Vortrag für MS- Erkrankte stößt auf großen Zuspruch

Die Referenten Catherine Wolters und Dr. Nils Richter (links und rechts) gemeinsam mit Moderatorin und Behindertenbeauftragten der Stadt Erkrath, Marion Kremerius (mitte) Foto:tb

Es war eine gut besuchte Informationsveranstaltung, der sich Behindertenbeauftragte Marion Kremerius am gestrigen Abend gegenübersitzen sah. Zum mittlerweile neunten Mal veranstaltete sie den Vortragsabend für Multiple- Sklerose- Erkrankte, Angehörige und weitere Interessierte.

Und zum neunten Mal konnte sie den praktizierenden Neurologen Dr. Nils Richter in Erkrath begrüßen. „Wir veranstalten den Infoabend stets nach dem jährlich stattfindenden, internationalen Neurologenkongress“, so Kremerius, die souverän die Moderation übernahm. Rund 150 Teilnehmer waren der Einladung in die Stadthalle Erkrath gefolgt, um sich über die neusten Behandlungsmethoden und Fortschritte im Medikationsbereich zu informieren. „Der Zuspruch ist seit Jahren sehr positiv und der Abend wird stets gut angenommen“, freut sich Kremerius. „Es ist einer der größten Informationsveranstaltungen, die von einer Selbsthilfegruppe organisiert wird.“

Der Förderverein MS- Treff unter Leitung von Timo Kremerius stand als Veranstalter hinter der Planung, finanziert wurde der Abend zudem von Pharmaunternehmen. Und auch nach dem kurzweiligen und informativen Ausführungen von Dr. Nils Richter brach der Informationsfluss für die Anwesenden nicht ab. Psychoonkologin Catherine Wolters aus Erkrath nahm sich der Fragestellung „Und das soll ich jetzt akzeptieren?“ an. Anschaulich präsentierte die Referentin die neusten Erkenntnisse der kognitiven Verhaltenstherapie in Verbindung mit der Akzeptanz- und Commitment-Therapie- kurz „ACT“.

Im Anschluss an die Vorträge der beiden Referenten fand ein reger Austausch mit ausreichend Informationsmaterialien und einem kleinem Snack im Foyer der Stadthalle statt.

Näheres zum Förderverein MS- Treff Erkrath unter www.ms-treff-erkrath.de.

Die Stadthalle Erkrath war gut gefüllt. Foto:tb

Unterstützen Sie den verlagsunabhängigen Journalismus von erkrath.jetzt

erkrath.jetzt ist verlagsunabhängig und nicht gewinnorientiert. Mittel- bis langfristig kann unsere digitale Zeitung, die genossenschaftlich herausgegeben wird, nur mit vielen Unterstützern - unsere ideellen Mitherausgeber - existieren, denn nur so können wir die Arbeit mitarbeitender Journalisten fair honorieren und unsere Infrastruktur- und Fixkosten decken. Aktuell sind für erkrath.jetzt zwei Redakteure und mehrere freie Journalisten im Einsatz.

Sie lesen erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Dann unterstützen Sie unsere Arbeit - einmalig oder mit einem freiwilligen und freiwählbaren Betrag regelmäßig. Möglich ist das ganz einfach über Steady, Paypal oder direkt auf das Konto der Genossenschaft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*