Segen bringen, Segen sein

Stadt Erkrath

Symbolbild, Taken/Pixabay

Unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. In Frieden aufwachsen im Libanon und weltweit“ werden wieder über eine halbe Million Sternsinger in Deutschland zum Fest der Heiligen Drei Könige ausgesandt, um Gottes Segen zu den Menschen zu bringen und für Kinder in Not zu sammeln – so auch wieder in Erkrath.

Die Hochdahler Sternsinger der St. Franziskusgemeinde werden am Freitag, den 03. Januar 2020, nach der heiligen Messe um 10 Uhr, gemeinsam mit Pfarrer Christoph Biskupek und Gemeindereferentin Heidi Bauer den Segensspruch in die Räume des Verwaltungsgebäudes Schimmelbuschstraße bringen. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung sowie der Feuerwehr Erkrath werden die Sternsinger begrüßen und ihren Segen erhalten. Bereits seit 2005 besteht diese Tradition, die auf Initiative der stellvertretenden Bürgermeisterin Regina Wedding entstanden ist. Im Anschluss ziehen die Sternsinger in kleinen Gruppen zu Erkrather Familien weiter. Gegen 11 Uhr werden sie zudem bei den Stadtwerken erwartet.

Armen Kindern eine Zukunft bieten

Den Hochdahler Sternsingern ist es wichtig, dass alle Kinder gerecht behandelt werden. Dazu gehört besonders eine gute Ausbildung und gesunde Ernährung. Mit dem Sternsingen unterstützen sie ihr Partnerprojekt „Armenschule in Lima“ und damit Kinder in Peru. Die Sternsinger sammeln nicht nur Geld, sondern bringen den Segen des neugeborenen Christkindes in die Familien und zu den Menschen, die sich den Besuch der Sternsinger wünschen.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*