Endlich wieder Theater

Foto: Theater Anderswo - Beate Sarrazin

Fünf Monate musste sie auf die Premiere warten, aber jetzt kommt sie: ‘Der Fahrradträumer’ im Theater Anderswo.

Eigentlich sollte die Premiere ja bereits am 25. April 2020 stattfinden, aber dann kam Corona dazwischen. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, denn am 26. September 2020 um 20 Uhr kann die Premiere nun nachgeholt werden.

Zum Theaterstück ‘Der Fahrradträumer

„Sag mir eine schöne Metapher, Junge.“

Bühnenfassung: Beate Sarrazin. Inspiriert durch eine Geschichte von A. Skármeta

Eine Geschichte um Freundschaft, Liebe und Verlust in einem kleinen chilenischen Fischerdorf. Mario, ein etwas naiver junger Mann, ein Träumer, beginnt in dem Dörfchen als Briefträger zu arbeiten. Sein einziger Kunde ist der berühmte Schriftsteller Pablo Neruda. Um das Herz seiner großen Liebe zu gewinnen, zitiert Mario Gedichte des angesehenen Lyrikers und fängt sogar selbst an zu schreiben.

Zwischen dem Dichter und seinem Postboten entwickelt sich in der Inszenierung von Beate Sarrazin eine tiefgehende und sehr berührende Freundschaft. Der Dichter ist Anhänger der sozialistischen Regierung Salvador Allendes und wird zum Botschafter in Paris ernannt. Voller Sehnsucht bittet er Mario: „Geh mit diesem Recorder durch das Dorf und nimm alle Geräusche und Klänge auf, die Dir begegnen. Das Rauschen der brechenden Wellen, die Möwen. Und wenn Du das Schweigen der Sterne am Himmel hörst, nimm es auf. Hier in Paris ist Winter…“

1973 stürzt General Pinochet die Linksregierung „Unidad Popular“ von Präsident Allende und errichtet eine Militärdiktatur, in der er Sympathisanten der demokratischen Regierung verfolgen und ermorden lässt. Und es kommt zu einer einschneidenden Wende auch für den Dichter und seinen Briefträger…

Inszenierung und Spiel: Beate Sarrazin 

  • Weitere Infos: www.beatesarrazin.de 
  • Veranstaltungsort: Theater Anderswo, Naheweg 25, 40699 Erkrath.
  • Voranmeldung: 0178 7867782.

Vorankündigung: Am 14. November 2020, Beginn: 20 Uhr, wird im Theater Anderswo das antike Märchen “Amor und Psyche” gespielt. Bühnenfassung und Inszenierung: Beate Sarrazin. “Mein Leben ist ein dunkler Monolog, / das Glück ein Falke, der vorüber flog. / Die Rose duftete nur wenig Wochen…”


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*