Lesecafé und Kisten voller Bücher für die Fünftklässler

Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a der Realschule Hochdahl lernten im Rahmen einer neuen Kooperation die Stadtbücherei Erkrath kennen. Foto: AS

Um die Lesekompetenz zu stärken, ist es wichtig, zunächst einmal die Lesemotivation zu steigern. Damit dies gelingt machen Realschule Hochdahl und Stadtbücherei Erkrath ab sofort „gemeinsame Sache“ für die Fünftklässler.

Das Kooperationskonzept umfasst unter anderem gleich mehrere Kisten voller Bücher und Hörbücher, die die Kids von der Bücherei für ihr neuen Lese- und Hörcafé überreicht bekamen. Einen Büchereiausweis haben die Fünftklässler der Realschule Hochdahl bereits alle. Was ihnen die Stadtbücherei Erkrath aber so alles zu bieten hat und wie man dieses immense Angebot nutzt, wussten bis Ende August aber noch nicht ganz so viele Schülerinnen und Schüler. Mit einer Biparcours-Rallye (App von Bildungspartner NRW) hat die Klasse 5a am vergangenen Dienstag die Stadtbücherei am Standort Hochdahl näher kennen gelernt. Vor Ort erhielten die Kinder, Schulleiter Uwe Heidelberg und Konrektorin Elisabeth Hoopmann voll gepackte Bücherkisten für alle drei 5. Klassen mit ganz unterschiedlichem Lesestoff für unterschiedliche Leseniveaus: vom Comic über Jugendromane bis hin zum Sachbuch. Denn nicht nur die Stadtbücherei soll künftig als Leseort für die Kids präsent sein:

Gelesen werden soll ab sofort auch verstärkt in der Schule. Und zwar mit Spaß und Motivation. Dazu wird Elisabeth Hoopmann mit dem Kollegium ein Lese- und Hörcafé für die jüngsten Schülerinnen und Schüler der Realschule einrichten. „Das ist für uns auch alles neu. Wir haben noch nie ein Lesecafé gemacht“, sagt sie. Einmal pro Woche darf sich jedes Kind der Jahrgangsstufe 5 eine Leseauszeit im Lesecafé nehmen und dort ein Buch aus der Bücherkiste lesen – und auch das entsprechende Hörbuch dazu anhören. Damit das auch technisch funktioniert gab es von der Bücherei tragbare CD-Player gleich mit dazu.

Die Stadtbücherei Erkrath versteht sich als Tor zum Lernen und unterstützt das Bildungsangebot in Schulen beispielsweise mit Angeboten wie dem „Bücher-Casting“, der „Bücher-Schatzsuche“, dem „Bilderbuch-Kino“, Klassenführungen oder dem Kurs „Fit für Facharbeit und Recherche“ für die höheren Jahrgangsstufen. Schulen und Kindertageseinrichtungen erhalten einen kostenlosen Büchereiausweis, mit dem Materialien zur Unterrichtsvorbereitung oder Medienboxen für den Einsatz im Unterricht beziehungsweise für die Arbeit im Kindergarten ausgeliehen werden können. „Diese Angebote machen wir jedes Jahr allen Schulen“, erklärt Büchereileiterin Anne Heimansberg-Schmidt: „Aus manchen Kontakten ergibt sich dann mehr.“ Beim Lesenlernen biete sich eine Kooperation zwischen Stadtbücherei und Schule geradezu an. „Die Vermittlung der Lesekompetenz liegt bei der Schule, die Förderung der Lesemotivation bei uns“, sagt sie.

Gleich mehrere Lehrerinnen der Realschule Hochdahl lassen sich aktuell im Fachgebiet „Bildung in Schrift und Sprache“ fortbilden. Der erste Baustein dieser Weiterbildung ist die Leseförderung. So lag es auf der Hand, diesen für die gesamte schulische Entwicklung der Kinder so wichtigen Schwerpunkt auch direkt an der Schule selbst weiter zu verfestigen und die Lesekompetenz der Schülerinnen und Schüler gleich nach dem Wechsel auf die weiterführende Schule zu fördern. Dass dazu bei so manchem in Klasse 5 erst noch der Spaß am Lesen geweckt werden muss, steht außer Frage. Spannende und lustige Geschichten oder auch interessante Fakten hinter zunächst „kryptisch“ erscheinenden Zeichen zu entdecken, eröffnet den Kindern dann schon bald ganz neue Welten. Das Lese- und Hörcafé in der Realschule ist ein erster Schritt dazu, den Fünftklässlern Anreize fürs Lesen auf eine angenehme, weniger schulische Art zu geben. Wer einmal auf den Geschmack gekommen ist, wird sicher auch öfters mal den Büchereiausweis nutzen und schauen, was es in der Stadtbücherei so alles zu entdecken gibt.

  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*