Neues Dienstgebäude für die Erkrather Polizei

Kreispolizei Mettmann

Bei der Vertragsunterzeichnung zugegen waren (v.l.n.r.): Bürgermeister Christoph Schultz, Landrat Thomas Hendele, Erster Polizeihauptkommissar Ralph Schenkmann, Rolf Heitmann (Geschäftsführer Linea Due), Kreisverwaltungsdirektor Sven Schwabe, Bauingenieur Ralph Fierenkothen, Kreisverwaltungsrat Peter Zill und Polizeidirektor Thomas Decken. Foto: Kreispolizei Mettmann

Grund zur Freude für die Kreispolizeibehörde Mettmann: Die Erkrather Polizei erhält ein neues und modernes Dienstgebäude.

Heute wurde dazu der erforderliche Mietvertrag offiziell von Landrat Thomas Hendele und Rolf Heitmann, Geschäftsführer der “Linea Due Projektentwicklungs-Geselleschaft” aus Erkrath unterzeichnet.

Der Unterzeichnung vorausgegangen war nach der Genehmigung des Vergabeverfahrens durch das Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen eine eineinhalb Jahre andauernde Vorbereitung, Ausschreibung und Planung, bei der sich letztendlich das Unternehmen “Linea Due Projektentwicklung” als bestplatzierter Investor, Projektpartner und Vermieter durchgesetzt hat. Die Pläne des Projektentwicklers sehen vor, das aktuelle Gebäude der Polizeiwache an der Sedentaler Straße 110 – in der Nähe des Schulzentrums Hochdahl – in den kommenden eineinhalb Jahren aufwendig zu ertüchtigen und zu sanieren, umso den Anforderungen moderner Polizeigebäude gerecht zu werden.

“Wir haben uns insbesondere aus operativen Gesichtspunkten für diese Lösung entschieden, da dieser Standort aus polizeistrategischer Sicht als ideal beurteilt wird”, erklärt Kreisverwaltungsdirektor Sven Schwabe, Leiter der Direktion “Zentrale Aufgaben” bei der Kreispolizeibehörde Mettmann. So liegt die Wache verkehrstechnisch besonders günstig, um im Fall von außenveranlassten Notrufen schnell im zuständigen Einsatzgebiet zu sein. Vorteilhaft, aber rein zufällig ist, dass die Adresse aufgrund ihrer besonderen Hausnummer 110 – die polizeiliche Notrufnummer – besonders leicht zu merken ist.

Doch auch für die Bürgerinnen und Bürger in Erkrath ist die “neue Wache am alten Standort” die Ideallösung, wie Erkraths Bürgermeister Christoph Schultz unterstreicht: “Wir sind sehr froh über den Erhalt des Standorts, denn die Sedentaler Straße 110 hat sich in den vergangenen Jahren als Anlaufstelle für die Erkratherinnen und Erkrather bewährt.”

So wird die neue Polizeiwache aussehen:

Die neue – rund 500 Quadratmeter große – Liegenschaft wird zehn Pkw-Parkplätze inklusive eines Behindertenparkplatzes erhalten. Hinzu kommen eine Garage sowie sieben Fahrradstellplätze. Dazu Landrat Thomas Hendele: “Ich freue mich, dass unsere Bediensteten hier voraussichtlich ab Oktober 2021 eine barrierefreie, hochfunktionale und mit modernster Energetik versehene neue Heimat finden, die sämtlichen Anforderungen an Technik, Sicherheit und aktuellen Polizeistandards gerecht wird.”

Der Mietvertrag zwischen der Kreispolizeibehörde und der Projektentwicklungs-Gesellschaft beinhaltet zunächst eine Laufzeit von 15 Jahren mit der Option, diesen um weitere fünf Jahre verlängern zu können.

“Als örtlich ansässiges Unternehmen freuen wir uns natürlich sehr, den Zuschlag für dieses für die Stadt Erkrath und seine Bürgerinnen und Bürger sowie die Polizei so wichtige Projekt erhalten zu haben”, sagt Rolf Heitmann, Geschäftsführer der “Linea Due Projektentwicklung bei der Vertragsunterzeichnung. Die Inbetriebnahme ist spätestens für den 1. Oktober 2021 geplant.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*