Mitarbeiterqualifizierung leicht gemacht!

Michaela Noll MdB

Bild: Michaela Noll MdB und Karl Tymister (Quelle: Büro Noll MdB)

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Michaela Noll besuchte kürzlich die Agentur für Arbeit im Kreis Mettmann und sprach mit dem Vorsit-zenden der Geschäftsführung, Karl Tymister.

Die grundsätzliche Lage auf dem Arbeitsmarkt im Kreis Mettmann gebe keinen Anlass zur Sorge. Die konjunkturelle Delle könne man durch den soliden Mix an mittelständischen Unternehmen und der breiten Branchenaufstellung gut aushalten, erklärte Karl Tymister. Die entscheidende Frage sei, wie anpassungs- und wandlungsfähig sich die Unternehmen im Bereich Digitalisierung zeigten.

Dem Qualifizierungschancengesetz schenkten Michaela Noll und Karl Tymister besonderes Augenmerk. Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit lobte dieses Gesetz der Bundesregierung ausdrücklich. Michaela Noll appelliert an die Wirtschaft: „Wir rufen die Unternehmen im Kreis Mettmann auf, die Gelder, die wir aus Berlin hier zur Verfügung stellen, auch abzurufen. Selten war es so leicht und kostengünstig, Mitarbeiter passgenau weiterzubilden. Bitte kommen Sie auf die Beratung der Agentur für Arbeit zu und stellen Sie die Weichen auf Zukunft!“

Hintergrund: Mit dem Qualifizierungschancengesetz sollen die Weiterbildungsförderung und die Beratung verstärkt werden. Auslöser ist hier die Erkenntnis, dass die demographische Entwicklung in einigen Berufen und Regionen bereits heute zu einem Fachkräftemangel führt, in akademischen Berufe und in anerkannten Ausbildungsberufen. Im Interesse der Fachkräftesicherung gilt es hier, Qualifikation durch Fortbildung zu erneuern und berufliche Aufstiege mit Investitionen in Weiterbildung und Qualifizierung, insbesondere in Bezug auf Digitalisierung, zu unterstützen. So wird die Weiterbildungsförderung für beschäftigte Arbeitnehmer weiter geöffnet.

Unterstützen Sie den verlagsunabhängigen Journalismus von erkrath.jetzt

erkrath.jetzt ist verlagsunabhängig und nicht gewinnorientiert. Mittel- bis langfristig kann unsere digitale Zeitung, die genossenschaftlich herausgegeben wird, nur mit vielen Abonnenten - unsere ideellen Mitherausgeber - existieren, denn nur so können wir die Arbeit mitarbeitender Journalisten fair honorieren und unsere Infrastruktur- und Fixkosten decken. Aktuell sind für erkrath.jetzt zwei Redakteure und mehrere freie Journalisten im Einsatz.

Sie lesen erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Dann unterstützen Sie unsere Arbeit - einmalig oder mit einem freiwilligen und freiwählbaren Abonnement regelmäßig. Möglich ist das ganz einfach über Steady, Paypal oder direkt auf das Konto der Genossenschaft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*