Innovatives Auto-Theater und Erinnerungen an Marlene Dietrich

Kreis Mettmann

Shakespeare Take away / Foto: Veranstalter

Die nächsten Veranstaltungen des Theaterfestivals neanderland BIENNALE stehen am kommenden Wochenende an. 

Claudia Michelsen liest „Marlene Dietrich“ – Monheim

Ein weiteres Highlight bietet sich am Samstag in Monheim am Rhein. Die TV-bekannte Schauspielerin Claudia Michelsen liest „Marlene Dietrich“. Unter dem Titel „Sag mir, wo die Blumen sind“ trägt sie Erinnerungen an und von Marlene Dietrich vor. Marlene – Ikone der Filmgeschichte, Vamp und Diva: Es sind immer dieselben Legenden, die mit dem Namen Marlene Dietrich verbunden werden, seitdem sie nach ihrem Triumph als fesche Lola im Film „Der blaue Engel“ Anfang der 30er Jahre auszog, von Berlin aus als blonde Venus die Welt zu erobern wie ein Komet. Diese Schauspielerin war widersprüchlicher, moderner und kompromissloser als jeder andere Hollywoodstar. Doch was diese Frau so außergewöhnlich machte, zeigt sich erst, wenn sie in ihrer Zeit gesehen wird. Marlene Dietrich zog Hosen an, als Frauen dafür auf offener Straße Prügel ernteten. Sie holte ihr Kind nach Hollywood, als Muttersein das Aus für einen erotischen Filmstar bedeutete. Sie widerstand den Lockrufen Hitlers, als viele ihrer Kollegen umfielen. Und sie begann in einem Alter, in dem andere für immer von der Bühne abtraten, eine zweite Karriere als Diseuse. Mit ihrer Lesung stellt Claudia Michelsen das Leben einer Frau vor, die sich ein Leben lang systematisch dem Zugriff entzog und immer noch Rätsel aufgibt: Wie konnte sie, deren Liebhaber Erich Maria Remarque, Gary Cooper, Jean Gabin, John F. Kennedy und Yul Brynner hießen, sich als nicht schön bezeichnen? Hatte sie doch mit ihrer übermächtigen erotischen Aura Weltruhm erlangt. Warum zweifelte sie an ihren schauspielerischen Fähigkeiten? Und wie kam es, dass diese umschwärmte Diva ein Leben lang über Einsamkeit klagte? In den Büchern ihrer Erinnerungen hat Marlene Dietrich auf diese und andere Fragen geantwortet, um schonungslos Rechenschaft abzulegen über ihr bewegtes Leben. Beginn ist um 20 Uhr in der Altstadtkirche, Grabenstr. 58. Aufgrund der 3G-Regel konnte kurzfristig noch ein kleines Kartenkontingent in den Verkauf gegeben werden. Interessierte können für  17 Euro zzgl. 2,13 Euro Gebühren buchen, am besten direkt online über neanderticket.de.

Interaktiver Theaterspaziergang in Velbert

Am Sonntag geht es zurück nach Velbert und Langenfeld. Bei guter Planung kann man sogar erst beim Theaterspaziergang am Schloss Hardenberg in Neviges und danach beim Autotheater im Parkhaus in Langenfeld teilnehmen. Jeweils um 11 und 16 Uhr können Gäste Teil von Norbert Busschers’ und Ramona Sureshs „Shakespeare Take Away“ werden, denn es handelt sich um einen Theaterspaziergang mit Publikumsbeteiligung. Jeder kennt Shakespeares Stücke, oder? Aber wer kann sie tatsächlich nacherzählen? Die erfahrenen Schauspieler Norbert Busschers und Ramona Suresh entführen das Publikum mit viel Humor in eine seiner berühmten Tragödien. Die Abfolge der Szenerie ist so einfach, dass das Publikum das Geschehen spontan mitgestalten und sich aktiv am Spiel beteiligen kann. So wird die Jahrhunderte alte Geschichte auf verschiedenen Ebenen erlebbar und durch die Umwelteinflüsse am Spielort geprägt. Natürlich geht es um die großen Themen: Liebe! Eifersucht! Mord! Das kann nur gut ausgehen, wenn man es in vollen Zügen genießt. Um Unfälle und echte Rachegelüste auszuschließen, sind die Schwerter und andere Requisiten allerdings aus Pappe. Mitmachen können alle ab 12 Jahren, Kinder ab 6 Jahren dürfen mit ihren Eltern zuschauen. Gäste können dabei sein und miterleben, wie Shakespeares Dramen in der reizvollen Umgebung des Schloss Hardenbergs lebendig werden. Treffpunkt ist zu den genannten Zeiten an der Vorburg Schloss Hardenberg, Eintritt frei, Spenden erbeten. Nach dem jeweiligen Spaziergang gibt es ein Publikumsgespräch mit den beiden Akteuren und der Theaterpädagogin Julia-Huda Nahas sowie einen Getränkestand. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, es gilt das Motto „betaal wat de häs“. 

