Kreis Mettmann pflanzt Bäume am Wisentgehege

Kreis Mettmann

Landrat Thomas Hendele neben einem Walnussbaum/ Foto: Kreis Mettmann

Der ökologische Wert von Bäumen ist unbestritten. Gerade weil sie der Atmosphäre Kohlenstoffdioxid entziehen, sind sie unabdingbar im Kampf gegen den Klimawandel.

Der Kreistag hatte deshalb beschlossen eine Baumpflanzoffensive in das Klimaschutzkonzept des Kreises mit aufzunehmen. Im Eiszeitlichen Wildgehege am Standort des neuen Wisentgeheges wurden jetzt die ersten Bäume verpflanzt. Landrat Thomas Hendele machte sich höchstselbst an das Einpflanzen für einen neuen Walnussbaum. Weitere fünf Großbäume, darunter Hainbuche und Stieleiche, werden dort in Zukunft den Tieren Schatten und Früchte spenden.

Diese sechs Bäume sind aber nur der Auftakt der Baumpflanzungen. Hendele erklärte: „Im Naturschutzgebiet Neandertal werden wir Aufforstungsmaßnahmen im Auerochsengehege durchführen. Dazu wollen wir in enger Abstimmung mit den Forstbetriebsgemeinschaften weitere Standorte identifizieren, an denen wir Bäume pflanzen werden.“ Insgesamt stehen für die Maßnahmen 20.000 Euro zur Verfügung.

Dir gefällt dieser Artikel / Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig? ● Unterstütze unsere Arbeit mit einer einmaligen / regelmäßigen Spende oder einem Abo. ►►►

  • Anzeige
  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*