Grüne zur Verschiebung der Taktverdichtung

Kurz nach der Pressemeldung der Stadt Erkrath zur verschobenen Taktverdichtung der Linie 780 erreichte unsere Redaktionen eine Stellungnahme der Grünen in Erkrath.

„Bürgerinnen und Bürger haben bei uns nachgefragt, warum die Taktverdichtung der Linie 780 zwischen Hochdahl und Düsseldorf nicht, wie nach dem einstimmigen Ratsbeschluss zugesagt, im neuen Fahrplan umgesetzt wurde”, erklärt Peter Knitsch, warum die Grünen eine Anfrage an die Stadtverwaltung gerichtet haben. Am gestrigen Tag habe man nun die Auskunft erhalten, dass die Rheinbahn diese Verbesserung des Angebots auf den 20. April 2020 verschoben habe. Bis dahin würden die Busse nach wie vor tagsüber nur stündlich verkehren.

Bündnis 90/Die Grünen sind, so heißt es in der Stellungnahme, über diese Verschiebung sehr verärgert und finden die von der Rheinbahn gegebene Begründung – zu wenige Ressourcen – angesichts der langen Vorlaufzeit wenig überzeugend. Noch verärgerter seien sie darüber, dass die Information erst auf ihre ausdrückliche Nachfrage hin gegeben wurde. Viele Pendlerinnen und Pendler hätten sich aufgrund der Ankündigungen bereits auf den neuen verbesserten Takt eingestellt.

Aus diesem Grund haben die Grünen das Thema für die nächste Sitzung des Umwelt- und Verkehrsausschusses angemeldet. Dort soll insbesondere geklärt werden, warum es zu der mangelnden Transparenz gekommen ist und ob die Taktverdichtung nun im April auch wirklich kommen wird.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*