Startschuss für die Bewerbung zur Erk@Art

Stadt Erkrath

Symbolbild Kunst: bodobe/ Pixabay

Vom 20. bis 23. November 2020 findet im Lokschuppen Hochdahl die 26. gemeinschaftliche Ausstellung Erkrather Künstlerinnen und Künstler statt – zum ersten Mal unter dem neuen Namen „Erk@Art“.

Die inzwischen weit über Erkrath hinaus bekannte jurierte Ausstellung vereint eine jährlich wechselnde Auswahl verschiedener Genres von Malerei über Grafik und Zeichnung sowie Plastik, Skulptur und Objektinstallation, bis hin zu Collage, Fotografie, Neuen Medien und Performances.

Bewerbungsschluss ist der 17. August 2020

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die Künstlerinnen und Künstler in Erkrath leben, arbeiten oder ihr Atelier haben. Es können bis zu sechs Werke pro Person eingereicht werden. Von Ansichtsmaterial ist zunächst abzusehen, da eine nicht-öffentliche Jurierung im September stattfindet, zu der die Werke präsentiert werden. Die fachkundige Jury entscheidet dann über die Teilnahme an der Ausstellung und trifft die Werkauswahl.

Folgende Werkeigenschaften erfahren besondere Beachtung: Ein Bezug der Werke auf den Ausstellungsraum, raumgreifende Arbeiten wie Großformate, Plastiken, Installationen oder Skulpturen. Die Jury wird auch in diesem Jahr wieder einen Jurypreis aussprechen. Das Publikum der Vernissage wird die Möglichkeit haben, einen Publikumspreis zu vergeben.

Bewerbung auch online möglich

Die kompletten Ausschreibungsbedingungen sowie das Bewerbungsformular sind online zu finden. Wie im letzten Jahr, ist die Anmeldung auch unter www.erkrath.de/erk-art über das Online-Formular möglich. Gedruckte Unterlagen sind zudem weiterhin in der Abteilung Kultur der Stadt Erkrath erhältlich.

Unterstützen Sie den verlagsunabhängigen Journalismus von erkrath.jetzt

erkrath.jetzt ist verlagsunabhängig und nicht gewinnorientiert. Mittel- bis langfristig kann unsere digitale Zeitung, die genossenschaftlich herausgegeben wird, nur mit vielen Unterstützern - unsere ideellen Mitherausgeber - existieren, denn nur so können wir die Arbeit mitarbeitender Journalisten fair honorieren und unsere Infrastruktur- und Fixkosten decken. Aktuell sind für erkrath.jetzt zwei Redakteure und mehrere freie Journalisten im Einsatz.

Sie lesen erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Dann unterstützen Sie unsere Arbeit - einmalig oder mit einem freiwilligen und freiwählbaren Betrag regelmäßig. Möglich ist das ganz einfach über Steady, Paypal oder direkt auf das Konto der Genossenschaft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*