Kinderprinzenpaar gesucht!

Nicole Neuendorf und Marion Güde suchen für die kommende Karnevalssession ein neues Kinderprinzenpaar/ Foto: Tanja Bamme

Die Große Erkrather Karnevalsgesellschaft blickt trotz der Corona-Pandemie optimistisch in die Zukunft und sucht für die kommende Session ein Kinderprinzenpaar.

“Wie die kommende Session aussehen wird, das können wir natürlich noch nicht sagen”, erklären die beiden Betreuerinnen Marion Güde und Nicole Neuendorf. Gemeinsam möchten sie in Zukunft das neue Kinderprinzenpaar auf ihren Auftritten begleiten. 40-45 Auftritte zählte der Kalender des Kinderprinzenpaaren vor zwei Jahren. “Ein zeitintensives Hobby also”, erklärt Marion Güde, die dabei den Spaß aber nie aus den Augen verliert. Und diese Freude sollten auch die künftigen Mini-Hoheiten mitbringen. “Denn Freude am Karneval, das ist besonders wichtig. Ohne diese Freude geht es nicht”, sind sich die beiden Frauen sicher.

Ein paar grundlegende Eigenschaften gehören ebenfalls zum neuen Hoheitsamt dazu. So sollten die Kinder aufgeschlossen sein und sich trauen, auf der Bühne zu reden. Im besten Fall sind die Bewerber zwischen 9-13 Jahre alt. Horrende Kosten kommen auf die Familien nicht zu. “Den Großteil der Kosten übernimmt der Verein”, erklärt Vereinspräsident Udo Wolffram, der die Initiierung eines Erkrather Kinderprinzenpaares vor fünf Jahren in die Wege leitete. Mittlerweile wird- auf Grund der ausgefallenen Session 2020/21- derzeit das vierte Kinderprinzenpaar gesucht.

Was auf dem Geldbeutel der Familien bezahlt werden müsste, sind die Orden des Kinderprinzenpaares. “Und das sind pro Familie zwischen 600-700 Euro”, erklärt Udo Wolffram, der stolz darauf ist, dass im Vergleich zu anderen Städten der Eigenanteil in Erkrath so gering ausfällt. “Wir möchten, dass die Teilnahme als Kinderprinzenpaar nicht vom Geldbeutel abhängt”, erklärt er weiter.

Der eigentliche Startschuss für die Nachwuchsjecken fällt erst zum Ordensfest am 21. November dieses Jahres. “Dort wird das Kinderprinzenpaar offiziell gekürt”, so Wolffram weiter. Vorher sind es eher kleinere Gastauftritte, die eventuell auf die kleinen Jecken zukommen könnten. “Ich denke da beispielsweise an unser Sommerfest, wenn wir es denn veranstalten dürfen”, erklärt Marion Güde. Die Eltern der künftigen Hoheiten müssen übrigens keine Sorge haben, dass sie ebenfalls jedes Wochenende für die fünfte Jahreszeit “opfern” müssen. “Die Kinder werden von uns gut betreut. Natürlich ist es schön, wenn die Eltern hinter ihren Kindern stehen und sich auch einbringen. Aber grundsätzlich ist für die Versorgung und Betreuung gesorgt”, so die Damen.

Wer sich jetzt vorstellen könnte, dass der eigene Spross, der Enkel oder das Nachbarskind dieses Amt vielleicht mit Bravour ausüben könnte, der sollte sich bis Ende Mai telefonisch an 0177-6837543 (Marion Güde) melden. Weitere Informationen lassen sich zudem auf der eigenen Homepage des Vereins finden.

Wissenswertes: Und was treibt die Tanzgarde Hoppedötze derzeit? Auf Grund der Pandemie-Situation kann momentan nicht geprobt werden. Es wird auf besseres Wetter gewartet, um draußen üben zu können. Wer gerne Mitglied der Tanzgarde werden möchte, der kann sich telefonisch unter 0157-31334329 wenden.

Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*