Die Geschichte des Unterbacher Kreuzwegs

  • Anzeige
Pastoralreferent Martin Grote (vorne) und Michael Stephan von der Stiftung St. Johannes der Täufer freuen sich über die neu aufgelegte Broschüre/ Foto: Nicole Palmieri

Neu ist er nicht, der Kreuzweg in der katholischen Kirche St. Mariä Himmelfahrt in Unterbach. Mit einer neu aufgelegten Broschüre bekommt er aber nochmals ganz neue Bedeutung, wie Michael Stephan, Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung St. Johannes der Täufer zu berichten weiß.

„In jede Kirche gehört ein Kreuzweg und unserer ist auf Beton gemalt. Man erkennt ihn beim ersten Blick gar nicht genau, wenn er nicht angestrahlt ist“, so Michael Stephan, der um die Besonderheit dieses Kreuzweges weiß. Denn schließlich wurde dieser nicht von irgendwem entworfen. Künstler Johannes Hillebrand gab dem Kreuzweg seine persönliche Note. Ein Unbekannter ist Hillebrand nicht, bereits sein Vater Elmar war am Kreuzweg in St. Johannes der Täufer sowie an der Ausarbeitung der dortigen Osterleuchter beteiligt.

Und als wäre dieser Kreis nicht schon Besonderheit genug, werden die Darstellungen des Kreuzweges in Unterbach jetzt zusätzlich noch in einer Broschüre veranschaulicht. Autor und ehemaliger Diakon Georg Braun hat sich diesem Thema bereits vor Jahren angenommen. Unterstützung erhielt er im vergangenen Jahr von dem Pastoralreferenten Martin Grote, der auch eine kleine Kirchengeschichte und die Historie der in den 60er Jahren errichteten Kirche verfasst hat und der Broschüre beifügte. Um für die Veröffentlichung dieser Broschüre einen würdigen Rahmen zu schaffen, soll am kommenden Palmsonntag (28. März) um 17 Uhr eine Kreuzwegandacht in St. Mariä Himmelfahrt stattfinden. „Natürlich nur, wenn die Corona-Pandemie dies zulässt“, ergänzt Michael Stephan, der trotz möglicher Absage zuversichtlich ist. „Ansonsten liegen die Broschüren in den Kirchen und in den Pfarrbüros aus.“

Einen festgelegten Verkaufspreis haben die Broschüren nicht. Über eine kleine Spende würde sich die Gemeinde trotzdem freuen, denn damit soll die Arbeit des Jugendreferenten Holger Wirtz finanziert werden. „Diese Kosten muss die Gemeinde alleine tragen. Da aber aktuell so viele Messen ausfallen, sind natürlich auch die Einnahmen durch die Kollekte geringer“, erklärt Michael Stephan weiter.

Wissenswertes: Die Kreuzwegandacht wird musikalisch von Mathias Baumeister gestaltet. Unter anderem können sich Besucher auf Orgelmusik von Marcel Dupre´(Der Kreuzweg) freuen. Finanziert wurde die Broschüre, die im Kunstverlag Josef Fink veröffentlicht wurde, von der Stiftung St. Johannes der Täufer.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*