SSV wieder auf Siegeskurs

Bürgerreporter (bhj)

Foto: bhj

Der SSV Erkrath siegte am Wochenende gegen den Polizei SV Düsseldorf mit 3:1

(bhj) Nach der unglücklichen Niederlage beim SC Unterbach vor 2 Wochen galt es an diesem verregneten Sonntag wieder nach vorne zu schauen und das Spiel gegen die Esel zu vergessen. Polizei konnte ihr letztes Spiel gegen Sportring Eller gewinnen, mußte aber davor zwei Niederlagen einstecken.

In den ersten 30 Minuten der Partie gelang es keiner der beiden Mannschaften gefährlich nach vorne zu spielen. Bis auf einen von Tobias Freese geschossenen Freistoß in der 15. Minute waren kaum Torschüsse zu verzeichnen. Ab der 30 Minute dann konnte der SSV mehr und mehr das Spiel kontrollieren. Nach Vorarbeit von Tobias Freese gelang Max Budek in der 40. Minute aus kurzer Distanz der 1:0 Führungstreffer. Dabei blieb es bis zur Halbzeitpause.

Typisches Fritz Walter Wetter sorgte im Toni-Turek Stadion für die recht zahlreichen Zuschauer für total nasse Klamotten. Selbst Regenschirme halfen nicht bei dieser Nässe.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war eigentlich mit einer Drangphase von Polizei zu rechnen. Das passierte jedoch nicht und der SSV behielt die Oberhand. Nach guter Vorarbeit durch Manuel Dominguez Gea konnte Niklas Hermes in der 54. Minute zum 2:0 erhöhen. In der 61. Minute gelang Christian Pire mit einem feinen Kopfball die 3:0 Führung.

Ein Leichtsinnsfehler eines Erkrather Mittelfeldspielers sorgte dafür, dass Polizei zum Anschlusstreffer kam. Doch auch dieser kleine Rückschlag konnte nicht dafür sorgen das die Erkrather nervös wurden. Beim 3:1 blieb es dann bis zum Ender Partie.

Trotz vier gelber Karten auf Seiten von Polizei und einer gelben auf Seiten des SSV war es eine fair geführte Partie auf beiden Seiten und die Fans der Kontrahenten konnten friedlich nach Hause gehen (oder fahren)

Mit einem Spiel weniger bleibt der SSV Erkrath auf dem 7. Platz in der Tabelle, einen Platz hinter Polizei SV.

Unterstützen Sie den verlagsunabhängigen Journalismus von erkrath.jetzt

erkrath.jetzt ist verlagsunabhängig und nicht gewinnorientiert. Mittel- bis langfristig kann unsere digitale Zeitung, die genossenschaftlich herausgegeben wird, nur mit vielen Abonnenten - unsere ideellen Mitherausgeber - existieren, denn nur so können wir die Arbeit mitarbeitender Journalisten fair honorieren und unsere Infrastruktur- und Fixkosten decken. Aktuell sind für erkrath.jetzt zwei Redakteure und mehrere freie Journalisten im Einsatz.

Sie lesen erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Dann unterstützen Sie unsere Arbeit - einmalig oder mit einem freiwilligen und freiwählbaren Abonnement regelmäßig. Möglich ist das ganz einfach über Steady, Paypal oder direkt auf das Konto der Genossenschaft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*