Trotz Corona: Ein ereignisreiches Jahr

Jahresrückblick 2020 I Teil 2 I Juli bis Dezember

Symbolbild Jahresrückblick: Viarami, Pixabay

In dem zweiten Teil unseres Jahresrückblicks möchten wir die Monate Juli bis Dezember noch einmal näher beleuchten. Langweilig war es auf jeden Fall nicht.

Juli

Mit Beginn des neuen Monats fanden sich die Ratsmitglieder zu einer Sonderratssitzung im Bürgerhaus ein. Das Thema Wimmersberg erhitzte auch dort die Gemüter. Zum Ende der Sitzung war der Rat nicht mehr beschlussfähig, weil einige Ratsmitglieder die Sitzung verließen. Zeitgleich sahen sich Betreiber von Kirmes- Fahrgeschäften vor einem finanziellen Fiasko stehen. Vielerorts wurden daher kleinere Kirmesparks errichtet, die mit vorheriger Anmeldung besucht werden konnten.

Ein Spaß für die
ganze Familie: Das
Erlernen der Ukulele
Foto: TB/ Archiv

Im EVK Mettmann wurde ein Führungsspitzenwechsel eingeläutet und in der Begegnungsstätte Gerberstraße fand derweil ein Ukulele-Kurs für Anfänger statt. Künstler Ralf Buchholz verschönerte mit Hilfe von zahlreichen, weiteren Graffiti-Künstlern den Bahnhof in Alt-Erkrath. Zur gleichen Zeit wurden der Politik die Pläne des neuen „Campus Sandheide“ präsentiert. Auf dem ehemaligen Gelände der abgebrannten Grundschule Sandheide wird demnächst neben der neuen Grundschule auch das Förderzentrum beheimatet sein. Einen traurigen Abschied musste die Lokalpolitik in diesem Monat von Dieter Becker nehmen, der im Alter von 77 Jahren verstarb.

Dafür gab es Nachwuchs im Eiszeitlichen Wildtiergehege im Neandertal- ein neuer Stier hielt Einzug. Monika und Thomas Zimmermann erhielten zur Monatsmitte hin das Bundesverdienstkreuz für ihre Leistungen im Ehrenamt. Versuche, das Chorleben wieder aktiv zu gestalten, gab es von mehreren Chören. So probte beispielsweise der Barbershop-Chor „Miss Harmony“ unter freiem Himmel. Das Wetter gab es her. Willi Steinhoff, das letzte Gründungsmitglied des Karnevalsausschusses Unterbach feierte im Juli seinen 90. Geburtstag, der SC Rhenania schaffte es zurück in die Kreisliga A und für die Ercroder Jonges gab es 520 Euro von der Aktion „Aufrunden“ der Buchhandlung Weber.

Bürgermeister Christoph Schultz (l.) und Landrat Thomas Hendele (r.) bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuz an Monika und Thomas Zimmermann (MTZ Stiftung). Foto: Ria Garcia

Wir starteten im Juli mit unseren Sommergesprächen mit der Politik- unser ganz persönlicher Start in die Kommunalwahlarbeit. Gastronomische Veränderungen gab es im Kurhaus, das sich über einen neuen Pächter freuen durfte und auf dem Sandheider Markt fanden übergroße, farbige Mandalas Platz. Die Brückenpfeiler neben dem TSV Hochdahl wurden künstlerisch gestaltet und weisen Autofahrer auf die Besonderheiten der Region hin und Am Steinhof lässt sich seit Juli eine Reparaturwerkstatt für Harley-Maschinen finden. Natürlich mit einem Inhaber samt echter Harley Davidson- Passion. Und obwohl die Zukunft des Karnevals Ungewiss ist, wurde im Juli trotzdem das designierte Prinzenpaar Peter Arno I und Hilde I vorgestellt. Die beiden Narren sollen die Stadt Erkrath für zwei Jahre vertreten. Zum Monatsende hin sorgte das Kunsthaus Erkrath mit einer neuen Ausstellung für „Durchsicht“ und wir durften erfahren, wie sich eine Schwangerschaft in Zeiten der Pandemie „anfühlt“.

