Luftreiniger werden für geschlossene Schulräume angeschafft

Symbolbild Viren Klassenzimmer Luftreiniger/ Alexandra_Koch- Pixabay

Das Thema Luftreinigungsgeräte hat den gestrigen Schulausschuss zum wiederholten Male bewegt. Bereits in der vergangenen Ratssitzung beantragte die Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen die Geräte für alle Schulklassen (wir berichteten).

Sabine Georg (Grüne) gab zu Beginn der Diskussion an, dass es sich dabei lediglich um ergänzende Maßnahmen halten soll. „Wir sehen die Geräte nicht als Ersatz zum Stoßlüften an“, so ihre Stellungnahme. Die Verwaltung hatte zu diesem Tagesordnungspunkt das Erkrather Unternehmen ercoteq eingeladen, das sowohl für Fachfragen zur Verfügung stand, aber auch eine eigene Einschätzung einbrachte. „Manche Geräte können in zehn Minuten einen Luftaustausch bewirken und 99,9 Prozent der Viren filtern“, so der Einstieg der Fachfirma, die dabei auf die richtige Aufstellung der Geräte hinwies. „Die Luftströme in den Räumen müssen gemessen werden, um eine maximale Leistung zu garantieren. Wir schlagen daher zunächst eine Überprüfung der Räume vor.“

Dass die Investitionskosten solcher Luftreiniger zwischen 2.000 und 6.000 Euro schwanken- je nach Bedarf- gab der Fachmann ebenfalls an. Die CDU wollte in diesem Zusammenhang wissen, wie laut solche Geräte sind und wie lange eine Überprüfung aller Räume dauern würde. Auch hier konnte die Firma ercoteq keine konkreten Angaben machen. „Die Behörden sehen vor, dass die Geräte in Klassenräumen nicht lauter als 35 Dezibel (dB) sein dürfen. Es gibt aber auch Geräte die noch darunter liegen.“ Für eine Überprüfung der Räume (rund 350 Räume inklusive Ogata) veranschlagt das Unternehmen schätzungsweise zwei bis drei Wochen.

Die BmU hatte vor der Ausschusssitzung auf ein Modell aus Mainz hingewiesen, das von dem Max-Planck-Institut entwickelt wurde und mobil nutzbar ist. „Die dafür notwenigen Materialien können allesamt im Baumarkt erworben werden und kommen in Mainz mittlerweile an mehreren Schulen zu Einsatz“, so Christian Ritt (BmU), der besonders die geringeren Investitionskosten als Vorteil bezeichnete. Von einem solchen Vorhaben riet das Unternehmen ercoteq jedoch ab. „Die Technik sollte medizinisch und technisch zertifiziert sein“, so die Aussage. Auch Sozialdezernent Ulrich Schwab-Bachmann konnte dem Vorschlag der BmU nichts Gutes abgewinnen. „Trotz günstiger Anschaffung hat das Immobilienmanagement von horrenden Folgekosten gesprochen. Die Installation muss zudem von Fachfirmen übernommen werden.“ Zudem ging Schwab-Bachmann auf die Förderfähigkeit der Anlagen aus, die vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen nur bei zertifizierten Geräten und nur in notwendigen Räumen zum Einsatz kommt.

„Das Mainzer Modell ist selbstverständlich nicht förderfähig“, erklärte der Sozialdezernent und verwies gleichzeitig noch einmal auf den Verwaltungsvorschlag, ausschließlich die notwendigen Klassenräume, die sich nicht lüften lassen, mit solchen Geräten auszustatten. Ein weiterer Vorteil der Teil-Anschaffung: Da weniger Geräte von Nöten sind, muss die Ausschreibung nicht europaweit initiiert werden. Ein Plus für die Zeitschiene. Auch die Schulleitungen gaben an, dass das Lüften an ihren Schulen zu großen Teilen funktioniert. „Zwei Schulen gaben an, dass sie gar kein Interesse an den Geräten haben, die anderen standen einer Anschaffung neutral gegenüber“, so Schwab-Bachmann weiter. Eine ebensolche Meinung spiegelte sich auch bei der Abfrage der Eltern wieder. Wie Frank Naes (Schulpflegschaftsvorsitzender) in seinem Wortbeitrag angab, möchten rund 60 Prozent der Eltern diese Geräte, der Rest spricht sich dagegen aus oder differenzier seine Meinung auf rein geschlossene Räume ohne Fensterzugang.  

Letztlich sprachen sich die Ausschussmitglieder einstimmig für die Anschaffung von Geräten aus, die nur in Räumen zum Tragen kommen, die nicht ausgiebig gelüftet werden können. Die Grünen gaben an, im Anschluss die Erfahrungen mit den neuen Geräten zu evaluieren und über weitere Anschaffungen zu diskutieren.

Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*