Starten statt warten

IHK, HWK, Arbeitsagentur und Kreis Mettmann

Symbolbild - Foto: Anastasia Gepp / Pixabay

Ein gemeinsamer Brief der IHK, der HWK, der Arbeitsagentur und des Kreises Mettmann werben für eine Ausbildung.

„Es gibt 2021 noch rund 1.000 freie Stellen in den IHK-Berufen – davon allein rund 400 im Kreis Mettmann. Wir appellieren daher gemeinsam an Eltern und deren Kinder, diese Chancen auf Ausbildung auch zu nutzen. Dazu bieten wir rasche und praxisnahe Unterstützung, damit unnötige Warteschleifen erst gar nicht entstehen“, erklärt Andreas Schmitz, Präsident der IHK Düsseldorf, den gemeinsamen Brief von IHK, HWK, Arbeitsagentur und Kreis Mettmann an alle Eltern der aktuellen Schulabgänger*innen. Ein Kurzratgeber für Eltern enthält konkrete Tipps rund um die Ausbildungsplatzsuche sowie Ansprechpartner*innen der Partner, die ihnen schnell und unbürokratisch weiterhelfen.

„Gerade jetzt ist das Handwerk ein stabiler Anker. Viele Zukunftsaufgaben vom Wohnungsbau über Smart Home bis hin zur Energiewende sind nur mit dem Handwerk zu meistern. Hier bieten sich hervorragende Perspektiven für junge Menschen als dual ausgebildete Fachkräfte in den Märkten der Zukunft zu arbeiten. Deshalb ist es genau die richtige Entscheidung, jetzt eine Ausbildung im Handwerk zu beginnen“, erklärt Andreas Ehlert, Präsident der Handwerkskammer Düsseldorf.

Mit dem gemeinsamen Elternbrief reagieren die Partner auf Umfragen, die zeigen, dass sich Schulabsolvent*innen im zweiten Pandemie-Jahr große Sorgen machen, wie es nach der Schule für sie weitergehen kann.

Dazu Karl Tymister, Chef der Agentur für Arbeit Mettmann: „Die Sorgen sind verständlich, aber zum Glück unbegründet: Das aktuelle Ausbildungsjahr ist kein Krisenjahr, es ist ein Chancenjahr! Die Ausbildungschancen sind da: Die Wege in den Beruf stehen offen! Und wir stehen gemeinsam mit einem großen Beratungsangebot bereit, die Jugendlichen und ihre Eltern zu unterstützen“.

Und Landrat Thomas Hendele ergänzt: „Die gut etablierten Orientierungswerkzeuge Potentialanalyse, Berufsfelderkundung und Betriebspraktika, die Jugendlichen helfen, den Weg ins Erwerbsleben gut zu finden, konnten in diesem Jahr praktisch nicht stattfinden. Im Kreis Mettmann arbeiten wir intensiv daran, Defizite, die dadurch entstanden sind, zu mindern. Jugendliche und ihre Eltern fürchten womöglich, viel Zeit verloren zu haben“.

„Das“, so IHK-Präsident Andreas Schmitz abschließend, „wollen wir mit unserem gemeinsamen Brief an die Eltern ändern. Ich appelliere daher noch einmal sehr eindringlich: Nutzen Sie insbesondere auch in diesem Jahr die Chance auf Ausbildung oder Studium, denn wir werden Corona überwinden!“

  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*