Prinzenempfang im Feldmanns Saal

Voller Feldmanns Saal anlässlich des diesjährigen Prinzenempfangs Foto: Tanja Bamme

Mit dem ersten Tusch des Tages waren die Gäste des diesjährigen Prinzenempfangs im Hotel Am Zault wach. Traditionell hatte der Bürger- und Heimatverein Unterbach zu dem närrischen Treiben am Karnevalssamstag geladen und die Gesellschaft des kunterbunten Winterbrauchtums in den Feldmannssaal bekommen.

Vereinsvorsitzender Stefan Schrewe führte souverän durch das abwechslungsreiche Vormittagsprogramm, gedachte vor der eigentlichen Veranstaltung aber zunächst an die schrecklichen Taten in Hanau. Mit einer Schweigeminute erwiesen die Gäste sowie der gesamte Vorstand den Opfern des rassistisch motivierten Anschlags die letzte Ehre.

Bevor die Jecken die Bühne stürmen konnten, hieß Schrewe zunächst seinen Vorgänger und Ehrenmitglied Manfred Peter auf der Bühne willkommen. Dieser feierte vor wenigen Wochen seinen bereits 80. Geburtstag und genoss diesen außerhalb Unterbachs. Die kleine Flucht fiel auf und so wurde Manfred Peter nachträglich hochleben gelassen. In den Folgeminuten versammelte sich der gesamte Vorstand auf der Bühne, um noch eine weitere Ehrung auszusprechen. Claudia Kluth, die ihr Amt als langjährige Geschäftsführerin an ihren Nachfolger Olaf Schulten bereits bei der Jahreshauptversammlung im vergangenen Jahr weiterreichte, wurde als neuen Ehrenmitglied in den Reihen des Bürgervereins begrüßt. „Wir haben uns einstimmig für diese Ehrenmitgliedschaft entschieden“, so Stefan Schrewe, der im Zuge der kurzen Laudatio vom herausragenden Engagement Kluths sprach.

Die ehemalige Geschäftsführerin Claudia Kluth wurde zum Ehrenmitglied ernannt
Foto: Tanja Bamme

Weiter ging es im Programm dann tatsächlich mit den diesjährigen Tollitäten samt Gefolge. Prinzenpaar Ulli I und Doro I sowie das Kinderprinzenpaar Kilian I und Lina I nutzten die Gelegenheit, ihre gesamte Gesellschaft vorzustellen und gemeinsam für gutes Wetter am Folgetag zu beten. Leider blieben alle Gebete unerhört, denn der Zug musste auf Grund von Sturmwarnungen trotzdem abgesagt werden. Ein jeher Schlag für die Prinzenpaare, die besonders diesem Großereignis entgegengefiebert haben. Für die ideenreichen Unterbacher stellte der Zugausfall allerdings nur eine kleine Hürde dar, gefeiert wurde trotzdem im Vereinhaus.

Prinz Ulli wurde während seiner Begrüßung beim Prinzenempfang kurz politisch. „Ich habe gehört, dass die Stadt Düsseldorf plant, in dem Naturschutzgebiet am Unterbacher See einen Park & Ride- Parkplatz zu errichten und hoffe sehr, dass sich die Politiker mit allen Kräften dagegen währen werden“, so die närrische Hoheit, die gemeinsam mit Prinzessin Doro I in diesem Jahr für die Jugend des Winter- und Sommerbrauchtums sammelt. Die kleinen Hoheiten hingegen erhielten eine Spende für die Fighting Spirits- Eine Künstlergruppe die für schwerkranke Menschen auftritt. Mit tosendem Applaus wurde die Gesellschaft von der Bühne verabschiedet und überlies der eigenen Tanzgarde das Feld. Diese überzeugte aber zum Ende der Session noch mit gekonnten Figuren und viel Schwung.

Weiter im Programm ging es mit einem jungen Büttentalent. Gabriel, eigentlich als Duo mit Freundin Joana unterwegs, musste auf Grund von einer Grippeerkrankung seiner Co-Darstellerin das Programm alleine übernehmen. Aufgefallen ist der Verlust aber nicht. Wie ein echter Profi plauderte der junge Nachwuchsbüttenredner von seinem letzten Campingausflug mit den Eltern, der alles andere als glücklich verlief. Die Gäste konnten sich am Ende nicht mehr auf den Stühlen halten und begleiteten Gabriel mit Standing Ovation und Klatschmarsch von der Bühne.

Gabriel von “Pänz in de Bütt” sorgte für ausreichend Schenkelklopfer
Foto: Tanja Bamme

Nach einer kurzen Erbsensuppenstärkung konnte das Programm fortgeführt werden. Die Mini Dragons der Cheerleader Dragon Girls fieberten ihrem ersten großen Auftritt seit Gründung entgegen und überzeugten in ihren rosa Kostümchen die Gästeschar. Auch Pfarrer Günter Ernst, der bereits beim Seniorenkarneval im Joachim Neander Haus für ausgelassene Stimmung sorgte, gab sich karnevalistisch. Mit weiteren hervorragenden Tanzeinlagen der Tanzgarden und Auftritten von Nachwuchskünstlern aus „Pänz in de Bütt“ fand die Feierlichkeit mit dem Mottolied „Oh du mein Unterbach“ gegen 14 Uhr ihr großes Finale. Eine schöne Tradition im Eselland.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*