„Mit knapp vier Euro am Tag lässt sich kein Kind gesund ernähren!“

KAB / SKFM

Symbolbild - Foto: Matthias Böckel / Pixabay

KAB: Mit einem Kindergrundeinkommen lässt sich soziale Gerechtigkeit erreichen. Mit Stellungnahme des SKFM Erkrath.

„Die Tafeln sind zum Auffangbecken einer verfehlten Sozialpolitik in Deutschland geworden. Um Kinder vor Armut und Ausschluss zu schützen, brauchen wir ein Kindergrundeinkommen“, fordert KAB-Bundes-vorsitzender Andreas Luttmer-Bensmann aus Anlass des Welttags für soziale Gerechtigkeit. In Deutschland leben mehr als 1,5 Millionen Kinder in Deutschland, deren Eltern Hartz IV beziehen.

„Für ein Kind, dass in die vierte Klasse geht und sich in der körperlichen Entwicklung befindet, bedeutet dies konkret, dass es mit vier Euro und neun Cent pro Tag mit Essen und Trinken versorgt werden muss“, so Luttmer-Bensmann. Die KAB fordert eine deutliche Anhebung der Hartz-IV-Sätze, um Kindern und Jugendlichen gesunde Ernährung und soziale und gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Das Sozialstaatsgebot aus Artikel 20 des Grundgesetzes werde mit den aktuellen Hartz-IV-Sätzen außer Kraft gesetzt. „Monatlich 2,68 Euro für Bücher bedeutet nicht nur gesellschaftlichen Ausschluss, sondern die Zerstörung von Chancengleichheit und Aufstiegsmöglichkeiten durch Bildung“, erklärt Andreas Luttmer-Bensmann.

Skandal: Hartz-IV trotz Arbeit

Rund 840.000 Kinder leben in einem Haushalt, in dem mindestens ein Elternteil erwerbstätig ist und dennoch auf staatliche Sozialleistungen angewiesen sind. „Dies ist nicht nur ein Skandal“, so der KAB-Vorsitzende, „sondern zeigt, dass der derzeitige Mindestlohn Arbeitnehmer*innen und ihre Familien nicht aus der Armutsfalle befreit!“ Die KAB fordert die deutliche Anhebung des Mindestlohns auf mindestens 13,69 Euro.
Die Vereinten Nationen haben den 20. Februar im Jahr 2009 zum „Tag der sozialen Gerechtigkeit“ erklärt. In Deutschland leitet sich der Sozialstaatsgedanke aus Artikel 20, Absatz 1 Grundgesetz ab. Dem Bürger soll dadurch eine existenzsichernde Teilhabe an den materiellen und geistigen Gütern der Gemeinschaft garantiert werden. Vor allem soll eine Mindestsicherheit zur Führung eines selbst bestimmten Lebens in Würde und Selbstachtung gewährleistet sein.

Stellungnahme des SKFM Erkrath zum Kindergrundeinkommen

“Der SKFM Erkrath e.V. sieht die vielfältigen Bemühungen in unserer Gesellschaft zur Verbesserung von Chancengerechtigkeit, wie z. B. durch den kostenlosen Kindergartenbesuch, den offenen und gebundenen Ganztag in den Grundschulen und bis zum Ende der Sekundarstufe I, durch die zu geringen Hartz IV Regelsätze für Kinder in Frage gestellt. Die Übernahme der Kinderrechtekonvention der UN durch die Bundesrepublik Deutschland müsste sich auch in der Sicherstellung einer auskömmlichen Grundversorgung der Kinder im Hartz IV – Bezug niederschlagen. Erst im grundlegenden Einklang miteinander können die vielfältigen Hilfen eine positive Wirkung erzielen, ansonsten verpuffen die gesellschaftlichen Anstrengungen, was auf allen Ebenen zu Frustrationen führt.

Das von der katholischen Arbeitnehmerbewegung vorgeschlagene Kindergrundeinkommen ist hierzu ein konstruktiver Lösungsvorschlag an die Politik”, so Norbert Baumgarten, Geschäftsführer SKFM Erkrath.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*