Anja Beier zeigt ihre „Meeres-Brise“

Anja Beier
Anja Beier mit einem Bild aus der Ausstellung. Foto: Steffen Krüll

Am vergangenen Freitag war erneut Ausstellungswechsel für so genannte „Newcomer-Künstler“ in der Begegnungsstätte Gerberstraße. Die Initiative wird von der NeanderArt Group für Künstler organisiert, die vielfach erstmals öffentlich ihre Werke zeigen.

Lothar Kniep, besser bekannt unter „Kunstknieperei“ assistierte Anja Beier bei der Hängung ihrer farbstarken Bilder. Er war in Vertretung für Ralf Buchholz, der ja bekanntermaßen seinen Wohnsitz an den Niederrhein verlegte, vor Ort.

„Ich habe mich so gefreut, als der Anruf von Ralf Buchholz kam, dass ich die nächsten acht Wochen hier meine Bilder zeigen kann“, erzählt Anja Beier. „Meine Mutter hatte in der Zeitung gelesen, dass die NeanderArt Group hier in der Begegnungsstätte Künstlerinnen und Künstlern, die noch gar nicht oder nicht so oft öffentlich ausgestellt haben, die Möglichkeit dazu gibt.“ Während sie ihre zum Teil großformatigen Bilder mit Kompositionen von Wellen, Sand und Himmel aufhängt, wird sie von drei Männern beobachtet, die sich hier zu ihrer festen Zeit zum ‚Skat kloppen‘ treffen. Einer der Herren liegt mit seiner Einschätzung völlig richtig, dass das Bild, das Anja Beier gerade aufhängt, das Mittelmeer zeige. Dennoch ist die Mehrzahl der Bilder vom Meer doch die Nordsee. „Das ist mein Lieblingsmeer, hier sind Wolken und Wellen immer anders und oft so spektakulär anzusehen,“ verrät Anja Beier. Sie zeigt auf ein weiteres ihrer Werke, bei dem sich die Wolken bedrohlich über einem Streifen von aufgewühltem Meeresstrand wölben.

Anja Beier war schon im Bürgerhaus beim ‚Markt der Freizeitkünstler‘

Erkrath ist kein ‚unbekanntes Pflaster‘ für Anja Beier: „Ich war mit meinen Bildern sowie Objekten aus Treibholz 2019 bei dem Kunstmarkt im Bürgerhaus. Da hatte ich noch mehr Werke dabei, bei denen wie hier Segel aus Originalstoff mitverarbeitet wurden. Und auch solche, auf denen Muscheln oder auch Sand, die meine Familie und ich in zahlreichen Urlauben gesammelt haben“, erzählt die sympathische Haanerin. Sie hofft, dass der Kunstmarkt auch in diesem Herbst stattfinden kann. „Im Moment sind die Veranstalterinnen ja ganz optimistisch und ich hoffe auch sehr, dass die Corona-Lage das zulässt,“ so Beier. Über ihre Ausstellung „Meeres-Brise“ in der Begegnungsstätte freut sie sich vor allem auch, weil die Zeit, in der es wegen Corona nicht möglich war, Ausstellungen und Kunstmärkte durchzuführen, so viele Monate gedauert hat.

Quick-Art“ wieder im Foyer der Stadthalle

Nicht nur die Begegnungsstätte an der Gerberstraße ist ein Ausstellungsort, den die NeanderArt Group mit ihren Mitgliedern und befreundeten Künstlerinnen und Künstler bespielt. Auch im Foyer der Stadthalle sind sie mit  Kunst vertreten, wenn die vom Kulturamt der Stadt organsierten Theater-, Comedy- und Kabarett-Vorstellungen stattfinden. „Wir sind dann vor Beginn und in der Pause da, um unter dem Titel ‚Quick Art‘ unsere Kunst zu zeigen und gern auch zu verkaufen“, so Lothar Kniep zu einem weiteren Format, bei dem die aktive Künstlergruppe ihre Kunst dem Erkrather Publikum präsentiert. Wie erst kürzlich bei der „Art in the Park“ im Morper Park.

Info: Noch bis zum 19.11. kann die Ausstellung „Meeres-Brise“ der Künstlerin Anja Beier in der Begegnungsstätte Gerberstraße zu deren Öffnungszeiten (siehe: www.) caritas-mettmann.de) besucht werden. Kontakt zur Anja Beier per Mail: anni.beier@web.de.

  • Anzeige
  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*