Versuchter Betrug mittels “Schock”-Anrufen

Kreispolizei Mettmann

Symbolbild: Kreispolizeibehörde Mettmann

Eine 76-jährige Erkratherin ist am Donnerstagnachmittag (10.Dezember 2020) Opfer eines sogenannten “Schock”-Anrufes geworden.

Eine Anruferin hatte vorgetäuscht, dass die Tochter der Seniorin einen tödlichen Verkehrsunfallverursacht habe und die Zahlung einer Kaution gefordert. Bei der Übergabe von Schmuck und Bargeld kamen der Seniorin Zweifel, so dass die Abholerin flüchtete und der Schwindel glücklicherweise aufflog. Die Polizei leitete ein Strafverfahren ein.

Das war geschehen:
Am Donnerstagmittag, gegen 14 Uhr, erhielt eine 73-Jährige einen schockierenden Anruf: Eine Frau, die sich als die Tochter der Angerufenen ausgab, bat weinerlich um Hilfe. Im Folgenden meldete sich eine vermeintliche Polizeibeamtin, die der geschockten Seniorin erklärte, dass ihre Tochter einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe und nun in Haft sei. Zur Freilassung sei die Zahlung einer Kaution in Höhe eines fünfstelligen Geldbetrages erforderlich.

Die Erkratherin begab sich umgehend zu ihrem Geldinstitut und hob ihre gesamten Ersparnisse ab. Anschließend brachte sie diese, gemeinsam mit ihrem Schmuck, zu einem zuvor vereinbarten Treffpunkt an der Straße “Am Wildpark”. Gegen 16 Uhr erschien dort eine Frau, der sie auf Anweisung der vermeintlichen Polizistin, die noch immer mit der Seniorin telefonierte, die Wertgegenstände übergeben sollte. Die Frau wirkte auf die Seniorin unseriös, sodass ihr Zweifel kamen und sie die Abholerin aufforderte, sich auszuweisen. Daraufhin flüchtete die Frau fußläufig in Richtung Hauptstraße. Die vermeintliche Polizistin setzte die Seniorin am Telefon massiv unter Druck, die Wertgegenstände zu übergeben. Die Erkratherin reagierte jedoch genau richtig und beendete stattdessen das Gespräch. Anschließend begab sie sich zu ihrer Wohnanschrift, an der sie einen Nachbarn über den Sachverhalt informierte und der Schwindel aufflog.

Die Seniorin informierte folgerichtig die Polizei, die unmittelbar eine Fahndung im Nahbereich nach der flüchtigen Geldabholerin einleitete, welche jedoch leider erfolglos blieb.

Teile diesen Artikel mit anderen
Wir möchten, dass alle Menschen Zugang zu Informationen haben und teilhaben können.
Mit den untenstehenden Buttons könnt Ihr unsere Artikel deshalb in die verschiedenen Netzwerke teilen, sie per Email weiterleiten oder auch Drucken und als PDF speichern.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal. Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*