Rattenplage in der Sandheide

Symbolbild Ratte: Gellinger/ Pixabay

37.000 Euro hat die Rattenbekämpfung in der Sandheide im vergangenen Jahr gekostet. Eine Investition, die sich durchaus gelohnt hat, wie Ralf Hezel (Fachbereichsleiter Tiefbau) in der vergangenen Sitzung des Planungsausschusses berichten konnte.

„40 Prozent der ausgelegten Köder sind angenommen worden und es lassen sich immer wieder tote Ratten finden“, so Hezel. Das enorme Rattenaufkommen wird seit gut dreieinhalb Jahren von Peter Urban verfolgt, der sich in der Vergangenheit aktiv für die Rattenbekämpfung eingesetzt hat. Ein Ärgernis für den SPD-Politiker ist das Müllverfahren in der Sandheide, das primär an den Häuserkomplexen Immermannstraße zu Problemen führt. Der Müll wird in Containern mit Hilfe eines Chip-Verfahrens entsorgt, der wiederum den Müllverbrauch der Bewohner erfasst.

Peter Urban
Foto: SPD Erkrath

Da es durch dieses Verfahren vermehrt zu „illegalen“ Müllentsorgungen kam, hat für Peter Urban das Rattenproblem nur gefördert. “Auch sind es oft Kinder, die den Müll zu den Containern bringen und die Chip-Sensoren nicht erreichen”, so Urban, der das Problem allerdings nicht auf die Kinder abwälzen will. „Eigentlich sollte Ende des vergangenen Jahres zum herkömmlichen Müllumlegeverfahren zurückgekehrt werden. Dann wird das gesamte Müllaufkommen auf alle Mieter umgelegt“, hakte Urban bei der Verwaltung nach. Warum dies nicht geschehen ist, konnte Ralf Hezel vor Ort nicht erläutern.

Für Peter Urban ist der Verwaltungsbericht schlussendlich nicht zufriedenstellend. “Die Ratten sind immer noch da und es genügt auch nicht, wenn der Eigentümer der Häuser regelmäßige Reinigungsarbeiten durchführen lässt. Es muss sich konsequent etwas ändern”, fordert das SPD-Ratsmitglied, der ganz klar die Verwaltung in der Pflicht sieht. “Es gibt eine Verordnung zur Bekämpfung von Ratten, die auch angewendet werden muss. Das ist Aufgabe des Eigentümers. Wenn er dieser Aufgabe nicht nachkommt, dann müssen Ordnungsgelder verhängt werden. So einfach ist das!”


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*