Senioren feiern im Joachim Neander Haus

Gut 90 Senioren fanden am vergangenen Dienstag den Weg ins Joachim Neander Haus am Bavierplatz, um gemeinsam mit der Karnevalsgesellschaft „Die Letzten Hänger“ der fünften Jahreszeit zu frönen.

Obwohl die etlichen Stuhlreihen nicht komplett besetzt waren, zeigte sich Franz Caron (stellvertretender Vorsitzender) von der Resonanz begeistert. „Es waren erfreulicherweise mehr Besucher da, als noch im Vorjahr. Wir sind auf einem guten Weg“, so Carons Resümee. Als Eisbrecher fungierte auch in diesem Jahr wieder Pfarrer Ernst, der als bekannte Kirchenmaus sein Grußwort in Reim-Manier vortrug. Die Band „Schloofmötze“ brachte den Saal im Anschluss zum Schwingen und sorgte gleichzeitig dafür, dass auch Bürgermeister Christoph Schultz (im rosa Tütü) und Pfarrer Ernst das Tanzbein schwangen.

„Ein weiterer Höhepunkt war der Einzug des diesjährigen Erkrather Prinzenpaares Udo I und Sabine I mit den „Hoppedötze“ und dem Kinderprinzenpaar Fin Leo I und Jolina I”, freut sich Franz Caron. Ein weiterer Höhepunkt wartete zum Ende der Veranstaltung auf die närrischen Senioren: „Jojo & Lea“ zwei junge Damen, die schon seit sieben Jahren bei „Pänz en de Bütt“ aktiv sind, begeisterten das Publikum mit eigenen Liedern.

„Unser Dank gilt allen Beteiligten, die ohne Gage aufgetreten sind“, so Franz Caron abschließend. „Musik und Technik lieferte The Circle (Lolo und Jonny), die uns Hänger schon seit vielen Jahren begleiten.“

Wissenswertes: Am kommenden Samstag (22. Februar) laden die Letzten Hänger zum diesjährigen Klüngelball in die Stadthalle ein (Start 19.11 Uhr). Es gibt noch Karten an der Abendkasse. Und wer die Session gebührend ausläuten möchte, der darf gerne an Aschermittwoch vor das Marktstübchen zur Hoppeditz-Beerdigung (Start: 17.11 Uhr)  kommen.

Unterstützen Sie den verlagsunabhängigen Journalismus von erkrath.jetzt

erkrath.jetzt ist verlagsunabhängig und nicht gewinnorientiert. Mittel- bis langfristig kann unsere digitale Zeitung, die genossenschaftlich herausgegeben wird, nur mit vielen Abonnenten - unsere ideellen Mitherausgeber - existieren, denn nur so können wir die Arbeit mitarbeitender Journalisten fair honorieren und unsere Infrastruktur- und Fixkosten decken. Aktuell sind für erkrath.jetzt zwei Redakteure und mehrere freie Journalisten im Einsatz.

Sie lesen erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Dann unterstützen Sie unsere Arbeit - einmalig oder mit einem freiwilligen und freiwählbaren Abonnement regelmäßig. Möglich ist das ganz einfach über Steady, Paypal oder direkt auf das Konto der Genossenschaft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*