Praxisluft schnuppern und kreativ sein

Lehrerin Funda Karcí (rechts) mit Schülern, Malermeister Christian Schmitz und Auszubildendem Deniz vom Malerbetrieb SCHILLING. Foto: Ria Garcia

Sieben Schüler der Carl-Fuhlrott-Schule nahmen in der vergangenen Woche statt des Füllfederhalters Pinsel und Farbe in die Hand.

Unter Anleitung des Malerbetriebs SCHILLING gaben sie einem Flur des Schulgebäudes ein nach ihren eigenen Ideen entstandenes neues Aussehen. Möglich war das, weil die Schule sich am Wettbewerb ‘Betrieb trifft Schule’ beteiligte, den Brillux mit dem Programm ‘Deine Zukunft ist bunt’ für Schulen, Schüler und Betriebe aus dem Maler- oder Stuckateurshandwerk anbietet.

Initiiert wurde die Aktion von der jungen Lehrerin Funda Karcí, die ursprünglich Modedesign studiert hatte und später an der Uni Köln Deutsch und Textilgestaltung auf Lehramt studierte. Seit 2014 ist an der Carl-Fuhlrott-Schule tätig. Sie begann als Referendarin und ist geblieben. Die kreative Ader hat sie mit an die Schule gebracht. “Inzwischen habe ich auch eine AG Modezeichnen an der Schule”, verrät sie augenzwinkernd. Bei der Schulleitung trifft sie mit ihren kreativen Angeboten auf offene Ohren. “Ich konnte Schulleiter Andreas Lösche überzeugen ein paar Nähmaschinen anzuschaffen.” Mit denen sollen Schüler die Möglichkeit erhalten sich in der Anfertigung von Schnitten bis hin zum Nähen der eigenen Kreation zu üben. In die Praxis zu schnuppern kommt bei den Schülern gut an. “Viele sind noch unsicher, ob sie eine Ausbildung beginnen sollen oder nach dem Abschluss hier weiter zur Schule gehen sollen.”

Praxisluft in der Schule

Sechs Jungen und ein Mädchen aus den neunten und zehnten Klassen hatten sich gemeldet und erhielten dadurch die Möglichkeit zwei Tage lang die Praxis des Maler- und Lackierer Berufs kennen zu lernen. “Ich hatte mich eigentlich gar nicht gemeldet”, gab Lena aus der 10. Klasse zu. “Aber dann bin ich hier vorbeigekommen und war neugierig.” Sie blieb und beteiligte sich.

Malermeister Christian Schmitz und Deniz haben die Aktion von der Ideenfindung bis zur Gestaltung und Umsetzung begleitet. Deniz ist im ersten Ausbildungsjahr und war auf den ersten Blick kaum von den Schülern zu unterscheiden. Ihn konnten die Schüler dann auch sehr direkt zu seiner Ausbildung befragen. Für Michal aus der zehnten Klasse steht schon fest: “Ich möchte auf jeden Fall eine Ausbildung zum Maler und Lackierer machen.” Das könne er sich auch sehr gut im Malerbetrieb SCHILLING vorstellen. Auch seine Mitschüler Alikaan und Leon aus der zehnten Klasse und Marius aus der neunten Klasse würden gerne die Ausbildung in diesem Beruf machen und SCHILLING hat die vier offensichtlich so überzeugt, dass sich möglicher Weise alle dort bewerben werden.

Malermeister Schmitz hat auch schon das eine oder andere Talent erkannt. Auf meine Frage, wie sich denn das einzige Mädchen aus der Gruppe geschlagen hätte, antwortete er “Sie ist eines der Talente”. Aktuell gäbe es bei Schilling zwar keine weiblichen Auszubildenden, aber Seltenheitswert hätten sie im Handwerk nicht mehr. “Als ich die Meisterschule absolviert habe, waren drei weibliche Absolventen dabei.”

Praktikum zum weiteren Schnuppern

“Ich biete gerne auch die Möglichkeit vorab ein Praktikum in meinem Betrieb zu machen, bei dem noch tiefere Einblicke in den Beruf möglich sind”, freut sich Inhaber Dirk Schilling über das Interesse der Schüler. Für das kommende Jahr sucht er zwei Auszubildende.

Dokumentation für den Wettbewerb

Gemeinsam mit den Schülern hat Lehrerin Funda Karcí die Arbeiten für den Wettbewerb dokumentiert. (Fotos: CFS)

Fast vollbracht

Am zweiten Tag vormittags ist die Renovierung des Flurs nach den Ideen der Schüler schon fast fertig. Es fehlen nur noch wenige Arbeiten. Für das Projekt hatten die teilnehmenden Schülern auch nicht den regulären Schulschluss im Blick und blieben gerne länger. Wer arbeitet, muss auch eine Pause einlegen und so gab es mittags für die hungrigen Nachwuchshandwerker ausnahmsweise auch einmal eine Pizza.

Inzwischen erstrahlt der langweilige Flur in frischem Grün mit grafischen Mustern. Auch Dirk Schilling (dritter von rechts, hinten) ist mit den Handwerksleistungen des Nachwuchses sehr zufrieden und vielleicht sind in der Gruppe ja schon seine künftigen Auszubildenden. Foto: Ria Garcia

Mit der Kampagne ‘Deine Zukunft ist bunt’ unterstützt Brillux bundesweit Betriebe aus dem Maler- und Stukateurshandwerk bei der Gewinnung des Nachwuchses. Auf der eigens dazu angelegten Homepage www.deine-zukunft-ist-bunt.de finden Schüler alles Wissenswerte zur Ausbildung und darüber hinaus auch eine Betriebsdatenbank, um den passenden Handwerksbetrieb am Ort zu finden. Bewerbungstipps gibt es auch gleich dazu.

Über die Website können sich darüber hinaus auch Schulen um die Teilnahme am Wettbewerb ‘Betrieb trifft Schule’ bewerben. Brillux bringt die Schulen mit einem Maler- und Stuckateurbetrieb in der Region zusammen. Für das Projekt stellt das Unternehmen dann eine Auswahl an Materialien zur Verfügung. Mitarbeiter des jeweiligen Betriebs leiten die Schülerteams von der Gestaltungsphase bis zur Umsetzung an. Die Schüler dokumentieren den Prozess und reichen die Dokumentation beim Wettbewerbsbüro ein. “Sie können einen Tag mit Rapper Samy Deluxe und seinem Verein ‘DeluxeKidz’ gewinnen”, nennt Verkaufsberater Pierre Laforge von Brillux den Preis, der in Aussicht steht. “Mit dem Wettbewerb haben wir die Brücke von den Schulen zu den Ausbildungsbetrieben geschlagen und eine echte Win-Win-Situation geschaffen.”


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*