Senioren starten in die 5. Jahreszeit

In Unterbach wurde die närrische Zeit eröffnet Foto: Tanja Bamme

Auch in der 64. Session des Karnevalsausschusses Unterbach wurde der Seniorenkarneval in der Wichernhalle ausschweifend gefeiert. Kaum ein Stuhl blieb unbesetzt, was nicht nur an dem köstlichen Kuchen gelegen haben dürfte.

Auch das Programm, welches von den Gastgebern- dem Bürger-und Heimatverein Unterbach e.V.- auf die Bühne gezaubert wurde, konnte sich mal wieder sehen lassen. Die karnevalistischen Größen der eigenen Heimat ließen es sich nicht nehmen, gemeinsam mit den Senioren die fünfte Jahreszeit zu begehen.

Als Eisbrecher fungierte traditionell der Jugendelferrat, der zum diesjährigen Kinderkarnevalsmotto „Peter Pan“ einen schwungvollen Tanz auf das Parkett legten. Majestätisch ging es mit dem Einzug der gesamten Gesellschaft sowie den diesjährigen Hoheiten weiter. Für das noch nicht inthronisierte Kinderprinzenpaar Kilian I und Lina I stellte der Empfang bei der älteren Generation die Feuertaufe dar. Souverän verlasen sie nicht nur ihr Grußwort, sondern wenige Momente später auch ihre Proklamation. Demnach dürfen in der närrischen Zeit alle Kinder so lange schlafen, wie sie wollen, haben bis Aschermittwoch jeden Tag eine Stunde schulfrei, erlernen Karneval als Unterrichtsfach und dürfen überhaupt so viel Süßigkeiten essen, wie sie wollen. Der Kinderkarneval findet klassischerweise einen Tag nach den Senioren statt.

Weiter ging es mit dem großen Prinzenpaar Udo I und Doro I, die bekanntermaßen dem Brauchtum in Gänze verfallen sind. „Wir lieben das Sommer- und Winterbrauchtum, sind seit etlichen Jahren in den Vereinen verwurzelt“, so Prinzessin Doro I, die im Zuge dessen auch ihren diesjährigen Spendenzweck verkündet. „Wir sammeln für die Brauchtumsjugend, denn die Jugendarbeit ist im Karneval und bei den Schützen wichtig.“

Nachdem an fleißige Helfer noch ein paar Orden verteilt wurden, ging es auch schon weiter im lustigen Programm. Die Minitanzgarde präsentierte ihre neusten Tänze, die Lachmuskeln wurden mit der Musicaldarbietung der Ex- Prinzen und Prinzessinnen im Anschluss auf die Probe gestellt. Besuch aus der Nachbarstadt gab es natürlich auch, die Hildener Hoheiten marschierten mit Tanzgarde und Gefolge ein und überbrachten jecke Grüße von „nebenan“.

Musikalisch wurde es mit der Band Alt Schuß, die für ordentlich Geschunkel in der gut gefüllten Wichernhalle sorgte. Die Tanzgarde Weiß/Rot ebenso wie die Altstadtfunken Monheim gaben sich im Anschluss die sprichwörtliche Klinke in die Hand, bevor zum Finale aus Leibeskräften das bekannte Mottolied „Oh du mein Unterbach“ angestimmt wurde. Wie immer eine gelungene und gut organisierte Party, für Alt und Jung.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*