Sternsinger besuchen die Feuerwehr Hochdahl

Bürgerreporter Nils Wolfram

Die diesjährigen Sternsinger Evi, Josy, Callista und Cassidy/ Foto: Nils Wolfram

Gemäß dem Motto “Segen bringen – Segen sein” überbringen die Sternsinger seit 175 Jahren den Haussegen C+M+B in Ihre Nachbarschaft.

Seit mittlerweile 16 Jahren gibt es in Erkrath die Tradition, dass die Verwaltung, Vertreter vom Rat und die Feuerwehr die Sternsinger empfangen und die Kinder den Segen Gottes zur Feuerwache bringen.

Auch in diesem Jahr empfang Feuerwehrchef Guido Vogt die Sternsinger Eve, Josy, Callista und Cassidy, welche von der Gemeindereferentin Heidi Bauer und Pfarrer Christoph Biskupek begleitet wurden. Zusammen mit der stellvertretenden Bürgermeisterin Regina Wedding und dem Beigeordneten Fabian Schmidt wurde mit Sicherheitsabstand und Maske zusammen gesungen, bevor der Haussegen über den Eingangstüren von Evi und Josy angeschrieben wurde.

Bildung ist für alle da

Bürgermeister Christoph Schultz lobte das Engagement der Sternsänger, welche mit den gesammelten Spenden die Sternsingeraktion, sowie eine Armenschule in Lima unterstützen. “Ich finde, dass Bildung in allen Teilen der Welt erfolgreich gestaltet werden muss und wünsche allen Beteiligten alles Gute”, so Schultz in seinem kurzen Grußwort.

Rainer Schwarz, Pressesprecher der Stadtwerke Erkrath und Bürgermeister Schultz übergaben den Sternsängern kleine Geschenke und unterstützen die Projekte mit Spenden, welche an Heidi Bauer überreicht wurden. Die Stadtwerke beteiligten sich in diesem Jahr ausnahmsweise an der Segensübergabe der Feuerwehr, da auf einen eigenen Besuch der Sternsinger Corona-bedingt verzichtet wurde. Und so nahm Rainer Schwarz den Segen einfach in Vertretung mit in die Geschäftsstelle.

Rainer Schwarz von den Stadtwerken Erkrath gemeinsam mit den diesjährigen Sternsingern

Eigentlich würden die Sternsänger jetzt von Haus zu Haus ziehen, allerdings ist dies in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich. Die Sternsingerin Evi findet dies sehr Schade. “Ich wäre gerne von Haus zu Haus gezogen. Mir hat es immer Spaß gemacht, anderen Menschen eine Freude zu machen und den Segen Gottes zu verbreiten”.

Stern über Bethlehem- Lied auf der Homepage

Damit der Haussegen allerdings doch an die Haustüren gelangt, werden in den Kirchen Dreikönigsgebete, sowie Aufkleber und Kreide bereitgestellt. Das Kürzel für den Haussegen kann von den Menschen selber an die Haustür angebracht werden. Als Segensspruch eignet sich das Dreikönigsgebet oder das Lied “Stern über Bethlehem”, welches von den Sternsingerkindern eingesungen wurde und auf der Internetseite der Gemeinde St. Franziskus zu finden ist.

Gemeindereferentin Heidi Bauer ergänzte zudem: “Wer nicht in der Lage ist eine Kirche zu besuchen, der darf sich gerne im Pfarrbüro melden und wir bringen den Segen persönlich vorbei”. Sternsänger Cassidy ließ sich das nicht zweimal sagen: ”Wir werden unserer Nachbarin, welche etwas krank ist, den Haussegen vorbeibringen”. Dies zeigt die Solidarität, welche die Sternsänger auch in den Projekten, welche Sie unterstützen, ausüben. Unter dem Motto “Kindern Halt geben – in der Ukraine und weltweit” möchte die Sternsingeraktion in diesem Jahr den Kindern helfen, welche in diesem Jahr besonders in der Ukraine Leid erfahren haben.

Wissenswertes: Um die Sternsingeraktion und die Armenschule in Lima zu unterstützen können Sie an die Kath. Kirchengemeinde St. Franziskus Hochdahl unter folgender Bankverbindung und dem Stichwort “Sternsinger” spenden. (IBAN DE06 3015 0200 0003 3056 79)

Dieser Artikel ist von dem 15-jährigen Nils Wolfram verfasst worden. Nils besucht derzeit die 10. Klasse des Gymnasiums Neandertal und möchte auch in Zukunft gerne die Arbeit von erkrath.jetzt mit eigenen Texten unterstützen. Und wir freuen uns sehr über so jungen und engagierten Zuwachs in den Reihen unserer Bürgerreporter.

Teile diesen Artikel mit anderen
Wir möchten, dass alle Menschen Zugang zu Informationen haben und teilhaben können.
Mit den untenstehenden Buttons könnt Ihr unsere Artikel deshalb in die verschiedenen Netzwerke teilen, sie per Email weiterleiten oder auch Drucken und als PDF speichern.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal. Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*