Wer weiß wo Oskar geblieben ist?

Seit dem 13. Oktober wird Oskar schmerzlich vermisst. Foto: Paul Reiners

“Ich wünsch mir sonst nix zu Weihnachten, aber wenn meine Enkelin und Oskar wieder zusammen schmusen könnten, würde ich dafür viel geben. Ich hätte ihn so gerne wieder”, wünscht sich Oskars Besitzer.

Es war am 13. Oktober. Paul Reiners steckte mitten in den Umzugsvorbereitungen, was Kater Oskar offensichtlich nicht gefiel. Sein Sofa mit dem Lieblingsplatz war verschwunden und der Kratzbaum stand auch nicht mehr an der gewohnten Stelle. Als der Freigänger Oskar sich an diesem Abend auf seine Abendrunde begab, kehrte er nicht, wie gewohnt in die Lessingstraße zurück.

“Wir glauben, dass er zu seiner Pflegeoma gelaufen ist, bei der er war, wenn wir in Urlaub waren. Angekommen ist er dort nicht, ist aber auf dem Weg dorthin gesehen worden”, berichtet Reiners über das Verschwinden des so schmerzlich vermissten Katers. Auf den erhaltenen Hinweis hin, sind sie dem Kater in die Eisenstraße gefolgt, konnten ihn aber nicht finden.

Dann gab es Hinweise, dass der Kater wohl schon wieder auf dem Rückweg war und in der Nähe seines Zuhauses gesehen wurde, aber auch dort konnte Paul Reiners Oskar nicht finden. Zuletzt wurde der Kater dann am Hochdahler Markt gesichtet. Das ist circa ein Kilometer Luftlinie vom ehemaligen “Zuhause” entfernt. Aber auch dort fanden sie den Kater nicht. Inzwischen wohnt Reiners in Hilden und hofft sehnlichst Oskar doch noch wieder zu finden. Bisher hatte noch niemand den Mut Reiners Enkelin, die den Kater innig lieb hat, vom Verschwinden ihres bestens Freundes zu erzählen. Sie war in den letzten Wochen so mit ihrem neuen Kindergarten beschäftigt, dass sie noch nicht wieder beim Opa war. Der hat bisher nur sie besucht und so blieb das Verschwinden des Katers für sie vorerst unbemerkt.

Paul Reiners beschreibt Oskar so:

“Oskar ist ein Charming-Boy und sehr verschmust. Er kratzt nicht, beißt und faucht nicht.”

Reiners vermutet, dass Oskar durch Mauzen auf sich aufmerksam gemacht hat und irgendwo Unterschlupf gefunden hat. “Er ist ein angenehmer Mitbewohner, denn Oskar ist der Frieden selbst. Er wird sich auch ganz wohl fühlen, aber ich bin sicher, er will wieder nach Hause”, sagt Reiners. Die Suche mit Plakaten oder übers Internet war bisher ohne Erfolg.

Hier noch einige Fotos von dem kleinen Perserkater, für den Fall, dass er irgendwo gesichtet wird.

Fotos: Paul Reiners

Oskar hat eine Vorgeschichte

Vor fünf Jahren las Paul Reiners Oskars Geschichte auf der Katzen-Nothilfe-Seite. Der kleine Perser hatte mit zu vielen anderen Katzen auf sehr engem Raum bei einer älteren Dame gelebt, die mit der Versorgung überfordert war. Von dort hatte man ihn gerettet. Sein Gesundheitszustand war sehr schlecht, wie auch der seiner Schwester, die ein Jahr später starb.

Die Katzen-Nothilfe hat einige finanzielle Mittel für Arztkosten aufbringen müssen, um den kleinen Kerl durchzubringen. Auch nachdem er bei Reiners ein Zuhause gefunden hatte, kränkelte er noch lange Zeit. “Auch wir mussten mit Oskar mehrfach die Klinik aufsuchen. Weihnachten 2018 musste er operiert werden, aber seit dem ist sein Zustand stabil”, erinnert sich Reiners.

Oskar kam als völlig verängstigter und kranker Kater zu ihm. “Wir haben ihn behutsam mit viel Geduld und Liebe zu einem souveränen Familienmitglied gemacht. Er fehlt mir und er ist auch sehr auf mich fixiert. Er hat in meinem Arm geschlafen und er saß auf meinem Schreibtisch und hat mir beim Schreiben zugesehen. Er fehlt mir auch jetzt”, drückt Reiners die Sehnsucht nach Oskar aus.

Vor dem Tag, an dem er seiner Enkelin erzählen muss, dass Oskar nicht mehr da ist, graut ihm. Wie soll er der Kleinen erklären, dass Oskar nicht mehr bei ihm ist und er auch nicht weiß, wann und ob er jemals wiederkommt? “Ich wünsch mir eigentlich nichts zu Weihnachten. Aber ich wünsch mir, dass wir ihr das nicht sagen müssen und sie bald wieder mit ihm schmusen kann. Und ich auch.”

Reiners glaubt, dass Oskar im Oktober einen neuen Gastgeber gefunden hat und dieser nicht ahnt, wie sehr der Kater vermisst wird und welche Vorgeschichte mit gesundheitlichen Einschränkungen das Tier hat. Er hofft, dass der Finder unseren Artikel liest und sich meldet. Oder vielleicht auch jemand, der Oskar als “zugelaufenen Kater” bei Bekannten gesehen hat und aufmerksam wird.

Paul Reiners ist für jeden Hinweis dankbar und ist telefonisch unter 0162 9343322 erreichbar.

Unterstützen Sie den verlagsunabhängigen Journalismus von erkrath.jetzt

erkrath.jetzt ist verlagsunabhängig und nicht gewinnorientiert. Mittel- bis langfristig kann unsere digitale Zeitung, die genossenschaftlich herausgegeben wird, nur mit vielen Abonnenten - unsere ideellen Mitherausgeber - existieren, denn nur so können wir die Arbeit mitarbeitender Journalisten fair honorieren und unsere Infrastruktur- und Fixkosten decken. Aktuell sind für erkrath.jetzt zwei Redakteure und mehrere freie Journalisten im Einsatz.

Sie lesen erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Dann unterstützen Sie unsere Arbeit - einmalig oder mit einem freiwilligen und freiwählbaren Abonnement regelmäßig. Möglich ist das ganz einfach über Steady, Paypal oder direkt auf das Konto der Genossenschaft.

1 Kommentar

  1. Oskar ist gechipt und bei tasso registriert.
    Er hat eine Futtermittelunvertraglichkeit und reagiert mit heftigen Durchfällen auf fast jedes Futter.
    Ich drücke ganz feste die Daumen, dass es ihm gut geht,wo auch immer er ist.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*