Modelltage laufen noch zwei Tage

Die Brüder Jakob und Johannes sind begeisterte Modelleisenbahnbauer Foto:tb

Ein Mekka für Modellbahnfreunde sind die aktuellen Modelltage im Lokschuppen in Hochdahl. Besucher bekommen eine Menge geboten, denn nicht nur der Club der Modelleisenbahnfreunde Erkrath ist mit einer großen Anlage vertreten, auch weitere Vereine aus Mettmann und Wuppertal sowie Fachleute lassen sich bei ihrem Hobby gerne über die Schultern gucken.

„Die große Anlage ist im Maßstab 1:89 errichtet worden“, erklärt Dr. Ralf Fellenberg vom Eisenbahn- und Heimatmuseum Erkrath- Hochdahl. Im dritten Jahr betreut der Vorsitzende die groß angelegte Veranstaltung, die bereits in den ersten beiden Tagen weit über hundert Besucher anlockte. Neben der großen Bahnanlage, die gut einen Drittel des gesamten Lokschuppens einnimmt und deren Anfahrt mit einem 7,5Tonner bewältigt werden musste, finden Interessierte auch Stände für Kartonmodellbau oder Straßenbahnmodelle.

Am Stand des Spielwarenhandels „Spiel und Bahn“ aus Mettmann darf der Nachwuchs sich sogar selbst an eigenen Modellhäusern versuchen. „Wir haben vor rund vier Jahren begonnen, uns mit Modelleisenbahnen zu beschäftigen“, erinnern sich die Brüder Johannes (14) und Jakob (13), die aus Norddeutschland nach Erkrath gezogen sind. „Früher haben wir oft das Miniaturwunderland in Hamburg besucht und wollten immer selbst eine Modelleisenbahn besitzen.“ Heute hat jeder Bruder eine eigene Anlage im heimischen Keller. Basteln und mit der passenden Elektronik werkeln, macht den Reiz für die Schüler aus. Für Dr. Ralf Fellenberg gehören die begeisterten Jugendlichen jedoch zur Ausnahme in den Reihen der Modellbauvereine. „Es ist schwer, den Nachwuchs für dieses Hobby zu begeistern“, ist sich der Vorsitzende sicher.

Dabei hat die Welt des Modellbaus einiges zu bieten. Nicht nur die phantasievollen und realistischen Landschaften deutscher Bahngebiete lassen sich detailreich nachempfinden, auch der Blick in andere Länder lohnt sich. So können Besucher bei den aktuellen Modelltagen sogar Dioramen aus Mittel- Wales bewundern, die erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert werden und von einem Hochdahler Modellbauer gefertigt wurden.

Die Modelltage laufen noch das gesamte Wochenende. Öffnungszeiten am Samstag: 12- 19 Uhr/ Sonntag: 11- 17 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene zwei Euro, Jugendliche ab dem 14. Lebensjahr zahlen einen Euro. Kinder sind kostenfrei. Am Sonntag öffnet zudem das beliebte Zugcafé.

Die Anlage wurde im Maßstab 1:89 errichtet und nimmt einen Großteil des Lokschuppens ein Foto:tb

Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*