Ein Auto-Theater im Parkhaus – Langenfeld

Das Parkhaus Sass am Markt auf der Ganspohler Straße in Langenfeld wird am Sonntag zum Schauplatz eines Auto-Theaters. Das Lokstoff!-Ensemble aus Stuttgart zeigt „Vorher/Nachher – Die Verwandlung der Welt“ um 17 und 20 Uhr. In der Adaption der „Verwandlung“ von Franz Kafka erzählt das Lokstoff!-Ensemble von der einsamen Gemeinsamkeit und gemeinsamen Einsamkeit der Städter. Die plötzliche, unvorhersehbare Mutation der Figur des Gregor Samsa lässt das gesellschaftliche und familiäre Gleichgewicht ins Wanken geraten. Kernpunkt ist dabei die Frage nach der Machbarkeit von Menschlichkeit und menschlichem Zusammenleben vor der Folie unseres momentanen Ausnahmezustands. Befinden auch wir uns momentan in einer Welt des geraubten Lebens? Welche Metamorphosen müsste unsere Gesellschaft durchlaufen, damit vielleicht tatsächlich – den dystopischen Zeiten zum Trotz – ein neues Zeitalter der Solidarität entstehen kann? In Laufbällen, aufblasbaren Blasen, führen fünf Schauspieler – flankiert von einem Performer – durch diese Adaption der surrealen Erzählung Franz Kafkas. Dabei symbolisieren diese Bubbles aufs Treffendste die Mutation unserer Gesellschaft durch das Corona- Virus. In ihrer Assoziation bedeuten sie sowohl Abschottung und Abstand als auch die Figuration des Virus selbst – sogar die neue Furcht, aus der Blase wieder herauszutreten. Das Parkdeck des Parkhauses ist der passendste Nicht-Ort als Hintergrund für die kalte Welt der Verwandlung. In seiner reinen Funktionalität bietet er keinen Raum für Identitätsstiftung und zwischenmenschliche Relationen. Die Zuschauer können in diesem außergewöhnlichen Auto-Theater den Abend in ihren Fahrzeugen emotional erleben und sich trotz des Abstands als Teil der Inszenierung fühlen. Wer kein Auto hat oder es zu Hause lassen möchte, kann auch zu Fuß kommen und sich einen Hocker als Sitzplatz buchen. Die Platzzuweisung findet vor Ort statt. Tickets zu 17 Euro zzgl. 2,12 Euro Gebühren pro Person sind buchbar bei neanderticket.de und vielen angegliederten Vorverkaufsstellen. Die Vorführung findet auf der EG-Ebene statt. Es fallen keine zusätzlichen Parkgebühren an. 

Informationen und Hinweise

Alle weiteren Shows und Informationen zur neanderland BIENNALE finden Interessierte auf www.neanderland-biennale.de. Dort und auf der Facebook-Seite veröffentlicht der Veranstalter auch kurzfristig, ob eine Veranstaltung wetterbedingt oder aufgrund von aktualisierten Coronaregeln nach drinnen verlegt oder abgesagt werden muss. Alle Veranstaltungen finden unter Einhaltung der am Veranstaltungstag gültigen Regeln der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen und mit Genehmigung der jeweiligen Ordnungsämter statt. Außerdem gilt für alle Veranstaltungen grundsätzlich: Einlass nur für Geimpfte, Genesene, Getestete (Schnelltest nicht älter als 24 Stunden); Maskenpflicht außer am Sitz- oder Stehplatz. Die Zuschauer werden gebeten, die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten, entsprechende Nachweise sowie einen Personalausweis am Einlass bereit zu halten.

  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*