Energievolle Kunst

Die Künstlerin Scherian Amawi steht für energievolle und farbenfrohe Bilder/ Foto: Tanja Bamme

Die Künstlerin Scherian Amawi stellt noch bis zum 9. Mai ihre teils farbenfrohe und energievolle Kunst in den Räumen der Begegnungsstätte Gerberstraße aus.

Die Kunst von Scherian Amawi ist mehr, als nur Leinwand und Farbe. In ihren teils farbenfrohen Werken hat die Künstlerin aus Unterbach ihre Gefühle und Emotionen einfließen lassen. Die gläubige Palästinenserin arbeitet mit Energieflüssen und der Kraft des Mondes. Welche eindrucksvolle Malerei dabei entsteht, können Besucher der Begegnungsstätte Gerberstraße in den nächsten Wochen bewundern. Bis zum 9. Mai hängen insgesamt acht großformatige Bilder in der Einrichtung.

Der Kontakt mit der Begegnungsstätte kam über die Künstlergemeinschaft NeanderartGroup zustande. „Ich habe in der vergangenen Woche den Kontakt zum Vorsitzenden Ralf Buchholz aufgenommen und es hat sofort gepasst“, erinnert sich Scherian Amawi, die für die Chance, in Erkrath ausstellen zu dürfen, dankbar ist. Und auch Ralf Buchholz selbst ist über die glückliche Fügung froh. „Ich schätze es immer, wenn sich Menschen persönlich bei mir melden. Natürlich muss mit die Kunst zusagen, aber das war bei Scherian Amawi gar kein Problem.“

Lange schwingt die Unterbacherin, die gebürtig aus Palästina stammt und in Düsseldorf Derendorf aufgewachsen ist, noch nicht den Pinsel. „Eine Freundin hat mir vor fünf Jahren ein selbst gemaltes Bild zum Geburtstag geschenkt und mir damit quasi den Pinsel in die Wohnung gebracht. Die Kunst hat mir über eine schwere Zeit hinweg geholfen und mit mir verschiedene Prozesse durchgemacht. Deshalb steckt auch in jedem Bild ein Teil von mir drin“, erklärt die junge Mutter eines vierjährigen Sohns. Bei genauerer Betrachtung bergen die Kunstwerke noch weitere Überraschungen. Zahlen, aber auch verschiedene Symbole und umfunktionierte Dekorationsartikel sind in den Bildern enthalten. „Ich glaube an Engel, die uns durch Zahlen etwas mitteilen wollen. Jede Zahl hat eine ganz eigene Bedeutung. Mitunter habe ich ganz unbewusst Zahlen auf die Bilder gemalt.“

Zudem ist jedes Bild von Scherian Amawi mit dem Licht des Mondes aufgeladen. Dass dabei „therapeutische Heilungsbilder“ entstehen, dessen ist sich die Künstlerin sicher. „Es geht mir nicht darum, die Bilder hochpreisig zu verkaufen. Wenn die Bilder dem Betrachter helfen und Gefühle auslösen, dann ist das mehr wert als Geld”, so Scherian Amawi, die im vergangenen Jahr zwei Ausstellungen durchführen konnte. Und auch ihr nächstes Projekt steht bereits in den Startlöchern. „Wenn die Corona-Krise vorbei ist, dann werde ich in Wuppertal Barmen an einer Grundschule gemeinsam mit Schülern eine Wand gestalten“, berichtet sie.

Wissenswertes: Aktuell verzeichnet die Künstlergemeinschaft NeanderartGroup 33 Mitglieder, die derzeit vielerorts ausstellen. Neben einer Ausstellung im Kreispolizeigebäude in Mettmann bespielt die Künstlergemeinschaft noch Räume in der Clemensgalerie in Solingen sowie ein Atelier auf der Klosterstraße in Düsseldorf. In wenigen Wochen wird zudem eine neue Galerie im Baviercenter eröffnen. Das Ladenlokal des Friseursalons Coroneo wird innerhalb des Baviercenters umziehen und Platz für die Galerie schaffen.

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*