August

Im August starteten wir unsere Wahlprogrammübersichten mit der Vorstellung einzelner Politiker. Die Kommunalwahl rückte immer näher. Zu Beginn des Monats veranstaltete Joy Le vom Unternehmen Flowers N Joy eine Hochzeitsmesse in ihrem Garten. Zukünftige Bräute konnten sich dabei einen eigenen Blumenkranz basteln und Hochzeitstorte genießen. Wir waren zu Gast in der Summer School und durften mit Schülerinnen und Schüler sprechen, die uns mitteilten, dass sie „richtig Lust auf Schule“ haben.

Gemeinsam im Einsatz für die Mogli-Kinder: (hinten v.l.) die Sternenlicht-Darsteller Torben und Marie, (vorne v.l.) Tania Meisner (AWO Wohnhaus Mogli), Silvia Herfurth (Sternenlicht-Revue), Sternenlicht-Darstellerin Antonia, Anja Knoche (AWO Wohnhaus Mogli) und Ingrid Ochott (Sternenlicht-Revue) Foto: Archiv/ Nicole Marschall

Derweilen flatterten immer weitere Absagen für Veranstaltungen und Versammlungen in unser Postfach. Im Heimatgarten, der in der Sandheide zu finden ist, fand ein –Corona-sicheres- Sommerfest statt und das Familienwohnhaus Mogli sagte „Danke“ für zahlreiche Spenden. Eigentlich sollte ein Musical zu Gunsten der Kinder veranstaltet werden, das Corona-bedingt ausfiel. Zahlreiche Gelder für bereits verkaufte Karten blieben dem Familienwohnhaus jedoch erhalten. Die Kirchenjugend der Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer begab sich auf Reisen mit einem Segelschiff und wir durften über diesen mehrtägigen Ausflug berichten.

Das DRK Erkrath freute sich über neuen Mitgliederzuwachs, der in dem anhaltenden Pandemie-Jahr und den damit aufkommenden Aufgaben auch dringend benötigt wurde. Die FFF Erkrath feierten ihren ersten Geburtstag, die Grundschule Kempen durfte sich über einen bunten Unterstand – dank der SPD – freuen und die steigenden Temperaturen sorgten dafür, dass die Wochenmärkte früher schlossen. Das amtierende Prinzenpaar Udo I und Sabine I überreichten ihre Spenden aus der Sessionszeit und feierten ein kleines Dankesfest. Beim SKFM Erkrath gab es einen Vorstandswechsel, der Neue ist jetzt ein Diakon. Währenddessen stellt der Lokschuppen echte „Oldtimer“ aus, die die Besucher begeistern.

Foto: Team Erkrath-O-Mat

Im Prozess um die angedachte CO-Pipeline gab es „wunderliche“ Neuerungen – die Anlage wurde vom Oberverwaltungsgericht Münster genehmigt. Wir waren bei dem Prozessauftakt vor Ort. Ebenso haben wir bei der Erstellung des Erkrath-O-Maten mitgeholfen. Dieser diente den Bürgern als Entscheidungshilfe für die bevorstehende Kommunalwahl und wurde unentgeltlich von Erkrather Bürgern aufgelegt. Ein wahres Mammutprojekt. Im Neandertal hielt eine neue Skulptur Einzug, das Forum Sandheide erhielt eine neue Homepage (der Startschuss für den anschließenden Bau), die Feuerwehr durfte sich über ein neues Einsatzfahrzeug freuen und in Alt-Erkrath gab es –trotz Corona- einen ordentlichen Händlerzuwachs.

September

Der neue Monat begann mit einem Livekonzert im Donkey Island in Unterfeldhaus. Zahlreiche Gäste nutzten das „bisschen“ Normalität und folgten der Einladung des Inhabers Lutz Kraft, der auch gleichzeitig eine neue Gerätschaft vorstellte: Einen Automaten der gleichzeitig Fieber misst, Besucher zählt und Desinfektionsmittel verteilt. Im Kreis Mettmann wurden 60 neue Polizistinnen und Polizisten zur Ausbildung begrüßt, die Stadt Erkrath trat derweil der Charta zur Betreuung von schwerkranken und sterbenden Menschen bei. An Erkraths Bahnhöfen lassen sich seit September Frauenparkplätze finden und die Herren Bruno Witthoff und Manfred Wege wurden durch eine Stele, die im neuen Forum Sandheide Platz finden soll, geehrt.

