Booster-Impfung gegen Corona ja oder nein?

Ein Piekser, zwei Tropfen Blut und 15 Minuten Warten. Corona-Antikörpertest. Foto: RG

Ein Antikörper-Schnelltest liefert vielleicht die Antwort darauf. In der Bären-Apotheke am Neuenhausplatz wird dieser Test ab sofort angeboten.

Seit Wochen wird über eine dritte Impfung diskutiert. In einigen Ländern, wie Israel und USA werden bestimmte Gruppen bereits zum dritten Mal geimpft. Auch in Deutschland werden bereits sogenannte Booster-Impfungen verabreicht. Seit Anfang September werden in Deutschland Risikogruppen zum dritten Mal geimpft, wie Tagesschau.de berichtete. Das sind zuerst einmal über 80-Jährige und Immungeschwächte. Bei Tagesschau.de war auch zu lesen, dass Christian Drosten, Virologe der Berliner Charité davon ausging, dass die Mehrzahl der Menschen in diesem Herbst noch keine Auffrischungsimpfung benötigt. Der Frankfurter Virologe Martin Stürmer, stimmte dem weitestgehend zu. Er hielt es für ausreichend, wenn Ältere und Immungeschwächte ein drittes Mal geimpft werden, vor allem wenn die Impfung schon länger zurückläge. Er ging jedoch davon aus, dass eine Drittimpfung irgendwann für alle notwendig sein werde.

In Baden-Württemberg können inzwischen schon alle Menschen ab 60 Jahre eine Auffrischungsimpfung erhalten. Einer Risikogruppe müssen sie nicht angehören, wie die Südwest Presse berichtet. Bei der Booster-Impfung werden ausschließlich die mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna verwendet. Baden-Württemberg folgt damit einer Empfehlung der Gesundheitsministerkonferenz vom 7. September 2021. Eine klare Empfehlung der STIKO (ständige Impfkommission) gibt es dazu noch nicht. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verteidigt das Vorpreschen. Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland sagte er: „Ich will nicht warten, bis in den Pflegeheimen wieder Menschen sterben.“

Die STIKO empfiehlt die Auffrischungsimpfung bisher nur für Immungeschwächte. Auch die parallele Impfung gegen Corona und Grippe wird von der STIKO empfohlen, wenn es sich bei dem zu verabreichenden Grippeimpfstoff um einen Totimpfstoff (keine lebenden Viren) handelt.

Für Jüngere wird die Drittimpfung bisher nicht empfohlen. Eine Ausnahme bilden die rund 460.000 Menschen in NRW, die bis Ostern mit Astrazeneca geimpft wurden. Ihnen wird die Drittimpfung zum Jahreswechsel empfohlen, ist beim WDR zu lesen. Da die Impfzentren Ende des Monats schließen, ist der jeweilige Hausarzt Ansprechpartner für die Auffrischung.

Wie kann ich wissen, ob mein Impfschutz ausreicht?

Wer genügend Antikörper besitzt, braucht nicht unbedingt eine Auffrischungsimpfung. Allerdings gibt es bisher keinerlei Pläne vor einer Booster-Impfung einen Antikörpertest durchführen zu lassen, was wiederum, laut WDR, der Virologo Luka Cicin-Sain vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung Braunschweig kritisch sieht.

Wer vor einer Drittimpfung erst einmal Klarheit darüber haben möchte, ob er genügend Antikörper besitzt, muss den Test also erst einmal selbst bezahlen. Nur: Wo kann man einen solchen Test machen lassen und wie teuer ist er?

Der Antikörper-Schnelltest und der Selbsttest

Wir haben uns auf die Suche gemacht und sind in Unterfeldhaus am Neuenhausplatz in der Bären-Apotheke fündig geworden. Das Analysegerät und die Testmaterialien waren Ende letzter Woche frisch eingetroffen und so gab es erst einmal einen Selbsttest. Eigener Impfschutz komplett seit dem 19. Juli 2021.

Ein Piekser, zwei Tropfen Blut und 15 Minuten später das Ergebnis: 2995 BAU/ml (binding antibody units per milliliter = bindende Antikörpereinheiten pro Milliliter – WHO-Standard Maßeinheit). Einen genauen Richtwert, wie hoch der Wert sein muss, gibt es aufgrund fehlender Langzeitdaten nicht. Der hohe Wert im Selbsttest spricht jedoch für einen guten Schutz. Zum Test gibt es den Ausdruck der Daten, die ich mit meinem Hausarzt besprechen könnte, wenn ich eine dritte Impfung erwägen würde. Allerdings ist mein Wert aktuell so hoch, dass das wohl noch nicht angebracht wäre.

Interessant könnte der Test auch für alle die sein, die noch nicht geimpft sind und vermuten, dass sie eine leichte Corona-Infektion durchgemacht haben. Der Test kann die Vermutung bestätigen oder auch widerlegen. Antikörper hat nur der, der geimpft oder genesen ist.

Messung des Antikörper-Status in der Bären-Apotheke am Neuenhausplatz 20 in Erkrath-Unterfeldhaus. Kosten: 29,99 €. Blutentnahme nach einem Piekser in den Finger. Wartezeit auf das Testergebnis: 15 Minuten. Terminvereinbarung online über https://termin.schnelltest-erkrath.de/

  • Anzeige
  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*