Römerweg: Lösungen sollen zeitnah geschaffen werden

Fotomontage: CDU Erkrath

Der Übergang an der Erkrather Straße/ Ecke Römerweg ist eine Gefahrenstelle. Diese Meinung vertritt die CDU (wir berichteten) und beantragte daher zur vergangenen Sitzung des Planungsausschusses am Diernstag die Überprüfung dieses Übergangs.

„Es soll sichergestellt werden, dass die Geschwindigkeit der Kraftfahrzeuge in Höhe der Straßenkuppe Römerweg reduziert wird, so dass eine sichere Querung der Erkrather Straße gewährleistet ist”, so der Antrag der CDU im Wortlaut. Eine fundierte Sachdarstellung konnte auf Grund der kurzfristigen Einreichung von Verwaltungsseite nicht wiedergegeben werden. Auch muss zunächst Rücksprache mit dem Kreis Mettmann geführt werden, da die Erkrather Straße (K7) als Kreisstraße ausgewiesen ist.

„Wir sehen an vielen Stellen diese Gefahr und stellen fest, dass an Stadteingängen häufig schneller gefahren wird“, so Peter Knitsch (Bündnis 90/Die Grünen), der als Beispiel die Zufahrt von Gruiten nach Hochdahl anführt. „Wir vertreten die Meinung, dass innerstädtisch eine Tempo 30-Regelung getroffen werden sollte, um das Geschwindigkeitsniveau generell herabzusetzen.“ Auch könnten sich die Grünen Straßenhügel an den Stadtzufahrten vorstellen, um die Geschwindigkeit herabzusenken. „Das Beispiel stammt aus Frankreich. Dort funktioniert eine solche Regelung seit Jahren.“

Wilfried Schmidt (CDU) vertritt die Meinung der Grünen nicht. „Wir haben diese Stelle ganz bewusst ausgewählt, weil man durch die Kuppelsituation keine gute Übersicht als Verkehrsteilnehmer bekommt. Hier sollte nicht global gedacht, sondern zeitnah Lösungen geschaffen werden.“

Zuspruch gab es vom Technischen Beigeordneten Fabian Schmidt, der sich ebenfalls gegen einen Pauschalantrag aussprach und die Kuppenlage als “besondere Situation” betitelte. Die BmU führte in ihrem Wortbeitrag an, dass die Stelle auch besonders für Radfahrer gefährlich sei. Dem Antrag stimmten letztlich alle Ausschussmitglieder zu. Über Lösungsvorschläge soll zeitnah in den kommenden Ausschusssitzungen berichtet werden.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*