauern 90 Minuten. Der Eintritt kostet 8 Euro je Vortrag, ermäßigt 5,50 Euro. snh-Mitglieder frei.

Das komplette Programm und aktuelle Zusatzveranstaltungen gibt es auf der Homepage des snh.

Zum Jubiläum (40 Jahre Stellarium Erkrath) kann man im Planetarium aktuell für 15 Euro auch einen Jubiläumsband erwerben, der die Historie kurz zusammenfasst und die Bilder der Jubiläumsausstellung enthält (Wir berichteten.)



Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*