Schule der Zukunft

Von li nach re: Martin Olms, Kath. Träger St. Franziskus, Astrid Walker, Naturpädagogin, Ute Bartsch und Karin Blomenkamp vom Naturschzuzentrum Bruchhausen, Birgit Kradepohl, Leitung Kita Hl. Geist, mit den Erzieherinnen Frau Ziegler, Foto: Susann Krüll

Stolz und Freude in der Kita Heilig Geist über die Auszeichnung vom Land NRW für die Teilnahme am Projekt „Schule der Zukunft“

Am vergangenen Mittwoch hatte die Kita Hl. Geist diejenigen zu einer kleinen Feierstunde eingeladen, die an dem ab 2016 vier Jahre gelaufenen Projekt als Kooperationspartner mitgewirkt hatten. „Eigentlich hätte ja zusammen mit den anderen ausgezeichneten teilnehmenden Schulen eine Feier in der Aula im Gymnasium Hochdahl, die ebenfalls ausgezeichnet wurden, stattfinden sollen. Zu der Feier wären dann auch die Schüler der GGS Erkrath, der Realschule Erkrath sowie des Gymnasiums Neander eingeladen worden, die ebenfalls eine Auszeichnung erhalten haben. Aber durch die Corona-Einschränkungen mussten wir davon Abstand nehmen“, so Karin Blomenkamp, Leiterin des Naturschutzzentrums Bruchhausen, das als Regionalzentrum in NRW fungiert.

Zusammen mit Ute Bartsch, die bis zu ihrer Pensionierung noch an der GGS Erkrath an dem Projekt mitgewirkt hat, und nun als Ehrenamtlerin die Projekte begleitet die im Naturschutzzentrum Bruchhausen angeboten werden, war sie zu der kleinen Feierstunde gekommen. „Ich kann mich noch sehr gut an den Tag erinnern, als die Kita-Kids bei uns waren, die Äpfel auf der Streuobstwiese mit geerntet haben und wir dann daraus Apfelsaft in unserer Presse gemacht haben. Das war ein wirklich schöner Tag“, schwärmt Blomenkamp.

Apfelbaum der Sorte „Kaiser Wilhelm“ steht im Kita-Garten

„Bäume waren eines unserer Themen. Sensibilisiert wurden die Kinder für dieses Thema, nachdem wie hier ganz in der Nähe der Kita einen entwurzelten Baum auf einem Spaziergang nach dem großen Sturm 2018 gesehen haben“, so Birgit Kradepohl, Leiterin der Kita Hl. Geist, die dabei durch die umfangreiche Dokumentation blättert, die zur Teilnahme an dem Wettbewerb eingereicht werden musste. „Das Thema hat uns durch die Jahreszeiten begleitet, immer unter anderen Aspekten“, so die Pädagogin, die zurecht stolz auf ihre wissbegierigen Kids ist. So war einmal die Abfallberaterin der Stadt, Helga Wilmes-Sternberg, zu Gast in der Kita und hat mit den Kids Papier geschöpft. An das große Apfelfest im Sommer erinnern sich auch die anderen Erzieherinnen gern. „Auch unsere Eltern haben da ganz toll mitgemacht“, so Kradepohl.

Vorschulkinder lernen Wald, Bienen, Wertschöpfung und Nachhaltigkeit kennen

Auch Naturpädagogin Astrid Walker, die auch im Naturschutzzentrum Bruchhausen oft Seminare und Workshops leitet, ist ein gern gesehener Gast in der Kita. Im Anschluss an die kurze Feierstunde war sie mit den „aktuellen“ Vorschulkindern

 zu einem Ausflug in den Wald verabredet. „Es gibt tatsächlich Kinder, die waren noch nie im Wald. Daran sieht man, wie wichtig es ist, ihnen diesen Lebensraum nahe zu bringen, der dazu noch so nah an der Kita liegt“, so die Naturpädagogin, die die Kinder über die Sinne Neues erfahren lässt. „So legen wir uns zum Beispiel ins Moos oder umarmen mit mehreren Kindern schon mal einen Baum, um sie nach und nach an unsere schützenwerte Natur heran zu führen“.

Auch „Insekten“ und ihren Nutzen für das Ökosystem hat Walker zum Beispiel den jetzigen Erstklässlern, die da noch Vorschulkids waren, nahegebracht. „Auch wir Erzieherinnen haben noch jede Menge gelernt, auch über uns“, verrät Kradepohl, die die Kinder jetzt zum Beispiel immer rufen, wenn eine Spinne in ihrem Raum sitzt und nach draußen gebracht werden muss. „Ich zum Beispiel reagiere auf Mäuse dann so wie andere Kolleginnen auf eine Spinne“, erzählt die Leiterin.

Teilnahme für die am 1.10. startende neue Runde steht fest, die genaue Themensetzung ist in Planung

„Auch in der neuen Runde von ‚Schule der Zukunft‘ werden wir wieder dabei sein“, so Birgit Kradepohl. „Wir Erzieherinnen haben viel dazu gelernt, denn im Projekt war ja die Teilnahme an verschiedenen Schulungen möglich. So hat zum Beispiel unsere frühere Kollegin, Frau Ziegler, an einem Seminar über Wildkräuter teilgenommen, die dann bei uns in der Küche zum Einsatz gekommen sind“. Zwar stehe noch nicht endgültig fest, welche Themen diesmal gemeinsam mit den Kids erarbeitet werden, aber dass sie sich um Nachhaltigkeit in mehr als einem Bereich handeln werden wird, das steht für das engagierte Team der Kita Heilig Geist jetzt schon fest. „Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind für uns als Träger genau die Themen, die wir gern unterstützen. Denn als Katholischer Bildungsträger steht Gottes Schöpfung selbstverständlich im Mittelpunkt unseres Tuns“, so Martin Olms, Verwaltungschef der Kath. Kirchengemeinde St. Franziskus, die außer dieser auch noch die Kitas in der Tannenstraße und in Trills betreibt. 

Die Projekt-Unterstützerinnen vom Naturschutzzentrum Astrid Walker, Karin Blomenkamp und Ute Bartsch. Foto: Susann Krüll
Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*