Startschuss für die „Raustauschwochen“

Stadtwerke Erkrath

Foto: Stadtwerke Erkrath

Am 1. März fiel bei den Stadtwerken Erkrath der Startschuss für die Heizungsmodernisierungsaktion „Raustauschwochen“.

Mehr als 50 Energieversorgungsunternehmen aus zwölf Bundesländern
wollen Hausbesitzer dazu motivieren, ihre alte Heizung gegen ein modernes und umweltschonendes Gas-Heizgerät auszutauschen. Modernisierer sparen im Rahmen der bis Ende Oktober 2021 laufenden Aktion zum einen dank der großzügigen staatlichen Förderung. Zum anderen belohnen die Stadtwerke Erkrath den Heizungstausch durch unterschiedliche Aktions-Boni in Höhe von bis zu 800 Euro. Hauseigentümer, die sich für eine Kombination aus GasHeiztechnik und erneuerbaren Energien entscheiden, profitieren dabei besonders stark.

„Bei uns in Erkrath schlummert in zahllosen Heizungskellern enormes
Potenzial für den Klimaschutz“, erklärt Gregor Jeken, Geschäftsführer
der Stadtwerke Erkrath. „Denn ein Großteil der deutschen Heizungsanlagen ist veraltet, arbeitet ineffizient und stößt unnötig viel CO2 aus. Schnelle Abhilfe schafft da der Heizungstausch. Mit den ‚Raustauschwochen‘ setzen wir hier vor Ort einen wichtigen Impuls für die Wärmewende. So wird dank effizienter Gasheiztechnologien und unserer unterschiedlichen Aktions-Boni nicht nur der Geldbeutel entlastet, sondern auch die Umwelt.“

Besonders nachhaltig wirkt sich der Heizungstausch aus, wenn Hausbesitzer erneuerbare Energien einbinden. So sparen Modernisierer durch den Austausch eines ÖlNiedertemperaturkessels gegen eine moderne Gasbrennwertheizung mit Solaranlage rund 40 Prozent CO2-Emissionen ein. Und dank der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) lohnt sich der Austausch des Wärmeerzeugers hin zu umweltschonender Gasheiztechnik auch finanziell: Denn im Falle des Wechsels von Öl zu Gas wird Modernisierern die Einbindung von Solarenergie dank der großzügigen staatlichen Förderung praktisch geschenkt.

„Wer sich während der ‚Raustauschwochen‘ für eine Kombination aus
Gas-Brennwertheizung und Solarenergie entscheidet, beweist echten Weitblick“, so Gregor Jeken. „Denn durch den in den kommenden Jahren sukzessive steigenden CO2-Preis lohnt sich die heutige Einbindung von Erneuerbaren jedes Jahr mehr!“ Neben der Kombination aus Gas-Brennwerttechnik und Erneuerbaren zahlt sich auch der Einsatz von Hocheffizienz-Technologien wie der Brennstoffzelle aus, die durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gefördert wird. Um knapp 55 Prozent sinken die CO2- Emissionen gegenüber einer alten Gasheizung. Fast ebenso hoch fällt auch die Ersparnis der Energiekosten bei der Brennstoffzelle aus.

„Beim Klimaschutz gilt die Devise: Heute schon an morgen denken!

Mithilfe effizienter, umweltschonender Gas-Heizungen bleibt das Zuhause kuschelig warm. Gleichzeitig können Modernisierer unzählige Tonnen CO2 einsparen und ihre Energiekosten langfristig senken. Der Heizungstausch hin zu zunehmend grüner werdenden Gas-Heiztechnologien ist also ein doppelter Gewinn — für die Umwelt und den Geldbeutel“, so Gregor Jeken abschließend.

Auf der Website www.raustauschwochen.de können sich Verbraucher
über die in diesem Jahr teilnehmenden Versorgungsunternehmen
ihrer Region und Gerätehersteller informieren und die finanziellen
Vorteile kennenlernen. Zudem bieten die Stadtwerke Erkrath Interessierten unter www.stadtwerke-erkrath.de/raustauschwochen eine ausführliche Beratung zum Heizungstausch, zu Förderungen und zu den Vorteilen der Raustauschwochen an.

  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*