Zwei Herren, ohne die das Forum Sandheide noch in den Kinderschuhen stecken würde: Bruno Witthoff und Manfred Wege/ Foto: Tanja Bamme/ Archiv

Gute Nachrichten auch für die VHS, die nach langer Pause wieder langsam mit den ersten Unterrichtseinheiten begann. Wir bereiteten uns derweil auf unser nächstes Großprojekt vor. Gemeinsam mit Jugend- und Seniorenrat der Stadt Erkrath sowie dem Eventunternehmen LuMi Event veranstalteten wir zwei Podiumsdiskussionen zur Kommunalwahl. Diese wurden online übertragen und durch eine vom Kreisintegrationszentrum bewilligte Förderung aus dem Bundesprogramm ‘Demokratie leben!’ finanziert. Beim SC Unterbach startete ein Fußballcamp und die NeanderArtGroup veranstaltete unter freiem Himmel ihre beliebte „Art in the Park“. Peter Urban (SPD) rief – traditionell zu dieser Jahreszeit – wieder zum Kastanien- und Eichelsammeln auf und die Bürgerhauswelle meldete sich nach einer Corona-Pause aus dem Sendestudio in Hochdahl zurück.

Die Podiumsdiskussionen haben wir mit organisiert/ Foto: RG/ Archiv

Die Grünen starteten den Auftakt des diesjährigen Stadtradelns mit einer großen Radtour, der Rat der Stadt beschloss die Resolution gegen die Errichtung der beschlossenen CO-Pipeline, das Mettmanner Kino erhielt eine Auszeichnung und die Gewinner der Erk@Art wurden im Bürgerhaus von einer unparteiischen Jury gekürt. Am 13. September stand die Kommunalwahl an. Wir waren in den Wahllokalen zu Gast und haben die Stimmung eingefangen. Abends stand fest: Christoph Schultz wird im Amt bleiben und seine zweite Amtszeit einläuten. Gemeinsam mit dem Kinderparlament haben wir zum Fotowettbewerb aufgerufen und dank vieler Sponsoren gab es viele, tolle Gewinne zu verteilen.

Die katholische Kirchengemeinde St. Johannes der Täufer feierte gemeinsam mit den Schützen und weiteren Besuchern das 20. Jubiläum des Erkrather Hochkreuzes, nur wenige Tage zuvor hatten Täter versucht, dieses abzusägen. Zum Glück ohne Erfolg. Ein weiteres Jubiläum feierte das Franziskushospiz, das bereits seit 25 Jahren in Hochdahl zu finden ist. Und zum Monatsende gab es noch ein großartiges Jubiläum zu begehen: Das Stellarium feierte 40. Geburtstag.

Oktober

Der neue Monat begann direkt mit einer guten Nachricht für Freunde der herzhaften Küche. Das Brauhaus zum goldenen Handwerk zog an die neue Mitte und durfte sich direkt über guten Zulauf freuen. Das neue Bürgerserviceportal der Stadt Erkrath ging im Oktober online und im Lokschuppen gab es Heimatgeschichte zu erleben. Holger Johan erstellte mit weiterer Unterstützung einen Kalender zu Gunsten der Pfadfinder, die Buchpiraten und Lesezwerge starteten wieder und die Unterbacher sammelten Spenden für bunte Martinstüten, die anstelle des eigentlichen Martinsfest verteilt werden sollten.

Die Hoppedötze suche Nachwuchs für ihre Tanzgarde- Foto/ TB/Archiv

Nachrichten, die Schullandschaft betreffend, gab es währenddessen aus Mettmann. Dort sprach sich der Stadtrat für die Errichtung einer Gesamtschule aus. Kunstliebhaber hingegen durften im Kunsthaus einen Blick durch die Brille der Phantasie werfen. In der Stadtbücherei wurde eine Blogger- und Influencer-Werkstatt ins Leben gerufen, die Hoppedötze suchten Nachwuchs für ihre eigenen Reihen und im Weltspiegelkino wurde der Dokumentarfilm “I am Greta” ausgestrahlt. Am Aldi-Parkplatz in Alt-Erkrath hielt eine neue DHL-Packstation Einzug. Beinah zeitgleich eröffnete die neue Postfiliale an der Bavierstraße.

