„Sag mir eine schöne Metapher, Junge“

Beate Sarrazin/ Foto: Timo Kremerius

Bei dem Theaterstück “Der Fahrradträumer” von und mit Beate Sarrazin im Theater Anderswo ging es um Freundschaft, Liebe und Verlust.

Endlich wieder beschwingt zum Theater begeben, dass durften die Gäste des Theater Anderswo am vergangenen Samstag. Angesagt war das Stück „Der Fahrradträumer“ in der Bühnenfassung von Beate Sarrazin. Inspiriert durch eine Geschichte von A. Skármeta. Die Geschichte spielt in einem kleinen chilenischen Fischerdorf. Der etwas naive Mario, ein junger Mann, ein Träumer, arbeitet in dem Dörfchen als Briefträger. Der berühmte Schriftsteller Pablo Neruda ist sein einziger Kunde. Mario zitiert Gedichte des angesehenen Lyrikers und fängt sogar selbst an zu schreiben, um das Herz seiner großen Liebe zu gewinnen.

Mit Herzblut und sehr viel Ausdruck vermittelt Beate Sarrazin, wie sich zwischen dem Dichter und seinem Postboten eine tiefgehende und sehr berührende Freundschaft entwickelt. Der Dichter, der Anhänger der sozialistischen Regierung Salvador Allendes ist, wird zum Botschafter in Paris ernannt. Voller Sehnsucht bittet er Mario: „Geh mit diesem Recorder durch das Dorf und nimm alle Geräusche und Klänge auf, die Dir begegnen. Das Rauschen der brechenden Wellen, die Möwen. Und wenn Du das Schweigen der Sterne am Himmel hörst, nimm es auf. Hier in Paris ist Winter…“

1973 stürzt General Pinochet die Linksregierung „Unidad Popular“ von Präsident Allende und errichtet eine Militärdiktatur, in der er Sympathisanten der demokratischen Regierung verfolgen und ermorden lässt. Und es kommt zu einer einschneidenden Wende, auch für den Dichter und seinen Briefträger.

In der Darbietung der Einpersonenstücke ist Beate Sarrazin einfach genial. Alles was sie darbietet, nimmt man ihr ab. Jedes ihrer Stücke, die man erlebt hat, werden mit einer Sensibilität und einem Einfühlungsvermögen gespielt, dass man nur atemlos und still genießend dasitzt. So war es auch beim Fahrradträumer. Die anwesenden Gäste waren alle begeistert. Einen Moment nachdem Beate ihre Gäste begrüßt hat, vergisst sie alles um sich herum und ist voll in ihrem Element. Mit der Kraft Ihrer Worte, ihrer Mimik und ihrer Gestik, verzaubert sie ihr Publikum. So auch am Samstag mit einer ergreifenden und nachdenklich machenden Geschichte. Der Abend war einfach Bon heure.

Der Samstagabend, mit mehr als einer Stunde Unterhaltung vom Feinsten, hat auf jeden Fall dafür gesorgt, dass ein zufriedenes Publikum angeregt und zufrieden nach Hause gegangen ist. Man sollte sich schon einmal den 14. November, Beginn: 20 Uhr notieren. Im „Theater Anderswo“ wird das antike Märchen “Amor und Psyche” gespielt. Man kann mit Sicherheit wieder etwas Besonderes erwarten.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*