Corona-Virus Sachstand am Dienstag: sechs weitere Todesfälle

KREIS METTMANN.

Symbolbild - Foto: Gerd Altmann / Pixabay

Für Dienstag meldet der Kreis neben 397 Erkrankten und 122 Verdachtsfällen sechs weitere Todesfälle in Langenfeld, Monheim, Velbert und Wülfrath.

Am Dienstag muss der Kreis Mettmann erneut sechs Todesfälle vermelden: Drei Erkrankte aus Velbert (74, 85 und 92 Jahre alt) sowie je einer aus Langenfeld (81 Jahre), Monheim (86 Jahre) und Wülfrath (92 Jahre) haben die Corona-Infektion nicht überlebt. Damit zählt der Kreis Mettmann bis jetzt insgesamt 38 Corona-Tote.

Darüber hinaus meldet das Kreisgesundheitsamt für den Dienstag 397 Erkrankte und 122 Verdachtsfälle. Erkrankte gibt es in Erkrath 23, in Haan 5, in Heiligenhaus 21, in Hilden 37, in Langenfeld 59, in Mettmann 57, in Monheim 23, in Ratingen 71, in Velbert 72 und in Wülfrath 29.

439 Personen gelten inzwischen als genesen.

Nach wie vor gilt, dass davon ausgegangen werden muss, dass die Zahl der Erkrankungs- und Verdachtsfälle nicht den tatsächlichen Sachstand widerspiegelt, da zum Einen laufend neue Fälle gemeldet werden und zum Anderen mit hoher Wahrscheinlichkeit zahlreiche unentdeckte Infizierte und eine entsprechende Zahl von Verdachtsfällen eine schwer zu schätzende Dunkelziffer bilden.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*