Wie stärke ich mein Immunsystem?

Foto: Martina Müller

Eine berechtigte Frage, gerade in der aktuellen Corona-Zeit. Wir haben uns mit Martina Müller unterhalten. Sie ist ayurvedische Ernährungsberaterin in Erkrath und gibt Tipps, wie wir auch mit kleinen Veränderungen große Erfolge erzielen können.

Menschen mit einem schwachen Immunsystem gelten in der aktuellen Corona-Zeit als stark gefährdet. Um das eigene Immunsystem zu stärken, gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Martina Müller ist ayurvedische Ernährungsberaterin und verrät Tipps zu eigenen Stärkung der Immunabwehr auf natürliche Weise.

Die Lehre des Ayurveda ist Jahrtausende alt. Anfänglich wurde das Wissen der Naturheilkunde stets vom Lehrer zum Schüler mündlich übermittelt und so sind die ersten schriftlichen Dokumentationen noch vergleichsweise jung. „Der Ayurveda ist eine ganzheitliche Lehre, die Körper, Geist und Seele miteinander verbindet“, verrät Martina Müller. Die Fachfrau weiß, dass besonders der Darmtrakt für ein gesundes Immunsystem funktionieren muss. Das sogenannte Verdauungsfeuer (auch Agni genannt) kann auf verschiedenen Wegen „angekurbelt“ werden. „Die Darmvielfalt hat erschreckend abgenommen, weil wir uns falsch ernähren und zu viel Hygiene betreiben“, ist sich Martina Müller sicher.

Auch die aktuellen Hamsterkäufe sprechen die gleiche Sprache. „Weder Nudeln noch Konserven fördern das Verdauungsfeuer. Man kann diese Dinge im wahrsten Sinne „schwer verdauen“.“ Dabei lässt sich das Immunsystem durch ganz einfache Tricks stärken. Bei der Morgenhygiene empfiehlt die Ernährungsberaterin daher, nach dem Aufstehen zwei Gläser lauwarmes, abgekochtes Wasser zu trinken. „Das regt den Stoffwechsel an und fördert die Verdauung.“ Das Wasser kann auf Wunsch mit Zitronensaft, Ingwer und Honig abgeschmeckt werden. „Der Honig darf aber erst dazugegeben werden, wenn das Wasser nur noch lauwarm ist.“ Durch diese einfache Methode werden die Körperkanäle bewässert.

Im Anschluss empfiehlt Martina Müller ein sogenanntes Öl-Ziehen. Dabei kann nachbelieben Oliven-, Sonnenblumen- oder Sesamöl verwendet werden. „Das Öl wird im Mund behalten und durch die Zähne „gezogen“. Mit diesem Prozess werden die Schadstoffe aus der Mundschleimhaut gezogen.“ Die Entsorgung des Öls sollte im Anschluss in den Hausmüll erfolgen. Da die Eintrittsorte der Viren sowohl der Mund, als auch Nase und Augen sind, empfiehlt Martina Müller eine Nasendusche mit Salzwasser und anschließende Pflege der Nasenschleimhäute mit Öl. „Zudem sollte man sich mehrmals täglich das Gesicht waschen.“ Angriffsfläche für die Erreger kann auch die Haut sein, die besonders bei älteren Menschen oft trocken und spröde ist. Eine Massage mit Öl (auch hier sollte Pflanzenöl, möglichst in Bio-Qualität verwendet werden), schützt das größte Organ, die Haut.

Natürlich hilft auch ein Spaziergang in der frischen Luft, den Stoffwechsel anzuregen. „Puls und Atmung sollten gleichmäßig gesteigert werden. Dafür eignet sich ein schnelles Gehen. Überanstrengung ist hingegen nicht zu empfehlen“, erklärt Martina Müller. Ebenso sind ausreichend Schlaf und Entspannung für ein gesundes Immunsystem förderlich.

Hilfreich sind auch Kräuter und Gewürze, die ganz unterschiedliche Wirkungen erzielen. Ingwer wirkt beispielsweise wie ein natürliches Antibiotikum, entschleimt und befreit die Atemwege. Kurkuma hingegen reinigt das Blut, wirkt gegen Allergien und hat ebenfalls antibiotische Eigenschaften. Fenchel ist ein Wundermittel, um das Verdauungsfeuer „anzufeuern“. Auch Bockshornklee stärkt das Immunsystem, Basilikum baut Säure im Körper ab, Knoblauch entgiftet und hilft gegen Fieber. Brennnesseln und  Löwenzahn entwässern und beinhalten Vitamin C. „Löwenzahn reinigt zudem Leber und Galle“, so Martina Müller.

Logo: Martina Müller

Kontakt zu Martina Müller ist über ihre Homepage möglich.

Tipps für passende Immunstärkungsrezepte (Quelle: Kerstin Rosenberg)

1. Immunstärkungstee:

Zutaten: Drei bis vier Scheiben frischen Ingwer, fünf Nelken, eine Zimtstange, zwei Pfefferkörner und einen halben Teelöffel Süßholzraspel, ein Esslöffel Rosinen, Honig und Zitronensaft

Zubereitung: Zutaten in eineinhalb Liter Wasser für 20 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen. Dem heißen Gewürzsud einen Esslöffel Rosinen zufügen und die Flüssigkeit auf eine trinkbare Temperatur abkühlen lassen. Abgießen und mit dem Saft von einer halben Zitrone und einem Teelöffel Honig abschmecken. (Quelle: Kerstin Rosenberg)

2. Immunstärkungstee:

Zutaten: Fünf Zweige Thymian (frisch), zwei Scheiben Kurkuma, zwei Scheiben Ingwer

Zubereitung: Zutaten mit ¾ Liter Wasser überbrühen und 10 Minuten ziehen lassen. Wenn gewünscht, bei trinkbarer Temperatur mit Honig abschmecken.

Kurkuma-Ingwer-Immunbooster

Zutaten: Zwei cm Ingwer, zwei Kurkumawurzeln, 500ml warmes Wasser, ein Teelöffel Zimt, Saft von einer Zitrone, schwarzer Pfeffer

Zubereitung: Ingwer schälen und in kleine Scheiben schneiden. Kurkuma ebenfalls in kleine Stücke schneiden. Die Zitrone auspressen und alle Zutaten in einen Mixer geben. Kräftig mixen, bis ein homogener Saft entstanden ist.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*