Weltbienentag im Naturschutzzentrum

Naturschutzzentrum Bruchhausen

Honig - Foto: Reinhard Herder

Am 20. Mai 2020 war Internationaler Weltbienentag. Das Naturschutzzentrum Bruchhausen beteiligte sich mit einer Aktion im Freien.

Eine Welt ohne Bienen ist undenkbar !

Die Bedeutung von Bienen als Bestäuber für Biodiversität und Ernährungssicherheit ist elementar für die Menschheit. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat daher den 20. Mai als World Bee Day ausgerufen. Damit unterstreicht die Weltgemeinschaft auch die Erkenntnis über den Rückgang der weltweiten Bienenpopulation und den dringenden Schutz der Bienen.

Das Naturschutzzentrum Bruchhausen ist sowohl für  Wildbienen als auch für Honigbienen seit vielen Jahren aktiv. Im Rahmen des Bildungsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) gibt es Angebote wie „Blick ins Bienenvolk“ und „Wie werde ich Imkerin oder Imker“. Das Naturschutzzentrums Bruchhausen ist wegen seiner vielfältigen Aktivitäten  zum Thema Wildbienen und Bienen als beispielhafter  „Summender Lernort“ in Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.

“Wir freuen uns über die weltweite Initiative und haben gerne bei dieser Aktion mitgemacht”, verrät Fördervereinsvorsitzende Renate Späth. Im Außenbereich wurden am 20. Mai vielfältige Informationen zum Thema Bienen und Wildbienen angeboten. Ein Bienenschaukasten lud große und kleine Spazierende zum kurzzeitigen Verweilen ein, um einen Blick in ein Bienenvolk von Imkerin Astrid Walker erklärt zu bekommen.

Für die Besucher gab es ein Geschenk. Karin Blomenkamp, Leiterin des Naturschutzzentrums Bruchhausen hatte in liebevoller Kleinarbeit Sonnenblumenpflänzchen aufgepäppelt, die sie als Zeichen für eine freundlichere Zukunft an die Besucher verteilte.

Viele Besucher sind über die Aktion im Naturschutzzentrum erstmals auf den Internationalen Bienentag aufmerksam geworden und freuten sich über die gelungene Aktion.

Unterstützen Sie den verlagsunabhängigen Journalismus von erkrath.jetzt

erkrath.jetzt ist verlagsunabhängig und nicht gewinnorientiert. Mittel- bis langfristig kann unsere digitale Zeitung, die genossenschaftlich herausgegeben wird, nur mit vielen Unterstützern - unsere ideellen Mitherausgeber - existieren, denn nur so können wir die Arbeit mitarbeitender Journalisten fair honorieren und unsere Infrastruktur- und Fixkosten decken. Aktuell sind für erkrath.jetzt zwei Redakteure und mehrere freie Journalisten im Einsatz.

Sie lesen erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Dann unterstützen Sie unsere Arbeit - einmalig oder mit einem freiwilligen und freiwählbaren Betrag regelmäßig. Möglich ist das ganz einfach über Steady, Paypal oder direkt auf das Konto der Genossenschaft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*