Verstärkte Alkohol- und Drogenkontrollen

Polizei Mettmann

Symbolbild: Hinweis auf verstärkte Verkehrskontrollen zum Jahreswechsel

Auch zum anstehenden Jahreswechsel kontrolliert die Polizei im Straßenverkehr Fahrer wieder verstärkt auf Alkohol- und Drogenkonsum.

Obwohl die Kreispolizeibehörde Mettmann vor den vergangenen Weihnachtstagen ausdrücklich vor einer Verkehrsteilnahme unter Alkohol- oder Drogeneinfluss warnte und parallel dazu gezielte Kontrollmaßnahmen ankündigte, kam es auch an den vergangenen Festtagen und dem folgenden Wochenende leider wieder zu Alkohol- und Drogenfahrten, die teilweise mit und ohne Schadensverlauf, in der Regel aber mit der polizeilichen Sicherstellung oder Beschlagnahme von Führerscheinen sowie der Erstattung von Anzeigen endeten.

Alkohol- und Drogenkontrollen auch zum Jahreswechsel

Vor dem traurigen Hintergrund dieser Erfahrungen, gepaart mit dem polizeilichen Wissen um eine hohe Dunkelziffer nicht erkannter Alkohol- und Drogenfahrten, verstärkt die Polizei im Kreis Mettmann auch rund um den bevorstehenden Jahreswechsel 2019 / 2020 ihre Maßnahmen zur Verhinderung von Alkohol- und Drogenunfällen in bereits gewohnter Art und Weise. Denn wer sich alkoholisiert, unter Einfluss von Drogen oder anderen berauschenden Mitteln ans Steuer eines Kraftfahrzeugs oder an den Lenker eines Zweirades setzt, gefährdet sich und andere.

Die Kreispolizeibehörde Mettmann wird auch weiterhin versuchen, unvernünftige Fahrzeugführerinnen und -führer möglichst rechtzeitig aus dem Verkehr zu ziehen, bevor schlimme Folgen zu beklagen sind. Ertappte “Alkohol- und Drogensünder” müssen dann mit spürbaren Konsequenzen rechnen. Hohe Geldbußen, Fahrverbote und Punkte in Flensburg in leichteren, der Komplettverlust des Führerscheins, hohe Geld- oder sogar Freiheitsstrafen in schwereren Fällen, sind dann wohl ein denkbar schlechter Einstieg in das neue Jahr 2020.

Die Polizei appelliert darum erneut an alle Verkehrsteilnehmer, nach den Silvesterfeierlichkeiten die Angebote des öffentlichen Personennahverkehrs sowie von Taxen und Mietwagen zu nutzen oder auf andere Art und Weise einen sicheren Heimtransport zu organisieren und durchzuführen. Gleiches gilt auch nach durchzechter Nacht am folgenden Neujahrstag. Denn auch der oft unterschätzte Restalkohol birgt gleiche Gefahren und Konsequenzen im Straßenverkehr.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*