Visiere versus Corona-Kurzarbeit

Auch bei der Tafelausgabe kommen die Visiere von cutall zum Einsatz. Foto: Nachbarschaftshilfe Corona

In der Erkrather Firma cutall hat man die Krise als Chance genutzt. Statt Kurzarbeit produzieren die Mitarbeiter Visiere als Alternative zu Gesichtsmasken.

Mit dem Wegbrechen ihres eigentlichen Geschäftsfelds, dem Messe- und Ladenbau, hat Joachim Nöthen, der gemeinsam mit Joel Aengevelt die am Steinhof in Erkrath ansässige Firma „cutall“ führt, sich eine Alternative einfallen lassen, um seine Angestellten vor Kurzarbeit oder auch Entlassung zu bewahren. „Ich wollte etwas Sinnstiftendes produzieren und da lag es nahe, anstelle von Folien, 3D-Buchstaben oder anderen Werbematerialien eben Visiere herzustellen. Wichtig war mir, dass wir mit unserem ‚Vizzii -Protectors by CUTALL‘ eine praktikable Alternative für diejenigen bieten können, die aus verschiedenen Gründen keine medizinischen Masken oder einfache Mund-Nasen-Bedeckungen tragen können oder wollen“, so Nöthen, der rund zwei Wochen an dem Portotypen feilte, bevor er in dieser wirtschaftlich unsicheren Zeit eine nicht unbedeutende Summe in zwei neue Fräsen und zuletzt in eine Stanzmaschine investierte. Auch Unterstützung für Vertrieb und Marketing ließ er auf Empfehlung extra aus England einfliegen: Seit gut zwei Wochen ist der Unternehmensberater Jan Wagner – oft bis zu 12 Stunden täglich – vor Ort, um neue, vor allem Großkunden, wie gerade IKEA Deutschland, zu akquirieren. Auch kümmert sich der international tätige Berater um die CE-Zertifizierung für das Markengeschütze Visier. „Das Gesundheitsministerium NRW hat uns außerdem gerade bestätigt, dass unsere Visiere eine zugelassene Alternative für Menschen mit einem ärztlichen Attest sind, das ihnen bestätigt, aufgrund ihrer Erkrankung keine so dicht anliegenden Schutz tragen zu können,“ berichtet Wagner nicht ohne Stolz auf das Produkt, von dem er wie die übrigen Mitarbeiter absolut überzeugt ist.   

Seit gut drei Wochen kann man die Visiere an einem extra eingerichteten Außer-Haus-Verkauf auf dem Firmengelände erwerben oder über die Website der Firma (zzgl. Versandgebühren) bestellen. Seit vergangener Woche sind die Visiere auch im Bavier-Center, im Euronics-Shop von Reinhard Kiesslich, erhältlich: „Wir verkaufen etwa dreißig Stück am Tag“, so der Geschäftsinhaber, der selbst eine „Vizzii“ trägt: „Für alle, die Kundenkontakt und während der Ladenöffnungszeiten durchgehend Mund und Nase bedecken müssen, ist das Visier in doppelter Hinsicht eine gute Alternative: Die Kunden sehen die gesamte Mimik und wir müssen nicht ständig die Maske wechseln, wenn sie vom vielen Sprechen durchfeuchtet ist“, so der Geschäftsmann. Diese Einschätzung teilt auch Sara Willwerth von der Buchhandlung Weber. Allerdings trägt sie ein Visier, das Schreiner Hartmut Schader, der bei EDEKA Windges den Acrylschutz an allen Kassen entworfen und montieret hat, gefertigt hat. „Doch ich konzentriere mich ab jetzt auf wieder auf mein Kerngeschäft, die Schreinerei“, so Schader, der seiner Visiere auf Nachfrage seiner Kunden ganz individuell und in anderen Stückzahlen als CUTALL angefertigt hat. „Bei uns lagern z. Zt. mehr als 150.000 Stück. Mit der Anschaffung der Stanzmaschine können wir die einzeln gefrästen, verstellbaren Ringe, die um den Hinterkopf befestigt werden, in 10er Stückzahlen stanzen,“ so Wagner beim Gang durch die Produktion und den Versand. Dort arbeiten jetzt Werbetechniker und Grafiker als Prüfer und Verpacker der „Vizziii“-Visiere. „Ein großes Lob möchte ich der gesamten Belegschaft  aussprechen. Sie ziehen alle mit und sind vollkommen überzeugt von unserem Produkt“. Wie auch Geschäftsführer Nöthen und sein Unternehmensberater. Sie haben in Erkrath mit einer Visier-Spende bereits das Kollegium und die OGATA-Mitarbeiter der GGS Sandheide ausgestattet sowie die Ehrenamtler, der „Nachbarschaftshilfe Corona“, die die Lebensmittel an die Kunden der Tafel ausgeben und die, die die Einkäufe für Menschen übernehmen, die zu Risikogruppen gehören.

Info

Die „Vizzii“-Visiere können für 12,50 €/Stück bei „cutall“, Steinhof 10 (Mo-Fr von 8-17h) und im Baviercenter bei Euronics erworben werden.

Nach dem Tragen mit einem fusselfreien Tuch abwischen, das mit einem Alkohol-haltigen Reinigungs- oder (Flächen-) Desinfektionsmittel getränkt wurde. Weitere Infos und Bestellung größerer Mengen unter: www.cutall.de.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*