ÖBH Programm wieder in Präsenz

Das Organisationsteam des Ökumenischen Bildungswerks Hochdahl hat wieder ein vielfältiges Programm zusammengestellt: (v.l.) Jürgen Kahl, Prof. Dr. Heinrich Strotmann, Dr. Hartmut Buyken, Gerlinde Zwirnmann, Pfarrer Volker Horlitz und Dr. Ursula Schulte Foto: AS

Fluchtursachen, Bergbau-Nachfolge und die Suche nach der Seele – das vielfältige Programm des Ökumenischen Bildungswerks Hochdahl (ÖBH) steht

Endlich können Präsenzveranstaltungen wieder stattfinden! Das freut auch das Ökumenische Bildungswerk Hochdahl (ÖBH) und startet am 16. September mit Jürgen Becker ins Veranstaltungsprogramm des Winterhalbjahrs 2021/2022. Sechs Monate lang wird es wieder wie gewohnt einmal im Monat donnerstags um 20 Uhr einen Vortrag zu theologisch-geistlichen, gesellschaftspolitischen oder kulturell-unterhaltenden Themen geben.

Als erster ist am 16. September 2021 Kabarettist Jürgen Becker mit seinem aktuellen Programm „Die Ursache liegt in der Zukunft“ im Paul-Schneider-Haus zu Gast. 80 Plätze kann das Ökumenische Bildungswerk (ÖBH) dort „corona-konform“ vorhalten. Für diese Veranstaltung fallen bei 10 Euro Eintritt an. Alle anderen Veranstaltungen bleiben kostenfrei. Das Angebot des Ökumenischen Bildungswerks Hochdahl wird zum Teil vom Katholischen Bildungsforum Ratingen co-finanziert, ein wichtiges Standbein sind jedoch auch Spenden, die durch Corona im letzten Jahr fehlten: „Durch den Ausfall der Präsenzveranstaltungen im letzten Jahr sind Spenden ausgeblieben“, erklärt Jürgen Kahl, Mitglied des Vorbereitungsteams.

Corona hat das Vorbereitungsteam im vergangenen Jahr in vieler Hinsicht neu herausgefordert: „Durch Corona sind wir flexibler geworden“, zieht Dr. Ursula Schulte ein positives Fazit aus der Pandemie, die dafür gesorgt hat, dass im vergangenen Winterhalbjahr zahlreiche Veranstaltungen nicht stattfinden konnten. So die eine Seite. Die andere Seite: Durch die Corona-Einschränkungen hat sich das Ökumenische Bildungswerk Hochdahl an ein ganz neues Format herangewagt und erstmals Veranstaltungen online als Zoom-Event zu den Interessenten „nach Hause gebracht“. Die Idee dazu hatte Gerlinde Zwirnmann, die Jüngste im ÖBH-Team. „Durch die Zoom-Veranstaltungen konnten wir einen weiteren Teilnehmerkreis hinzugewinnen“, sagt sie: Jüngere und auch weiter entfernt lebende Menschen lernten auf diese Weise das Ökumenische Bildungswerk Hochdahl kennen und schätzen. Zudem konnten Referenten aus anderen Bundesländern, die sonst nur schwer nach Hochdahl zu bekommen wären, ins Programm aufgenommen werden.

Das Online-Format soll nun weiter Bestandteil des Angebots sein: Auch im bevorstehenden Winterhalbjahr ist ein Zoom-Event geplant. Zum Thema „Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Kirche“ referiert am 17. Februar 2022 Anna-Nicole Heinrich aus Regensburg. Die 25-Jährige ist Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland und Vorstand der Evangelischen Jugend in Deutschland. In ihrem Vortrag wird sie auf die Frage des Bildungswerks eingehen, wie sie der Kirchenaustrittswelle entgegentreten will.

Am 28. Oktober wird Karl-Josef Laumann zum Thema „Christsein in Gesellschaft und Politik heute“ im Paul-Schneider-Haus erwartet. Der NRW-Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales stand schon letztes Jahr im Programm. Sein Vortrag war einer von denen, die Corona „zum Opfer fielen“. Für ein Zoom-Event stand Laumann nicht zur Verfügung. Das nach wie vor höchst aktuelle Thema „Warum fliehen Menschen? Fluchtursachen – globale Zusammenhänge“ greift der studierte Afrikanist Serge Palasie nicht nur in einem Vortrag, sondern auch in seiner Ausstellung „Schwarz ist der Ozean“ am 25. November auf.

Im neuen Jahr gibt der in Haan aufgewachsene Theologe und Philosoph Dr. Julian Tappen am 13. Januar den Auftakt mit der Suche nach Antworten auf die Frage „Wo hat Gott die Seele versteckt?“. Letzte Veranstaltung des Herbst-/Winter-Semesters bestreitet am 17. März 2022 Dr. Ulrich Pahlke, Direktor des Geologischen Dienstes Nordrhein-Westfalen, mit einem ganz weltlichen Schwerpunkt, den sogenannten Ewigkeitslasten des Bergbaus. Unter dem Titel „Nachbergbau: Das schwierige Erbe des Steinkohleabbaus im Ruhrgebiet“ zeigt der Wissenschaftler auf, dass die Bergbau-Folgelandschaften an Rhein und Ruhr auf lange Sicht nicht nachsorgefrei sind.

Infokasten:

Infos zu den Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen des Ökumenischen Bildungswerks Hochdahl (Ausnahme: Online-Event, 17. Februar 2022) finden donnerstags um 20 Uhr im Paul-Schneider-Haus, Schulstraße 2 in Hochdahl, statt. Der Eintritt ist frei (Ausnahme: Jürgen Becker, 10 Euro).

Es gelten die 3G-Regeln, die Teilnehmerzahl ist auf 80 Personen beschränkt. Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich: www.evangelischekirchehochdahl.de oder 02104 / 44067 (montags und mittwochs zwischen 9 und 12 Uhr)

  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*