Der 17-jährige Dominik
hat eine Grammatik-
und Rechtschreibe-App
entwickelt/ Foto:
Dominik Klepek

Beeindruckend waren wir von der Leistung des Schülers Dominik, der mit gerade einmal 17 Jahren eine eigene Grammatik-App entwickelt hat. Wir haben gleichzeitig den #KulturSoli aufgelegt und seitdem zahlreiche Künstler und ihre Werke vorgestellt. Der Verein Du-Ich-Wir erhielt finanzielle Unterstützung von den Stadtwerken Erkrath, die Schützen sammelten für die Obdachlosenhilfe und der SKFM Erkrath erläuterte seinen Möbelkreislauf als Beitrag zur Nachhaltigkeit. Mit dem Buch “Hochdahl Trills Millrath Einst & Jetzt” ist ein neuer Bildband von Herbert und Gottfried Bander, sowie Rainer Wolf und Manfred Janssen erschienen, in der Stadtbücherei fand eine Upcycling-Werkstatt statt und wir durften das erste Interview mit der neuen Wirtschaftsförderin Sarah Harden führen.

Zum Monatsende gab es gute Nachrichten für das Neanderthal Museum, dass mit finanzieller Unterstützung die Dauerausstellung überarbeiten will. Und während sich die Restaurants und Kulturbetreiber mit uns über ihre wirtschaftlichen Probleme unterhielten fragten wir uns, ob ein zweiter Lockdown auf uns zurollt.

November

Das neue „Forum Sandheide“.
Foto: © Stadt Erkrath

Der November begann mit einem Geburtstag für uns. Wir feierten unser einjähriges Bestehen und sind noch immer mehr als stolz über das bisher Erreichte. Der Stadtteilbeirat Sandheide konnte derweilen neue Gesichter in seinen Reihen begrüßen. Am 3. November konstituierte sich der neue Stadtrat, die Fraktionen wählten ihre Vorstände. Traurige Nachrichten gab es aus der Welt des Karnevals. Alle Veranstaltungen für das neue Jahr wurden auf Grund der Corona-Pandemie abgesagt. Doch es gab auch Grund zur Freude. In der Sandheide fanden drei neue Obstbäume ein Zuhause, die Wegesanierung im Bavierpark konnte abgeschlossen werden und das neue Forum Sandheide soll durch Künstler verschönert werden. Lokale Künstler konnten sich für den Wettbewerb anmelden.

Die ersten Informationen zu vorgezogenen Weihnachtsferien wurden laut. Wir fragten Schüler, Lehrer und Eltern: Ist das eine gute Entscheidung? Gleichzeitig rollte der zweite Lockdown auf uns zu. Die Corona-Zahlen im Kreisgebiet nahmen weiterhin zu, der Inzidenzwert schoss durch die Decke. Die Gastronomien mussten ihre Pforten als erste schließen. Natalie Moosig vom gleichnamigen Getränkefachhandel schaffte eine sichere Alternative: Der X-Mas Walk war geboren, an dem sich zahlreiche Gastronomen aus Alt-Erkrath beteiligten. Gemeinsam wurde vor den Türen Speisen und Getränke verkauft. Ein Erfolg, der auch Gäste aus anderen Städten anlockte.

Leonie Wirtz zaubert aus Farbe und Pinseln wahre Kunstwerke/ Foto: TB/ Archiv

Beim Bürgerfunk konnten die Moderatoren die Mitglieder des Bürgerbusses begrüßen (übrigens lassen sich alle Folgen der Bürgerhauswelle Erkrath auch über unsere Seite nachhören. Achtet einfach auf das Bürgerhauswelle-Logo und den damit verbundenen Link zur Soundcloud rechts neben den Artikeln). Leonie Wirtz führte uns derweilen ihre Fähigkeiten als talentierte Visagistin und Maskenbildnerin vor. Für Kreissparkassenkunden gab es Neuigkeiten: Zwei Filialen im Stadtgebiet wurden geschlossen. Die Unterbacher gaben wieder einen Adventskalender mit vielen tollen Preisen heraus und aus dem Fotowettbewerb im Sommer konnten man die schönsten Motive in einem Kalender im DIN A3 Format erwerben. Und auch wir waren in der Vorweihnachtszeit nicht untätig und haben gemeinsam mit zahlreichen Unternehmern aus Erkrath und dem Umland einen Erkrath.jetzt-Adventskalender und einen virtuellen Weihnachtsmarkt auf die Beine gestellt.

