Neandertalhof: Bauarbeiten haben begonnen

Foto: Kreis Metmann

Zur Attraktivierung des Eiszeitlichen Wildgeheges will der Kreis Mettmann demnächst die Zucht von Wisenten, dieser vom Aussterben bedrohten Art, wieder aufnehmen.

Dafür wird jetzt im Eiszeitlichen Wildgehege der “Neandertalhof” errichtet. Die Bauarbeiten haben bereits Fahrt aufgenommen. Aufgrund des guten Wetters und der guten Bodenverhältnisse sind die Erd- und Tiefbauarbeiten inzwischen in vollem Gange. Der Hof wird aus drei Gebäuden bestehen. In etwa vier Wochen wird mit dem Rohbau des Wisentstalls und des Nebengebäudes begonnen. Als erstes wird die Bodenplatte gegossen, dann folgen die Gerüst-, Stahl-, und Holzbauarbeiten. Der Stall und das Nebengebäude werden aus einer Stahlkonstruktion bestehen.

Der künftige Neandertalhof ist noch eine Baustelle
Foto: Kreis Mettmann

Die Fassaden werden mit Lärchen- und Fichtenholz verkleidet, die Dächer werden als extensive Gründächer angelegt, so dass sie sich ins Landschaftsbild einfügen. Das Innere des Stalls ist mit zahlreichen Spezialbauten versehen, die das Gebäude festigen. Das ist notwendig, weil die Tiere über eine enorme Kraft verfügen. Schließlich ist der Wisent, der ausgewachsen ein Lebendgewicht von bis 1000 Kilogramm auf die Waage bringen kann, das größte in Deutschland lebende Wildtier.

Die Bauarbeiten sollen Ende Dezember abgeschlossen sein. Die Kosten sind mit rund einer Million Euro veranschlagt. Mit dem Bau des dritten Gebäudes, ein Mehrzweckgebäude, wird in 2021/22 gestartet. Es soll zu Umweltbildung für Besucher und Schulklassen dienen.

Aufgrund der Bauarbeiten ist der Wanderweg im westlichen Bereich des Grundstücks während der gesamten Bauphase gesperrt.

Unterstützen Sie den verlagsunabhängigen Journalismus von erkrath.jetzt

erkrath.jetzt ist verlagsunabhängig und nicht gewinnorientiert. Mittel- bis langfristig kann unsere digitale Zeitung, die genossenschaftlich herausgegeben wird, nur mit vielen Unterstützern - unsere ideellen Mitherausgeber - existieren, denn nur so können wir die Arbeit mitarbeitender Journalisten fair honorieren und unsere Infrastruktur- und Fixkosten decken. Aktuell sind für erkrath.jetzt zwei Redakteure und mehrere freie Journalisten im Einsatz.

Sie lesen erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Dann unterstützen Sie unsere Arbeit - einmalig oder mit einem freiwilligen und freiwählbaren Betrag regelmäßig. Möglich ist das ganz einfach über Steady, Paypal oder direkt auf das Konto der Genossenschaft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*