Generationsübergreifende Gemeinschaft im Johanniter-Haus Erkrath

Johanniter

Möglichst einmal im Jahr organisiert Gabi Gründker, Leitung Wohnen mit Service, einen Ausflug für die Bewohnerinnen und Bewohner im Johanniter-Haus. Foto: Johanniter-Unfall-Hilfe e.V./Bernd Herrmann

Wohnen im Alter

Während der Corona-Pandemie fühlten sich viele gerade ältere Menschen sehr allein: Aus Sicherheitsgründen wurden Kontakte zur Familie reduziert und während des Lockdowns waren Treffen im Café oder in Hobbygruppen nicht möglich. Kontakte zu Nachbarn waren häufig nicht intensiv genug, um diese Lücken zu schließen. Doch auch ohne Pandemie fällt es vielen Seniorinnen und Senioren schwer, neue Kontakte zu knüpfen.

Leichter haben es da die Bewohnerinnen und Bewohner im Johanniter-Haus Erkrath. Dort befinden sich das Wohnen mit Service, die Begegnungsstätte Alt und Jung sowie eine Kindertageseinrichtung unter einem Dach. Gabi Gründker, Leitung Wohnen mit Service, erklärt: „Jeden Monat biete ich ein Treffen für alle Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses. Und zu den Räumen der Begegnungsstätte Alt und Jung, wo von Sitzgymnastik über Bastelkreis bis zu Gedächtnistraining die verschiedensten Angebote stattfinden, sind es nur wenige Schritte.“ Außerdem besteht reger Kontakt zu den Kindern der Kindertageseinrichtung, wie zum Beispiel beim gemeinsamen Mittagessen. Selbst als wegen Corona die Begegnungsstätte schließen musste und persönliche Kontakte zu den Kindern der Kindertageseinrichtung nicht möglich waren, wurde niemand allein gelassen: Die Begegnungsstätte lieferte eine wöchentliche Hauspost mit Rätseln, Bastelvorschlägen und Bewegungstipps und die Kita-Kinder bastelten und backten für die Bewohnerinnen und Bewohner. „Auch ich habe die Seniorinnen und Senioren jede Woche mit einer kleinen Aufmerksamkeit erfreut und war natürlich wie üblich regelmäßig ansprechbar“, ergänzt Gabi Gründker.

Wer im Johanniter-Haus einzieht, findet dort alle Möglichkeiten, auch im Alter selbstständig und selbstbestimmt in der eigenen Wohnung zu leben. Die Zwei-Zimmer-Wohnungen – zum Teil mit Wohnberechtigungsschein, zum Teil in freier Vermietung – sind seniorengerecht und barrierefrei angelegt und verfügen über einen Balkon und einen Keller. Sie werden unmöbliert vermietet, so dass sich mit eigenen Möbeln ein vertrautes Umfeld schaffen lässt. Die zentrale Lage in Erkrath-Hochdahl sowie bei Bedarf die Vermittlung von Angeboten zur bedarfsgerechten Versorgung und Betreuung tragen dazu bei, dass man sich hier rundum wohlfühlen kann.

Mehr Infos zu ‚Wohnen im Alter‘ bietet die Broschüre der Johanniter, die hier zum Download bereit steht.

  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*