Info-Gespräche zu Corona-Impfungen

Diskutierten zum Thema Corona: BM Christoph Schultz, der beim "Dreck-Weg-Tag" rund um den Hohhdahler Markt und Europa Platz am Stand vorbei kam, sowie Monika Funk und Azraa Alissa vom Freundeskreus mit Annette Kirchhoff, die als Impfärztin aktiv ist sowie im Schnelltest-Zentrum im Bürgerhaus Hochdahl aktiv ist./ Foto_ Susann Krüll

Die Mitglieder des Vereins, der am Europaplatz in der Begegnungsstätte „Hand in Hand“ Erkrather Bürger mit und ohne Migrations- und Fluchthintergrund in Fragen rund um Behördenpost, Jobsuche, Kita- oder Schulanmeldung und andere Fragen berät, veranstaltete am vergangenen Samstagvormittag eine weitere ihrer so genannten „Tür-Aktionen“.

Diesmal ging es um Informationen rund um Covid-19. Annette Kirchhoff, die für das im Bürgerhaus eingerichtete Impfzentrum für Kita- und Grundschul-Personal verantwortlich ist, war sofort bereit die Aktion als ärztliche Ratgeberin zu unterstützen. „Ich finde es wichtig, gerade die Menschen zu informieren und zu erreichen, die aufgrund von vielleicht noch bestehenden Sprachbarrieren Informationsdefizite haben könnten“, so Kirchhoff, die sich bei der Erkrather Verwaltung für die Impfung der Bewohnerschaft aller Übergangsunterkünfte eingesetzt und diese zusammen mit dem DRK auch durchführte. So hatte sie sich auf die Anfrage des Vorstands des „Freundeskreis für Flüchtlinge e. V.“ separate Test-Termine für Menschen mit Migrations- und Flüchtlingshintergrund anzubieten sofort bereit erklärt.

Am Samstagvormittag hatten das Team um Dieter Thelen und Sonja Thompson Informationen rund ums Impfen, inklusive Übersetzungen der auszufüllenden Formulare ins Arabische und in Farsi, erstellt, die nicht nur alle Telefonnummern zur Terminanfrage, sondern auch die Infos zu den einzelnen Impfstoffen samt einer Auflistung aller Erkrather Corona-Testzentren enthält.  Azraa Alissa, eine Beraterin mit syrischem Hintergrund, stand für arabisch-sprechende Passanten zur Verfügung, die bei diesem speziellen Thema gern auf eine muttersprachliche Info zurückgriffen. Jehad Akhagar, der gebürtig aus Afghanistan stammt, stand für das Dolmetschen in Farsi bereit. Beide engagieren sich ehrenamtlich im „Freundeskreis für Flüchtlinge“ neben ihren Ausbildungen. „Ich möchte gern etwas von der Hilfe zurück gegen, die ich erfahren habe, als ich vor ein paar Jahren nach meiner Flucht hier ankam“, erklärte Azraa Alissa im Gespräch mit Bürgermeister Christoph Schultz, der gemeinsam mit seinen Stellvertretern an diesem Tag, eine „Dreck-weg“ Aktion rund um den Hochdahler Markt organisiert hatte und sich interessiert nach der Aktion erkundigte. Auch Akhgar, der gerade sein Abitur macht, setzt sich ehrenamtlich ein, „um etwas zurückzugeben“.

Irene Thompson, als Beraterin vielen Klienten des „Hand in Hand“ bekannt, „lockte“ im Kostüm der Disney-Figur „Schneemann Olaf“ besonders Familien, die mit ihren Kindern den Samstag-Vormittag-Einkauf erledigten, zu den Kollegen mit den Info-Blätter. „Wir haben uns das Kostüm von Verein ‚Füreinander‘ geliehen, mit denen wir eng zusammenarbeiten. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich die ‚Berührungsängste‘ so kleiner sind“, so Thompson. Zum Ende der rund zweistündigen Aktion zog Vorstandsmitglied Sonja Thompson, die federführend für die Vorbereitung dieser „Tür-Aktion“ zuständig war, eine positive Bilanz: „Uns war klar, dass Corona ein Thema ist, die auch die Erkratherinnen und Erkrather spaltet, wie überall im Land“, gab sie die Bedenken wieder, die sich in den Reaktionen derjenigen zeigten, die auf die Ansprache, ob sie sich „ausreichend informiert fühlen über das Thema Impfen und Testen in Bezug auf Corona hier in Erkrath“ eher schroff abwinkten. „Das war etwa 50 Prozent derjenigen Passanten, die wir angesprochen haben.“ Alle Teilnehmer, auch und besonders Annette Kirchhoff, für die „jeder, der geimpft ist und sich testen lässt, ein Gewinn“ ist, freuten sich, dass sie doch Einigen noch Informationen zukommen lassen konnten, die diese noch nicht erreicht hatten.

Die übrig geblieben Info-Zettel werden weiterhin im „Hand in Hand“ ausgelegt bleiben und auch in den neuen Deko-Artikel-Geschäft auf der gegenüberliegenden Seite des Europa-Platzes. Dessen Besitzer fand die Aktion so gut, dass er gern seine Kunden mit den Info-Blätter in Arabisch, Farsi und natürlich auch Deutsch versorgen möchte.

Infos: „Freundeskreis für Flüchtlinge Erkrath e. v.“, Begegnungsstätte „Hand in Hand“, Beckhauser Str. 16g, Kontakt: Tel. (01573) 7946318, Email: info@fkfe.de, weitere Infos (auch zum Spendenkonto des Vereins, der sich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanziert) unter: www.fkfe.de  

Ärztin Annette Kirchhoff im Gespröch mit Azraa Alissa und Dieter Thelen vom „Freundeskreis für Flüchtlinge Erkrath e. V.“ beim „Tür“-Gespräch rund um das Thema Impfen und Testen bei Covid-19./ Foto: SK

Dir gefällt dieser Artikel / Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig? ● Unterstütze unsere Arbeit mit einer einmaligen / regelmäßigen Spende oder einem Abo. ►►►

  • Anzeige
  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*