Dezember

Im Dezember luden die weiterführenden Schulen größtenteils zu digitalen “Tagen der offenen Tür” ein. Zu verzeichnen hatten wir in diesem Monat gleich zwei traurige Abschiede: Detmar von Foerster, der sich ein Leben lang für den Chorgesang eingesetzt hat und Lore Schulze, die als Kümmerin in ihrer Stadt bekannt war. In den Rosenhöfen wurde es zum Jahresende hin musikalisch, die Jugendmusikschule hielt ein Bläserkonzert für die Bewohner ab. Auch die Corona-Nachrichten ließen uns nicht los. Trotz Lockdown stiegen die Zahlen weiter an. Besonders die Todesfälle nahmen weiter zu. Das Impfzentrum – ein Lichtblick am Ende des Horizontes – wurde derweilen in Erkrath in einem leeren Bürotrakt der Firma Timocom errichtet. Die ersten Impfungen fanden allerdings bisher in Senioreneinrichtungen statt.

AWO-Einrichtungsleiterin Silke Dietz vermittelt die Weihnachtsgeschichten auch an die Telefon-Patenschaften Foto: Silke Dietz/ Archiv

Für modebegeisterte Lokalpatrioten eröffnete am Kalkumer Feld der erste Vierzig699- Shop von Inhaber Lutz Kraft. Die ersten Verkaufstage liefen großartig, doch dann musste auch dieser Laden auf Grund des Lockdowns schließen. Für einsame Bürgerinnen und Bürger gab es von der AWO in Hochdahl Weihnachtsgeschichten per Telefon, in den Filialen der Kreissparkasse fanden wieder die Wunschbäume ihren Platz und überhaupt erschien die Stadt in strahlendem Licht. Das hatten die Erkrather dem Handwerkerkreis zu verdanken, der sich auch im Corona-Jahr um die Weihnachtsbeleuchtung auf der Bahnstraße kümmerte.

Einen kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt gab es im Neandertal No1 zu bewundern, am Paul-Schneider-Haus begann der traditionelle Weihnachtsbaumverkauf und die Kirchengemeinden schafften stimmungsvolle Alternativen zu den sonstigen Christmetten. Diese fanden größtenteils digital statt. Eine echte Schocknachricht ereilte uns kurz vor dem Weihnachtsfest, als in Alt Hochdahl eine Lagerhalle Feuer fing. Zahlreiche Einsatzkräfte – nicht nur aus Erkrath – stellten sich der Feuerwand und besiegten diese schließlich. Der Schaden wird auf eine Höhe von 4,5 Millionen Euro geschätzt.

Der Brand in Hochdahl hielt die Bürgerschaft zum Jahresende in Atem © S. Hansen / Einsatzfahrzeuge112HD

Mit einer neuen Serie ‘Lieblingsliteratur’ haben wir uns gemeinsam mit Elke Nussbaum, unserer neuen Bürgerreporterin, begeben. Und während sich das Jahr dem Ende entgegen neigte, gab es noch einmal ein Revival des beliebten Autokinos. Am 3. Januar wird der vorerst letzte Film über diese Leinwand flimmern. Doch das neue Jahr verspricht mit schönen Überraschungen aufzuwarten. Wir dürfen gespannt sein.

Liebe Leserinnen und Leser,
auch wir möchten Euch und Euren Familien ein gesegnetes neues Jahr 2021 wünschen. Bleibt gesund und passt aufeinander auf. Und bleibt uns weiterhin treu. Euer Erkrath.jetzt-Team – Ria und Tanja

Teile diesen Artikel mit anderen
Wir möchten, dass alle Menschen Zugang zu Informationen haben und teilhaben können.
Mit den untenstehenden Buttons könnt Ihr unsere Artikel deshalb in die verschiedenen Netzwerke teilen, sie per Email weiterleiten oder auch Drucken und als PDF speichern.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal. Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*