Mutmach-Geschichte Teil 6

Mutmach-Geschichte Teil 6

Symbolbild Vogel, Papagei/ Pixabay: Couleur

Gemeinsam mit der Johanniter Begegnungsstätte, dem Gymnasium am Neandertal, der Realschule Hochdahl und der GGS Erkrath werden wir jetzt jeweils sonntags um 10 Uhr eine neue Mutmach-Geschichte veröffentlichen. Geschrieben wurden die unterhaltsamen Texte sowohl von Senioren, als auch von Schülern.

Der bunte Papagei von Ruth und Tim (11)

Oma steht am Fenster. Es regnet und stürmt. In ihrem Kopf stürmt es auch. Sie fühlt sich durch die Pandemie eingeschränkt. Keine Freundinnen treffen! Da klingelt es an der Türe. Ihre Tochter mit Ehemann und den Enkeln Tim und Tom sind da. Oma, wir gratulieren dir zum Geburtstag! Oma ist erfreut. Die Familie packt einen großen
Vogelkäfig aus und dazu einen schönen, bunten Papagei. Der Vogel ist klug und lernt schnell viele, klangvolle Wörter. Auch seinen Namen Fipa ruft er. Abends sitzt er auf Omas Schulter, knabbert an ihrem Ohr und sagt immer wieder lieb, lieb. Das Zimmerfenster steht auf, aus dem nahen Wald ruft es Kuckuck, Kuckuck. Neugierig wie Fipa ist, fliegt er in den Wald. Ist Omas Freude auch fort geflogen?

Aufgeregt steht Oma Fenster und ruft immer wieder: „Fipa, Fipa, wo bist du?“ Aber Fipa kommt nicht. Traurig geht Oma ins Bett. Am nächsten Tag wird sie von einem lieblichen Krächzen geweckt. „Fipa“, ruft Oma. Eine Stunde später klingeln Tim und Tom an der Türe. Sie fragen ob Fipa fortgeflogen sei. Aber als Fipa seinen Namen hört, kommt er von drinnen heraus und setzt sich auf Omas Kopf. Da müssen alle lachen, Oma erzählt die ganze Geschichte und alles ist gut!

  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*