Grüne drängen auf Inbetriebnahme der S-Bahnlinie 68

Bündnis 90/ Die Grünen Erkrath

Symbolbild Bahn: JerzyGorecki/ Pixabay

Durch die Lockerungen der durch die Corona-Krise bedingten Einschränkungen erhöht sich auch wieder das Pendleraufkommen von Erkrath in Richtung Düsseldorf und Wuppertal.

Während die S-Bahnlinie 8 inzwischen den Regelbetrieb werktags im 20-Minuten-Takt wieder aufgenommen hat, verkehren die Züge der Linie S 68 nach wie vor nicht. “Den Informationsangeboten von DB Regio und VRR ist auch nicht zu entnehmen, wann der Betrieb dieser S-Bahnlinie wieder aufgenommen werden soll”, heißt es in einer Pressemitteilung der Erkrather Grünen.

Diese haben jetzt in einem Schreiben an den Vorsitzenden des Regionalvorstands von DB Regio, Frederik Ley, angefragt, wann wieder mit dem Betrieb der S 68 zu rechnen ist. Gleichzeitig drängen die Grünen darauf, dass dies möglichst bald geschieht und damit der alte 10-Minuten-Takt zu den Hauptverkehrszeiten am Morgen und am Nachmittag wiederhergestellt wird.

Peter Knitsch und Sabine Börner, Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen in Erkrath: „Betroffene Fahrgäste haben uns berichtet, dass es durch den Ausfall der S 68 schon heute während der Hauptpendlerzeiten zu sehr voll besetzen Zügen der S 8 und teilweise zu einem gerade in Corona-Zeiten nicht hinzunehmenden Gedränge in den Bahnen kommt. Dies gilt insbesondere, wenn ein Zug der S 8 ausfällt oder nur als Kurzzug verkehrt, wie dies leider nach wie vor passiert. Angesichts wieder steigender Pendlerzahlen und der schrittweisen Wiederaufnahme des Schulbetriebs muss deshalb auch das Bahnangebot möglichst rasch wieder ausgeweitet werden“.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

1 Kommentar

  1. Das Problem sind (auch) die Pendlerzahlen. Wenn die Betriebe endlich Mal von ihrer antiquierten Ansicht abrücken wurdne, die da lautet “nur wer viel anwesend ist, leistet viel”, wären es nur halb so viele Pendler. Statt die Krise als Chance zu nutzen wird schnellstmöglich wieder altbewährt Schlechtes wiederhergestellt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*