Schulpflegschaft will Bolzplatz erhalten

Diesen Sportplatz an der Gruitener Straße möchte die Schulpflegschaft der GGS Millrath erhalten. Foto: Michael Remper, stellv. Schulpflegschaftsvorsitzender

In einem Brief wendet sich die Schulpflegschaft der GGS Millrath an Politik und Verwaltung und spricht sich darin gegen eine zweite Unterkunft an der Gruitener Straße und für den Erhalt des Bolzplatzes aus.

Der Brief bezieht sich auf die Beschlussvorlage/Sitzungsvorlage Nr. 238/2021 1. Ergänzung. Die Vorlage, die zuerst im Bauausschuss vorgelegt, dann aber in den Sozialausschuss und Rat geschoben wurde, landete schließlich im Integrationsrat (wir berichteten), den man vergessen hatte zu beteiligen. Die Elternpflegschaft drückt im Brief ihr Verständnis dafür aus, dass die Stadt ihren Aufnahmepflichten nachkommen muss, kritisiert aber gleichzeitig die ‚Verdichtung‘ am Wunschstandort der Verwaltung und den Wegfall des Bolzplatzes.

„Die Schaffung von sozialen Räumen und Freizeitmöglichkeiten gehört ebenfalls zu den Pflichten der Stadtverwaltung. Die Abschaffung des Bolzplatzes an der Gruitener Straße nimmt sowohl den Kindern und Jugendlichen aus der Umgebung als auch den neu dazukommenden Flüchtlingen, für das schon im Bau befindliche Gebäude, genau diesen nötigen Raum für Freizeit und Begegnung“, heißt es dazu im Brief.

Die Vertreter der Elternpflegschaft führen an, dass der Sportplatz sowohl im Rahmen des Sportunterrichts, als auch für weiterführende Bewegungs- und Spielmaßnahmen im Freizeitbereich der Kinder aktiv genutzt werde. Das hätte sich gerade in der Pandemie als sehr hilfreich erwiesen. Darüber hinaus sei ein Sportplatz grundsätzlich für jede Grundschule ein wichtiger Bestandteil der pädagogischen Arbeit und könne daher nicht einfach wegfallen. Im Gegenteil: Aus Sicht der Kinder und Lehrer sei eine Verschönerung und Verbesserung des vorhandenen Sportplatzes wünschenswert.

„Anders, als der Bürgermeister das im Ausschuss vielleicht dargestellt hat, wurden wir nicht mit einbezogen und wir sind mit dem Wegfall des Sportplatzes auch nicht einverstanden“, sagt uns die Schulpflegschaftsvorsitzende Julia Fröschl-Serhijenko im Telefonat. Eine weitere Unterkunft am Standort Gruitener Straße führe – anders als von der Verwaltung dargestellt – sehr wohl zu einer Verdichtung, die nicht förderlich für die bestmögliche Integration und Förderung der Kinder sei. Schon jetzt habe die Schule einen recht hohen Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund, da auch die Unterkunft Falkenberger Weg zum Einzugsgebiet der Schule gehöre. Die Elternpflegschaft befürchtet höhere Belastungen des Lehrpersonals, die sich aus steigendem Förderbedarf ergeben würde.

Auch einige Fraktionen hatten bereits Bedenken gegen den Standort Gruitener Straße angemeldet. Der Integrationsrat hatte schließlich – auf mehrheitlich beschlossenen Antrag von Peter Knitsch – den Standort Bürgerwiese für eine zusätzliche Unterkunft als Beschlussempfehlung an den Rat weitergegeben.

In der kommenden Ratssitzung werden die Fraktionen nun auch die Bedenken der Schulpflegschaft der GGS Millrath in der endgültigen Beschlussfassung berücksichtigen müssen.

  • Anzeige
  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*