Spenderniere gesucht

Foto: Veranstalter

Am vergangenen Mittwoch gastierten Dominic Raacke, Katja Weitzenböck, Jana Klinge und Romanus Furmann mit der Komödie „Die Niere“ in der  Erkrather Stadthalle.

Architekt Arnold hat alles, was er sich nur wünschen kann. Einen erfolgreichen Beruf- er soll den Pariser Diamond-Tower bauen-, eine ihn liebende Frau und gute Freunde. Und so freut sich Arnold ganz besonders, eine fetzige Feier mit seinen Liebsten, Ehefrau Kathrin und den Freunden Diana und Gütz zu verbringen. Alles könnte so schön sein, wäre da nicht die Hiobsbotschaft seiner Gattin, die mitten zu Hochstimmungszeiten der Party die sprichwörtliche Bombe platzen lässt: Sie leidet an Niereninsuffiziens. Und diese Krankheit kann nur durch eine Organspende behoben werden.

Es war ein Stück mit Tiefgang, dem sich die rund 400 Zuschauer in der Erkrather Stadthalle gegenüber sitzen sahen. Denn wer kommt als Spender in Frage? Arnold könnte spenden, zeigt sich aber sowohl zeitlich, als auch mental völlig überlastet. Götz springt in den Ring, will helfen, doch was sagt Diana dazu? Mit viel Gefühl für die eigene Rolle schlüpfte jeder Schauspieler in seine eigene Rolle, verkörperte das Für und Wider des heiklen Themas anschaulich. Und so wird Arnold mit später werdenden Abend immer mehr zum Kotzbrocken, wirkt gefühllos und verroht. Da ist die Erleichterung groß, als sich die gesamte Diskussion abschließend als Liebestest der Gattin herausstellte. Ob sich das Stück letztlich als Komödie geeignet hat, musste am Ende der Vorstellung jeder Zuschauer für sich selbst entscheiden. Das Gefühl der zurückgewonnenen Gerechtigkeit durfte hingegen jeder Gast mit nach Hause nehmen. Nicht jedoch, ohne den Darstellern für ihre Darbietung mit langanhaltenden Applaus bis hin zum Klatschmarsch zu danken.

Was ist das nächste Theaterangebot in Erkrath?

Am 26. Februar 2020 wird die Tragikomödie „Das bescheuerte Herz“ nach dem Kinoerfolg und SPIEGEL-Bestseller von Daniel Meier mit Lars Amend aufgeführt. Die Abteilung Kultur der Stadt verschickt die Karten auch kostenfrei nach Hause. Telefon 0211 240740 09.

Unterstützen Sie den verlagsunabhängigen Journalismus von erkrath.jetzt

erkrath.jetzt ist verlagsunabhängig und nicht gewinnorientiert. Mittel- bis langfristig kann unsere digitale Zeitung, die genossenschaftlich herausgegeben wird, nur mit vielen Abonnenten - unsere ideellen Mitherausgeber - existieren, denn nur so können wir die Arbeit mitarbeitender Journalisten fair honorieren und unsere Infrastruktur- und Fixkosten decken. Aktuell sind für erkrath.jetzt zwei Redakteure und mehrere freie Journalisten im Einsatz.

Sie lesen erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Dann unterstützen Sie unsere Arbeit - einmalig oder mit einem freiwilligen und freiwählbaren Abonnement regelmäßig. Möglich ist das ganz einfach über Steady, Paypal oder direkt auf das Konto der Genossenschaft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*