Musikalische Zeitreise mit Ernst & Miro

Ernst & Miro während der Balladen-Matinee im Weltspiegelkino Mettmann. Foto: Lutz Wulfestieg

Neben eingefleischten Fans fanden sich am vergangenen Sonntag auch viele neue Gesichter unter den Zuhörern im Weltspiegelkino Mettmann. Mit 101 Besuchern waren die für die Balladen-Matinee in Saal 1 verfügbaren Plätze ausverkauft.

Im September 2019 hatten sie mit ihrem Konzert ‚The sounds of silence – Kantorei meets Ernst & Miro‘ bereits für eine ausverkaufte Mettmanner Stadthalle gesorgt, nachdem bereits zwei dieser Konzerte in der evangelischen Kulturkirche Wülfrath im Frühjahr 2019 ausverkauft waren.

Die Atmosphäre für ein erstes Konzert nach der fast zweijährigen Corona-Zwangspause hätte besser nicht sein können. Die farbige Hexagon-Beleuchtung in Kinosaal 1 tauchte den Saal, der vor einigen Monaten eine zusätzliche Bühne erhalten hatte, in angenehmes Licht und das Publikum freute sich über Klassiker, die es in Erinnerungen eintauchen ließ. Für viele waren es die Songs ihrer Jugend und wäre nicht gerade Corona, hätten sie sicher mitgesungen. Aber es waren auch jüngere Besucher im Saal.

Zweistimmig mit Gitarren boten Ernst & Miro Folk- und Rockballaden, wie etwa ‚Nowhere Man‘ von den Beatles, ‚Father and Son‘ von Cat Stevens, ‚Wish you were hear‘ von Pink Floyd. Mit ‚What a wondervoll World‘ konnte Miro im Solo überzeugen, während Ernst ihn mit leisen Gitarrentönen begleitete. Das auch Ernst ‚Solo kann‘, erlebte das Publikum bei ‚Somewhere over the rainbow‘.

In der Pause zwischen den beiden Konzertteilen haben Rosemarie und Norbert Koch aus Erkrath getroffen, denen das Konzert gut gefiel. Norbert Koch ist Musikkenner und vermittelt den Spaß an der Musik in Ukulele-Kursen. „Ist das nicht klasse“, strahlte auch Heribert Klein aus Mettmann. Im Gang zwischen den Kinosälen betreute Bandmanager Otto Grochtdreis in der Pause den Band-eigenen Fanshop. Hier gab es T-Shirts mit Ernst & Miro Aufdruck.

Die Balladen-Matinee war eine klangvolle Zeitreise, die Ernst & Miro immer wieder mit den Geschichten der Songs, Sänger oder Bands anreicherten. Der Humor der beiden schimmerte dann auch schon mal durch. Bei der Ankündigung des Songs ‚Nights in white satin‘ erklärte Miro, dass sie beide keine Flöte spielen und deshalb das Intro mit der Gitarre interpretieren. „Wir haben auch keine weißen Satinschlafanzüge“, fügt er scherzhaft anspielend hinzu, worauf hin Ernst konterte „Wer sagt Dir denn, dass ich keinen Satinschlafanzug habe?“.

Eine kleine musikalische Kostprobe aus der Balladen-Matinee

Zwei weitere Ausschnitte sind auf unserem Youtube-Kanal zu finden.

Das zweite Konzert von Ernst & Miro findet heute Abend in der Event Kultur Kirche Wülfrath statt. Die Karten sind seit Wochen ausverkauft. Weitere Konzerte sind in Planung. Alle Termine werden auf der Homepage des Duos veröffentlicht.

  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*