Selbstcheck für gute Speisenpläne in der Kita

Kreis Mettmann

Foto: (v.l.) Ellen Keller, stellvertretende Leitung, und Gaby Busek, Hauswirtschaftskraft, der Inklusiven Kindertagesstätte „Nordlichter“ in Hilden checken ihren Speiseplan. In der Kita wird selbst frisch gekocht.

Wie sieht ein gutes Mittagsessen in der Kita aus? Eine wichtige Frage, denn immer mehr Kinder werden immer länger in Bildungseinrichtungen betreut und essen dort auch zu Mittag. So wird über viele Jahre hinweg der zukünftige Ernährungsstil von Kindern mitgeprägt.

Genau mit dieser Fragestellung befasste sich jetzt der Workshop „Einfacher als gedacht!“, der vom Lott-Jonn-Team des Kreisgesundheitsamtes angeboten wurde. Hauswirtschaftliche Kräfte und Erzieherinnen beschäftigten sich intensiv mit dem Essen und Trinken in ihrer Kita. Sie bewerteten ihre Speisenpläne mit Hilfe einer Checkliste selbst und erarbeiteten bei Bedarf mögliche Verbesserungen. Grundlage bildeten die Empfehlungen aus dem „Qualitätsstandard für die Verpflegung für Tageseinrichtungen für Kinder“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V.. Hier ist der aktuelle wissenschaftliche Stand über eine ausgewogene Kita-Verpflegung zusammengefasst.

Ein Thema war zudem die vegetarische Mittagsverpflegung, die immer beliebter wird. Das liegt im Trend der Zeit und setzt auch im Hinblick auf den Klimawandel ein Zeichen. Möchte eine Kita vegetarische Mittagskost auf den Tisch bringen, gibt es dafür eine leicht einzusetzende Checkliste der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Eine ausgewogene Kost ist damit garantiert. Pro Woche maximal zwei Fleischgerichte, jeden Tag Gemüse, davon zweimal als Rohkost oder Salat, einmal ein Fischgericht, maximal einmal Frittiertes oder Paniertes pro Woche – das sind einige der wichtigsten Kriterien für ein ausgewogenes Mittagessen.

Schon zu Beginn des Workshops wurde deutlich, dass keine Kita wie die andere is(s)t und die Bedingungen sehr unterschiedlich sind. In einigen Einrichtungen wird selber gekocht, andere erhalten eine Warmverpflegung und wieder andere erwärmen gekühltes Essen und ergänzen Salate und Obst. Unabhängig davon ist die Aufgabe für alle dieselbe, nämlich Kindern ein gutes Mittagsessen in einer angenehmen und motivierenden Atmosphäre anzubieten. Umso wichtiger ist es, den eigenen Spielraum zu erkennen und zu nutzen. Entsprechend groß war auch der Wunsch, sich auszutauschen und gute Praxisideen für die eigene Kita mitzunehmen.

 „Ich freue mich immer wieder über das Engagement in den Einrichtungen“ so Anna Schiffer vom Lott-Jonn-Team des Kreisgesundheitsamtes. „Ob Essen jenseits von Checklisten Spaß macht und unsere Sinne anregt, das hat vor allem mit Geruch, Geschmack und Aussehen zu tun. Die geschmackliche Qualität sollte daher bei Entscheidung über die Mittagsverpflegung ganz besonders wichtig sein.“

Kitas, die sich vertiefend mit der Mittagsmahlzeit befassen möchten, können sich über das Lott-Jonn-Programm „Gut Essen lernen“ informieren. Neben einer Nährwertanalyse werden in Beratungen vor Ort gemeinsam Ideen für eine Verbesserung der Verpflegung erarbeitet. Interessierte können sich bei Anna Schiffer unter 02104/992264 oder anna.schiffer@kreis-mettmann.de melden. Darüber hinaus bietet das Kreisgesundheitsamt mit „Schmecken mit allen Sinnen“ Vorschulkindern ein besonderes Programm zur Ernährungsbildung an.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*